Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Karau wechselt nach Wismar
Sportbuzzer Sport im Norden Karau wechselt nach Wismar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 10.07.2018
Wismar

Obwohl die Drittliga- Handballerinnen der TSG Wismar bis zum Saisonstart am 15. September gegen den Frankfurter HC in eigener Halle noch viel Zeit haben, begannen sie bereits mit der Vorbereitung. Trainer Christoph Nisius (34) bastelt außerdem im Hintergrund eifrig daran, das Team weiter zu verstärken. Nachdem mit Steffi Laas (32) und Christin Wolter (30, beide SV Grün-Weiß Schwerin), Lena Bunke (19, SV Warnemünde) und der 16-jährigen Julia Marten (eigener Nachwuchs) vier neue Spielerinnen das TSG-Team verstärken, gibt es nun den nächsten Paukenschlag.

Die bisherige Kapitänin der selbsternannten „Raubmöwen“ vom Drittliga-Absteiger TSV Travemünde, Luisa Karau (20), wechselt überraschend den Verein. Sie hat sich inzwischen bei der TSG Wismar angemeldet. Ihr neuer Trainer ist auch der alte. Denn Nisius war bis Oktober 2017 Coach der „Raubmöwen“, ehe er nach dem Rücktritt von TSG-Trainer Jörn Harder aus gesundheitlichen Gründen nach Wismar wechselte.

„Ich freue mich sehr, dass sich Luisa Karau für uns entschieden hat. Ich habe mit ihr zusammengearbeitet und kenne ihre Qualitäten“, sagt der 34-Jährige. „Sie ist in der Defensive stark und ich hoffe, dass ich sie auf ein neues Level bringen kann“, ergänzt der TSG-Coach.

Der Wechsel der 1,75 Meter großen Kreisspielerin kam für die Travemünder Handballverantwortlichen überraschend. Denn noch vor dem letzten Abstiegsduell in der 3. Liga im April hatte Karau dem Verein ihre Treue versichert. „Egal, was kommt, ich bleibe in Travemünde“, sagte Luisa Karau damals.

Noch Anfang Juli wollte TSV-Teammanager Christian Görs um die Kapitänin ein neues und schlagkräftiges Team für die Oberliga Ostsee-Spree zusammenstellen. Dieser Traum der „Raubmöwen“ ist nun geplatzt wie eine Seifenblase.

„Ja, das stimmt. Ich habe damals meine Zusage gegeben“, gibt die 20-Jährige ehrlich zu. „Doch es sind viele Leistungsträgerinnen weggegangen. Deshalb habe ich mich zu diesem Schritt entschieden. In Wismar habe ich die Möglichkeit. Hier stimmt das Umfeld“, so Karau.

Peter Preuß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dreikampf in sieben Städten mit 450 Teilnehmern – und Fabian Riemann war einfach nicht zu schlagen.

10.07.2018

Starke Bilanz der hiesigen Tennis-Talente in Kiel: Bei den Schleswig-Holsteinischen Verbandsmeisterschaften brachte es der ehrgeizige Nachwuchs aus der LN-Region in den fünf Altersklassen von U9 bis U16 im Einzel und Doppel auf acht Titelgewinne und sechs Vizemeisterschaften.

10.07.2018

Bereits die 34. Auflage erlebte der Schweriner Fünf-Seen-Lauf am vergangenen Wochenende.

10.07.2018
Anzeige