Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Olympia 2024: Offshore-Segeln und Kiten neu im Programm, Finn geht über Bord
Sportbuzzer Sport im Norden Olympia 2024: Offshore-Segeln und Kiten neu im Programm, Finn geht über Bord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 05.11.2018
Inspiriert vom „Volvo Ocean Race“ und seinen Mixed-Crews soll 2024 in Paris auf Zwei-Personen-Kielbooten offshore um olympische Medaillen gesegelt werden. Quelle: imago
Lübeck

Roland Gäbler war der Erste, der sich zu Wort meldete. Der 54-jährige Segelprofi hatte nach 40 Jahren an der Pinne und zig Titeln das Thema Olympia nach fünf Teilnahmen eigentlich schon abgehakt. Mit seiner Frau Nahid – beide sind im dänischen Tinglev zu Hause – hatte er sich seit 2010 zwar auf das Mixed-Segeln im Katamaran verlegt, auch sechs WM-Titel abgeräumt, doch im falschen Boot. 2012 wurde der Nacra 17 und nicht der Tornado olympisch. „Ja und jetzt wollten wir als Mixed-Team ins Offshore-Segeln wechseln. Dass dies jetzt olympisch wird, passt perfekt in unsere Planung.“

Ist mit seiner Frau Nahid sechsfacher Mixed-Weltmeister im Tornado: Roland Gäbler. Jetzt wollen sie auf Offshore-Mixed-Segeln umsteigen. Quelle: hfr

Offshore-Segeln im Mixed-Team wird 2024 in Paris olympisch – das ist eine der Botschaften der Jahrestagung des Weltseglerverbandes in Sarasota/Florida. Und das nach einer turbulenten Diskussion zwischen Verbänden, Seglern und Lobbyisten. Der Hintergrund: Der olympische Segelsport soll attraktiver und fernsehtauglicher werden. So wollen es die Herren der olympischen Ringe. Die zehn olympischen Disziplinen kamen so auf den Prüfstand.

Auch 470er im Mixed unterwegs

Für die Spiele 2024 in Paris ist so neben dem Zweihand-Seesegeln auch Kiten neu im Programm, auch zwei weitere Mixed-Disziplinen. Eine ist für die 470er-Segler vorgesehen, die künftig im gemischten Doppel um Medaillen kämpfen. Bei der Neuausrichtung ist derweil die seit 1952 olympische Einhandjolle Finn Dinghy über Bord gegangen. Eine Revolution im olympischen Segelsport. Es ist das Aus einer renommierten Klasse. Willy Kuhweide, Jochen Schümann, Russell Coutts – sie alle sind Finn gesegelt.

Eine mögliche Variante für Olympia 2024: Florian Gruber beim Kitesurf-Weltcup vor Fehmarn in der neuen Disziplin Kitefoil. Quelle: dpa

Das sind die für 2024 beschlossenen Disziplinen: Windsurfen (Männer/Frauen) im RS:X, Einhand-Jolle (Männer: Laser; Frauen: Laser Radial); Mixed-Kite (Format noch offen), Mixed-Zwei-Personen-Jolle (evtl. 470er), Skiff (Frauen: 49er FX; Männer: 49er), Mixed-Zwei-Personen-Mehrrümpfer (Nacra 17) und Mixed-Zwei-Personen-Kielboot/Offshore (Boot und Format offen).

Schümann ist Mixed „zu populistisch“

Man muss sich schon wundern, wie die Auswahl von Segeldisziplinen heutzutage den intensiven Bestrebungen nach Geschlechtergleichheit unterworfen wird. Da passte der Finn nicht hinein“, sagte der 64-jährige Schümann der dpa. „Den olympischen Weitsprung betreibt man ja auch nicht plötzlich im Duett“, meinte er. Ihm erscheint es „zu populistisch, dass fast alles im Mixed ausgetragen werden soll“.

WM im Mixed Yachting schon 2019

So wie das Kiten, das vor allem die Jugend anziehen soll. Als gemischtes Doppel ist auch Offshore-Segeln geplant. Für beide Disziplinen soll es gesonderte Trials geben. Die Entscheidung fällt 2019 im November. Fest steht, dass das Kielboot zwischen sechs und zehn Meter lang sein, mit Spinnaker bei bis zu 40 Knoten eingesetzt werden soll. „Und das als attraktives 24-Stunden-Rennen in Küstennähe, via Livestream aus vielen Perspektiven übertragen. Das Volvo Ocean Race hat zuletzt gezeigt, was da möglich ist“, schwärmt Gäbler. Bereits 2019 soll es schon eine Weltmeisterschaft im Mixed Yachting geben. Gäbler: „Da wollen wir an den Start.“

Jens Kürbis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Sport im Norden Tennis-Meisterschaften Nord-Ost - Akugue und von Hindte in Titellaune

Glinder Ausnahme-Talent Noma Noha Akugue (14) gewinnt Nord-Ost-Meisterschaft im Damen-Einzel. Schwartauer Leonard von Hindte ist Einzel-Vize und Doppel-Champion.

05.11.2018

Fünfte dreistellige Packung: U16-Basketballer beim 33:129 gegen SC Rist Wedel weiter vom Verletzungspech verfolgt.

05.11.2018
Sport im Norden Handball-Bundesliga männl. Jugend A - VfL-Talente verwerfen Heimsieg über Cottbus

Bad Schwartaus A-Jugend-Handballer müssen sich in der Bundesliga mit einem 25:25 gegen den LHC Cottbus begnügen.

05.11.2018