Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden „Nur 90 Prozent reichen nicht“
Sportbuzzer Sport im Norden „Nur 90 Prozent reichen nicht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 30.10.2012
Anzeige
Ostholstein

„In ein paar Monaten sieht das ganz anders aus“, hatte Trainer Andris Bartkevich nach der 3:7-Niederlage des Hamburger SV zum Auftakt der Eishockey-Oberliga am 5. Oktober beim EHC Timmendorfer Strand 06 vorhergesagt. Aus den Monaten sollten nur drei Wochen werden, wie der 6:4 (2:2, 3:1, 1:1)-Erfolg des HSV bei den Beach Boys am Freitag beweisen sollte. „Wenn wir jetzt nicht gegen Adendorf in die Spur kommen, kann es ungemütlich werden“, meinte EHCT-Verteidiger Marcus Klupp mit Blick auf das heutige Dorf-Derby an der Ostsee (18 Uhr).

„Nur 90 Prozent reichen halt in dieser Liga nicht“, war Timmendorfs Trainer Michael Mai vor allem mit den ersten beiden Dritteln unzufrieden. Aufwand und Ertrag stehen bei den Beach Boys zurzeit in keinem Verhältnis, wie der Sturmlauf im Schlussdrittel beweisen sollte. Zwar zogen sie ein fast 20-minütiges Powerplay auf, doch die Hamburger warfen sich in jeden Schuss und hatten in Goalie Florian Neumann einen glänzend aufgelegten Rückhalt. Auf der anderen Seite machte Matthias Rieck bei drei Gegentreffern eine unglückliche Figur.

Nach dem 6:9 in Rostock kassierten die Timmendorfer damit 15 Treffer in zwei Spielen. „Sechs Tore auswärts und vier daheim sollten eigentlich für Siege reichen, zumal wir die beste Abwehr der Liga haben“, legte Klupp den Finger in die Wunde.

Die Gründe für die Rückschläge sind vielfältig: Eine Grippewelle hat die halbe Mannschaft flach gelegt, am Freitag meldete sich auch noch Christopher Röhrl ab. Marko Kettunen biss zwar wie in Rostock die Zähne zusammen, hatte aber schon zwei Wochen nicht trainieren können. „Dafür hat er aber noch super gespielt“, lobte Mai den finnischen Verteidiger, dessen Landsmann Jari Voutilainen dagegen noch immer mit Antibiotika behandelt werden muss. Aufgrund des Personalmangels kam Jürgen Brümmer so überraschend zu seinem Comeback, bei dem er in der 43. Minute zum 4:5 von Rino Schroeder auflegen konnte. Der Ausgleich sollte trotz aller Bemühungen nicht mehr gelingen, stattdessen traf Marlon Czenmohous 16 Sekunden vor Schluss ins leere Tor.

Weil Voutilainen, Röhrl und David Rutkowski auch heute ausfallen werden, ist Stand-by-Stürmer Brümmer wieder dabei. „Nach den beiden Warnschüssen darf keiner mehr glauben, dass es von alleine geht“, erwartet Mai trotz Grippe und weiterer Blessuren „100- prozentigen Einsatz über die vollen 60 Minuten“.

Gegner Adendorf trennte sich im Sommer zwar von sieben Spielern, holte dafür mit Dennis Korf (Hannover Braves), Jim Ross (Germering), Maxim Huttenlocher, Vadim Kulabuchov (beide Crocodiles Hamburg), John Darren Laudan (HSV) und Kim Wikström (Dunkerque) immerhin sechs Neue. sta

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Partie war erst ein paar Momente abgepfiffen, als sich die Mannschaft um Spielführerin Vanessa Hamed und „Vize“ Svenja Fritz zum Kreis zusammenfand, noch einmal sichtbar den Schulterschluss vollzog und gegenseitig darin bestärkte, auf

30.10.2012

Und es steht zu befürchten, dass dem Team auch heute im Punktspiel bei Lok Leipzig ein eisger Wind ins Gesicht wehen könnte.

Erst drei Wochen ist es her, dass sich beide Teams im DFB-Pokal gegenüberstanden, Lok führte in Bad Oldesloe bereits na

30.10.2012

Symbolischer ging es nicht: Um 19.19 Uhr war die Ära Wolfgang Piest gestern beim VfB Lübeck – gegründet 1919 – nach mehr als 20 Jahren beendet. 18 Jahre war er Präsident der Grünweißen, danach Vorsitzender des Aufsichtsrates. Jetzt zog er s

30.10.2012
Anzeige