Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Neumünster verabschiedet Bruhn nach Berlin
Sportbuzzer Sport im Norden Neumünster verabschiedet Bruhn nach Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 24.10.2012
Kirsten Bruhn ist dreimalige Paralympics-Siegerin. Quelle: Daniel Karmann/Archiv
Anzeige
Neumünster

Die Stadt Neumünster hat seine erfolgreichste Athletin Kirsten Bruhn vor ihrem Umzug nach Berlin verabschiedet. „Sie haben eine Energieleistung erbracht, die ein Außenstehender kaum ermessen kann“, sagte Oberbürgermeister Olaf Tauras bei einem Empfang am Montagabend zu Ehren der dreimaligen Paralympics-Siegerin in ihrer Heimatstadt.

Die 42-Jährige gewann in Athen, Peking und London insgesamt elf Medaillen und plant als Karriereabschluss die Schwimm-Weltmeisterschaften 2013 in Kanada. Danach wird die seit einem Motorradunfall mit 19 Jahren teilweise gelähmte Norddeutsche nur noch abtrainieren. In der Hauptstadt wird die zweimalige Weltmeisterin zusammen mit Philipp Semechin, dem Leistungsdiagnostiker des deutschen Teams, eine neue Bleibe beziehen. Ein neuer Job in der Öffentlichkeitsarbeit eines Krankenhauses wartet auch schon auf sie.

Ganz aus dem Behindertensport verschwinden wird Bruhn nicht. „Ich werde vielleicht in vier Jahren in Rio de Janeiro in anderer Funktion dabei sein“, sagte sie bei den Paralympics in London.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bad Oldesloe – Die Zweitliga-Fußballerinnen des FFC Oldesloe werden auf dem Weg zum Klassenerhalt einen langen Atem brauchen – wenn sie das rettende Ufer denn überhaupt erreichen.

23.10.2012

– Travemündes Handballerinnen zeigten beim 21:37 in Halle-Neustadt Nerven. Der Kampf gegen den Abstieg muss jetzt pausieren: Ein spielfreies Wochenende steht an.

24.10.2012

– Der VfB Lübeck hat endlich mal wieder ins Tor getroffen – und sogar gewonnen. Oberneuland war ein dankbarer Gegner.

23.10.2012
Anzeige