Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Neue Sieger nach sandigen Finalduellen
Sportbuzzer Sport im Norden Neue Sieger nach sandigen Finalduellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 26.06.2017
Lübeck

Nach drei sandigen Turniertagen auf den zumeist dicht umlagerten elf Spielfeldern am Kurstrand waren die insgesamt 470 Partien weitgehend reibungslos über die Bühne gegangenen – und Nils Haake und Marcus Ploog strahlten als Orga-Chefs mit den Gewinnerteams des 16. Travemünder Beachhandball-Cups um die Wette.

Während sich die Berliner Oberliga-Frauencrew „SüffiSand“ (2:0 Halbzeiten, 26:17 Tore gegen „imPoSand“ aus Leipzig und Halle) und die Hamburger Beach-Spezialisten der „Sierra Sombreros“ (2:0, 28:17 gegen den Titelverteidiger „Lifeguards Porta“ aus Westfalen) jeweils als neue Finalsieger in der A-Pokal-Wertung (Spielstärke Landesliga bis 3. Liga) in den Cup-Annalen verewigten, räumte Spielleiter Ploog ein: „Auch wenn’s wieder toll war, ist es doch schön, wenn auch die letzten Spiele vorbei sind und alles wieder ohne größere Verzögerungen oder Verletzungen abgegangen ist.

Lediglich der Samstag mit dem ziemlich durchwachsenen Wetter und extrem vielen Shoot-Outs hat uns einen gut einstündigen Zeitverzug beschert. Ansonsten gehen wir bei all dem positiven Feedback davon aus, dass die allermeisten der insgesamt 170 Teams wieder ihren Spaß hatten und voll auf ihre Kosten kamen.“

Während Travemündes junge Drittliga-Raubmöwen als Gruppendritter im A-Pokal erneut das Viertelfinale verpassten, setzten die „Cellebration Revival Raubmöwen & Friends“ um Anja Krönert, Leonie Wulf und Steffi Markmann ihren dritten Cup-Coup in Serie in den Sand: Sie verloren im Viertelfinale nach Shoot-Out gegen den späteren Vize „imPoSand“. Dafür verdiente sich mit den „Superhelden“ ein weiteres launiges Team von Ex-Travemünderinnen um Denise John und Lea Knop den allseits begehrten Party-Pokal.

Die B-Pokale (Landesliga abwärts) gingen an die „Hamburger Bordsteinschwalben“ und die „Maritimen Glüxxwürste“. Beim Jugendcup triumphierten Lübeck 1876 (wJB, wJC) und der ATSV Stockelsdorf (wJD, mJB) je zweimal. Die übrigen Siege erkämpften sich der VfL Bad Schwartau (mJC) und die SG Hamburg Nord (mJD). oel

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fehmarn-Pferde-Festival (Ergebnis-Auszüge) 6. Dressur Kl. M*, LK3/4: 1. Katrin Stolz (RG Hof Barkholz), Proud Raffaelo 8,8: 2. Johanna Grimm (RSF Looper Holz) Colorado 7,2; 3.

26.06.2017

Nach dem grandiosen Hochsprung-Sieg von Bennet Vinken (LG Reinbek-Ohe) mit 1,98 m im U18-Krimi gegen Joel Kuluki (LBV Phönix/1,95 m) konnte der Stormarner Überflieger ...

26.06.2017

Bei den Deutschen Meisterschaften der U23- und Junioren-Ruderer (U17/U19) in München lagen auf der Olympia-Regattastrecke von 1972 in Oberschleißheim auch einige ...

26.06.2017
Anzeige