Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Nord-Meisterschaft wird zum Lübecker Feiertag in Schuppen 6
Sportbuzzer Sport im Norden Nord-Meisterschaft wird zum Lübecker Feiertag in Schuppen 6
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:22 13.01.2018
„Heimsieg“ vor Augen: Unter der Obhut von Björn Lötsch triumphiert die Rostockerin Marie-Louise Dräger (36) bei ihrem Comeback im LRG-Dress bei den Leichtgewichts-Frauen in 7:09,75 Minuten. FOTOS (3): CHRISTIAN SCHAFFRATH/54°
Anzeige
Lübeck

Wie in all den Jahren zuvor, so ging es in Schuppen 6 auch gestern wieder ganztags hoch her, zumal Vereine aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern zumeist ihre Besten in allen Altersklassen zum Härtetest an die Untertrave entsandt hatten.

Umjubelter Nord-Meister: Coach Lötsch applaudiert LRG-Crack Christian von Warburg zur starken neuen Bestzeit von 5:49,65 Minuten.
Geschafft! Hägar Habermann kümmert sich um Svea Pichner. Das LFRG-Talent hat das U19-Rennen in 7:11,21 Minuten klar gewonnen.

Mit ihrer nicht nur zahlenmäßig starken Fraktion sorgten Lübecks Starter – vor allem aus den Reihen der LRG und LFRG – dafür, dass die Titelkür zum Feiertag für die Gastgeber um Chefcoach und Orga-Leiter Björn Lötsch wurde. Der 46-Jährige meinte hinterher: „Dabei lag es nicht an schwachen Gästen, sondern an den Leistungen unserer insgesamt gut 50-köpfigen Crew, dass wir auch die Gesamtwertung gewinnen konnten.“

Hauptverantwortlich dafür waren vor den Hauptrennen der Frauen und Männer auf der dichtumlagerten Schuppenbühne über die imaginäre 2000-m-Strecke zunächst die A-Juniorinnen: Bei ihrem Heimdebüt als U19-Starterin zog Svea Pichner der Konkurrenz auf und davon, hielt ihren Rhythmus nicht nur über die gesamte Distanz durch, sondern konnte am Ende sogar noch zulegen und in bärenstarken 7:11,21 Minuten den Nord-Titel bejubeln. Der LFRG- Youngster meinte hinter strahlend: „Ich bin volles Risiko gegangen, und es hat sich gelohnt, auch wenn ich eigentlich nur eine Zeit von die 7:20 angepeilt hatte.“ Kurz darauf triumphierte auch ihre LRG-Kollegin Ann Elen Pinnecke mit einem unwiderstehlichen Endspurt bei den „leichten“ A-Juniorinnen in 7:26,98 Minuten über die Möllnerin Annett Mücke (7:28,45).

Nachdem dann der Ratzeburger Ex-Internatler Samuel Emrich (RG Hansa) bei den U19-Junioren in 6:05,09 Minuten nicht zu toppen war, feierte Marie-Louise Dräger ihr überzeugendes „Kurz-Comeback“ im LRG-Dress nach längerer Auszeit. Die 36-jährige Rostockerin, die zuletzt 1995 beim Bundeswettbewerb für U14-Kids in München für die Lübecker FRG am Siegersteg angelegt hatte, ehe sie in „Meck-Pomm“

Karriere machte, den ORC Rostock dreimal bei Olympia vertrat und viermal Weltmeisterin wurde, war bei den Leichtgewichts-Frauen in 7:09,75 Minuten abermals eine Klasse für sich. „Auch wenn ich künftig bei offiziellen Regatten für Schwerin starte, bin ich erstmal voll zufrieden, Björn Lötsch und der LRG mit dem Sieg etwas zurückgegeben zu haben. Schließlich hat Björn mich damals als OzD-Schülerin ja erst zum Rudern gebracht . . .“

Bei den gleichzeitig gestarteten „schweren“ Frauen bewies mit Frieda Hämmerling (RGG Kiel) eine weitere Ratzeburger Ex-Internatlerin ihre Klasse mit einem Start-Ziel-Sieg in 6:49,81 Minuten.

Ähnlich dominant war das LRG-Ass Christian von Warburg bei den Männern: Als Debütant bei den A-Senioren überquerte der 22-Jährige bereits nach 5:49,65 Minuten die imaginäre Ziellinie und war damit über acht Sekunden schneller als der Hamburger Henrik Runge (RG Hansa). Mit dieser neuen persönlichen Bestmarke empfahl er sich – ebenso wie Dräger, Hämmerling & Co. – für eine Top-Platzierung bei der Leipziger Frühjahrslangstrecke und den Deutschen Kleinboot-Meisterschaften in Essen (20. bis 22. April).

Ergo-Cup kompakt

Norddeutsche Meisterschaften

Männer: 1. Christian von Warburg (Lübecker RG) 5:49,65 Min.; 2. Henrik Runge (RG Hansa Hamburg) 5:57,92; 3. Lars Wichert (RC Allemannia HH) 5:58,47.

Leichtgewicht: 1. Friedrich Kaiser (RV Wandsbek) 6:04,98; 2. Konstantin Steinhübel (ARC Würzburg) 6:07,07; 3. Rami Tafeche (Hamburger und Germania RC) 6:22,44.

Frauen: 1. Frieda Hämmerling (RG Germania Kiel) 6:49,81; 2. Paula Rossen (RC Süderelbe) 7:08,18; 3. Marie Zürcher (Alster RV Hanseat) 7:10,79.

Leichtgewicht: 1. Marie Louise Dräger (Lübecker RG) 7:09,75; 2. Maj Brit Seifert 7:54,68; 3. Hanna Fischer (beide RGG Kiel) 8:20,20.

U19, männl.: 1. Samuel Emrich (RG Hansa) 6:05:09; 2. Jannis Matzander (RC Favorite Hammonia) 6:12,50; 3. Philip Martens (RG Gesthacht)6:15,72. U19, weibl.: 1. Svea Pichner (Lübecker FRG) 7:11,21; 2. Solveig Biehl (RK Flensburg) 7:22,78; 3. Katharina Stamer (Lübecker RG) 7:25:48.

Alle Resultate: www. luebeckregatta.de

oel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der EHC Timmendorf will seine Aufholjagd in der Eishockey-Oberliga Nord heute (19 Uhr) mit einem Sieg bei den Rostock Piranhas fortsetzen. Allerdings muss EHCT-Trainer Steve Pepin im Ostsee-Derby bei den Mecklenburgern gleich drei Spieler ersetzen.

13.01.2018

Die Tischtennis-Damen des TSV Schwarzenbek haben bei ihrem nach Bargteheide verlegten Heimspiel für eine faustdicke Überraschung gesorgt und knöpften dem ungeschlagenen Drittliga-Spitzenreiter TTC Staffel nach 3:15 Stunden Hochspannung beim 5:5 den zweiten Saisonpunkt ab.

13.01.2018

Die Kuschelzeit ist endgültig vorbei im „Raubmöwen-Nest“. Vor dem heutigen Drittliga-Jahresauftakt bei Grün- Weiß Schwein (16 Uhr) stellt Christian Neubauer als Trainer der jungen Travemünder TSV-Frauen unmissverständlich klar: „In diesem vorentscheidenden Vier-Punkte-Spiel muss jeder seine Drittliga-Reife unter Beweis stellen!“

13.01.2018
Anzeige