Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Nordwestderby steigt in Schönberg Landesliga: PSV Wismar gastiert am Sonntag im Palmberg-Stadion / Anker II zu Hause gegen Polz / Seenland Warin gegen Bölkow
Sportbuzzer Sport im Norden Nordwestderby steigt in Schönberg Landesliga: PSV Wismar gastiert am Sonntag im Palmberg-Stadion / Anker II zu Hause gegen Polz / Seenland Warin gegen Bölkow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 17.08.2017
Wir wollen am Sonntag die Schönberger ärgern.Danny Pommerenke Trainer PSV Wismar

Aus Nordwestmecklenburger Sicht findet der Knaller des zweiten Spieltags der Fußball-Landesliga West am Sonntag ab 14 Uhr im Schönberger Palmberg-Stadion statt.

Der letztjährige Meister der Landesliga West, der FC Schönberg, erwartet zum Kreisderby Aufsteiger PSV Wismar. In ihren ersten Spielen haben beide Teams unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Während Schönberg in Bölkow mit 1:2 unterlag, fegte der PSV Wismar auf eigenem Platz die TSG Gadebusch mit 6:0 vom Kunstrasen.

„Wir werden das aber nicht überbewerten. Die Partie in Schönberg wird sehr schwer für uns werden. Wir wollen uns aber auch nicht verstecken, sondern die Gastgeber ein wenig ärgern. Ein Punkt wäre ein gutes Ergebnis. Meine Jungs sind motiviert und freuen sich auf die Partie im Palmberg-Stadion“, meint PSV-Trainer Danny Pommerenke.

Doch so einfach wollen es die Gastgeber den Wismarern nicht machen. „Wir haben nicht gegen irgendeine Mannschaft verloren, sondern mit Bölkow gegen den Sieger der Staffel Nord“, betont FC-Chef Wilfried Rohloff. „Und man darf auch nicht vergessen, dass Wismar gegen Gadebusch gespielt hat. Also ich weiß nicht, wie ich das Ergebnis einordnen soll.“ Zumal die Wismarer am vergangenen Wochenende im Landespokal gegen einen Kreisoberligisten nachsitzen mussten. Gegen den SKV Bobitz reichte es erst in der Verlängerung zu einem 5:3-Sieg.

Vor dem Nordwestmecklenburg-Duell ist sich Rohloff sicher, dass es gegen den Neuling „keine leichte Aufgabe“ wird: „Für uns ist es wichtig, Konstanz ins Spiel zu bringen.“ Laut Rohloff ist der PSV Wismar eine „gewachsene Mannschaft, die schon gut kicken kann.“ Er weiß aber auch: „Wir werden in dieser Saison regelmäßig auf gute Teams treffen, weil die Landesliga West eine ganz andere ist.

Unsere Jungs müssen sich jetzt strecken, im Spaziergang geht da nichts mehr“, ist sich Rohloff sicher.

Am zweiten Landesligapieltag erwartet der FC Anker Wismar II morgen um 15.00 Uhr auf dem Jahnplatz den SV Blau-Weiß Polz. Eine knifflige Angelegenheit für die Hansestädter, denn kurz vor dem Saisonstart standen sich beide Mannschaften in Polz gegenüber. Die Hausherren gewannen mit 7:5-Toren. „Das war aber nur ein Testspiel und wir haben einiges ausprobiert. Der Saisonstart mit dem 3:3 bei der Spielvereinigung Cambs/Leezen ist uns gut gelungen und daran wollen wir in der morgigen Partie anknüpfen“, so Co-Trainer André Priebe.

Für den neu gegründeten FC Seenland Warin gibt es morgen ab 14 Uhr die Premiere unter dem neuen Namen in der Wolfsystem-Arena am Glammsee. Mit dem Bölkower SV kommt der letztjährige Sieger der Landesliga Nord nach Warin. Die Rand-Güstrower verzichteten auf den Verbandsliga-Aufstieg, gehören aber auch diesmal wieder zu den Staffelfavoriten. Zum Saisonauftakt erreichte Warin ein torloses Remis bei Neuling SC Parchim.

Andreas Kirsch/Steffen Oldörp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den „dicksten“ Brocken in der zweiten Runde im Fußball-Landespokal erwischte der PSV Wismar. Das hat die Auslosung des Landesfußballverbandes am Mittwochabend ergeben.

17.08.2017

Ohne den ehemaligen Schönberger Regionalliga-Spieler und Torjäger Henry Haufe muss Oberligist FC Anker Wismar heute Abend unter Flutlicht ab 20 Uhr beim FC Strausberg antreten.

17.08.2017

Traditionell ist der Schwedenlauf in Wismar der sportliche Höhepunkt des Schwedenfestes in der Hansestadt. Erwartet werden am Sonntag wieder etwa 700 Teilnehmer.

17.08.2017
Anzeige