Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden OSV verliert 1:5, nicht aber den Optimismus
Sportbuzzer Sport im Norden OSV verliert 1:5, nicht aber den Optimismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 22.10.2013
Für den Oldenburger Trainer Rainer Gosch (l.) und seinen Co. Carsten Falk gibt es noch viel zu bereden — und vor allem zu rechnen. Quelle: Affeldt
Oldenburg

Es bleibt dabei, die Fußball-A-Junioren des Oldenburger SV dümpeln in der Regionalliga Nord weiterhin auf dem vorletzten Platz. Nur ein Zähler steht zu Buche. Allerdings gilt die jüngste 1:5 (1:3)-Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten SV Meppen nicht unbedingt als Maßstab. Die Punkte für den Klassenerhalt muss sich der Aufsteiger gegen andere Kontrahenten holen.

Die Emsländer ihrerseits haben eher den Titel im Blick, sind punktgleich mit Spitzenreiter Eintracht Braunschweig.

Dabei ging der OSV sogar in Führung. Dmitry Palmov war in der 7. Minute der Glückliche, der zum überraschenden, aber verdienten 1:0 einschoss. Doch dann wendete sich das Blatt schnell und erbarmungslos: Nico Gill (17.), Thorben-Johannes Deters (32.) und Jan-Luca Ahillen (45.) bescherten Meppen bis zur Pause sicher und ebenso vorentscheidend einen klaren Vorsprung. Der Oldenburger Trainer Rainer Gosch sagte: „Wir haben gut angefangen und hätten 2:0, vielleicht sogar 3:0 führen können. Das ist uns leider nicht gelungen.“

Dass gleich der erste Meppener Angriff zum 1:1 führte, brachte die Konzeption der Platzherren in Schräglage, die weiteren Gegentreffer bis zur Pause dämpften die Euphorie empfindlich.

„Wir haben uns in der Kabine noch einmal neu eingeschworen“, berichtete Gosch, der dann aber zügig einen Haken hinter den Kick machen konnte. Per Strafstoß (Gosch: „Der war absolut berechtigt“) erhöhte Lukas Kirschner (47.) auf 4:1 für Meppen. „Damit war das Spiel erledigt“, so der 35-Jährige. Das 5:1 durch wiederum Gill (85.) bezeichnete der Oldenburger Coach als Formsache. Der Blick richtet sich nun nach vorn, „denn jetzt kommen die Gegner, mit denen wir uns in etwa auf Augenhöhe befinden“.

Gosch ist froh, das Top-Trio Braunschweig, Meppen und Blumenthal fürs erste zu den Akten legen zu können. „Die Mannschaften von oben haben wir alle weg. Nun kommen die Spiele, in denen wir punkten können, wenn es gut läuft“, betonte der Trainer. Am kommenden Sonnabend (13 Uhr) gilt‘s zunächst beim SC Condor (6.) in Hamburg. Und Gosch nimmt im Vorfeld seine Spieler, mit denen er trotz des Tabellenplatzes nicht unbedingt unzufrieden ist, ins Gebet. „Sie müssen abgezockter sein“, fordert er. Noch haben die Ostholsteiner den Klassenerhalt, der am seidenen Faden hängt, nicht abgeschrieben. Die Rechnung ist eindeutig: noch geht was.

jz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Historie: Rugby, das in Lübeck seit 2010 gespielt wird, entstand der Legende nach 1823 während eines Fußballspiels in der gleichnamigen englischen Stadt.

22.10.2013

Tischtennis: Schwarzenbekerinnen feiern beim ersten Einsatz ihres Neuzugangs den ersten Saisonsieg.

22.10.2013

Es läuft rund bei den Fußballerinnen des Ratzeburger SV. Eine Woche nach dem spannenden 4:3-Heimsieg gegen Jus Fischbek holten die Ratzeburgerinnen gegen die SG Henstedt-Ulzburg ...

22.10.2013