Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden HSG Ostsee patzt – 24:26 gegen Oranienburg
Sportbuzzer Sport im Norden HSG Ostsee patzt – 24:26 gegen Oranienburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 15.09.2018
Jonas Engelmann wird von den Oranienburgern Robin Manderscheid (Nr. 30) und David Sauss (Nr. 33) abgeblockt. Quelle: 54°/Felix Koenig
Grömitz

Die Drittliga-Handballer der HSG Ostsee N/G haben im vierten Spiel ihre zweite Heimniederlage hinnehmen müssen. Der Aufsteiger verlor gegen den Oranienburger HC 24:26 (12:12), rutschte in der Tabelle auf Rang acht ab.

Zum Spiel: Vor 270 Zuschauern entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, kämpferisch und mit ständig wechselnden Führungen. Die Gäste, die in Linus Dömeland (11/7) ihren besten Werfer hatten, aber ohne den ehemaligen Ostsee-Spieler Darius Krai (verletzt) aufliefen, legten dabei sogar ein 8:5 (18.) vor. Doch die HSG kämpfte sich zurück ins Spiel. Alexander Mendle (6) sorgte für den Ausgleich (9:9/21.), Kim Colin Reiter – mit 8/2 Treffern bester Werfer – für die Führung (11:10/27.).

Die Handballer der HSG Ostsee N/G verlieren ihr zweites Drittliga-Heimspiel

Die Partie blieb trotz Leerlauf weiterhin ausgeglichen, spannend – und das bis in die Schlussphase. Für die spektakulären Aktionen sorgte dabei die HSG. Reiter traf nach Zuspiel von Nico Kibat per Kempatrick zum 21:21 (49.). Keeper Max Folchert rettete von der Bank kommend per Hechtflug. Als Reiter im nächsten Angriff für das 22:21 (54.) sorgte, waren die Hausherren nach langer Zeit wieder vorn. Doch es reichte nicht. „Wir hatten kurz vor Schluss zu viele Fehlversuche“, erklärte Trainer Thomas Knorr und meinte damit Yannik Bartel und Reiter, die zwei Möglichkeiten liegen ließen. Oranienburg nutzte dies, zog auf 25:23 (56.) davon. Knorr brachte den siebten Feldspieler. Mit Erfolg: Engelmann traf zum 24:25 (57.). Doch OHC-Rechtsaußen Scharge (5) sorgte 50 Sekunden vor Schluss für den Endstand. Fazit Knorr: „Wir haben zu wenig einfache Tore gemacht. Ich habe aber auch viel Gutes gesehen.“

Am kommenden Samstag erwartet die HSG im vierten Heimspiel in Folge die Mecklenburger Stiere aus Schwerin (18.30 Uhr).

HSG Ostsee: Rost, Folchert – Schlichting 1, Nagorsen 1, Möller 2, Kibat 2, Reiter 8/2, Viemann, Engelmann 2, Mendle 6, Barthel 1, Kaiser, Philippi, Halili.

Oranienburger HC: Herold, Szabo, Porath – Genilke, Frank, Dömeland 11/6, Wertz, Manderscheid 2, Kehl 4, Scharge 5, Kleinert, Spickers, Sauß 3, Kohnagel 1, Heine.

Siebenmeter: 2/2 – 7/6.

Zeitstrafen: 5 – 5 (Disqualifikation Frank/35.)

Rainer Lennartz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Lübecker Karateka Patrick Urban ist bei den German Open in Berlin in der ersten Runde ausgeschieden und verpasst damit wohl auch die WM im November in Madrid.

14.09.2018

Der Vorhang fällt. Nach Friedrichshafen, Tutzing, Travemünde und Berlin steht für die 2. Segel- Bundesliga ab heute in Kiel der letzte Spieltag an.

13.09.2018

Am Sonnabend beginnt für die Handballdamen der TSG Wismar ein neuer Abschnitt. Die Schützlinge von Trainer Christoph Nisius sind nach einem Jahr Pause wieder in der 3.

13.09.2018