Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Ostholstein-Trio will weiterhin vereint vorneweg marschieren
Sportbuzzer Sport im Norden Ostholstein-Trio will weiterhin vereint vorneweg marschieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 31.10.2013

Fußball-Verbandsliga Süd-Ost

FC Dornbreite II — TSV Pansdorf (Sa., 14 Uhr). Nach dem 3:1-Derby-Sieg über den Sereetzer SV hofft der Pansdorfer Trainer Dennis Jaacks auf weitere Punkte beim Aufsteiger FCD II. „Dazu müssen wir jedoch unbedingt mal wieder über volle 90 Minuten unser Potenzial abrufen. Der zweite Abschnitt gegen Sereetz hat gezeigt, was wir können. Daran gilt es nun anzuknüpfen“, so der Coach des Tabellenzweiten. Krüger, Oeverdieck und Rathje (alle Dienst) sowie Broosch (verletzt) fallen allerdings aus. Gastgeber Dornbreite hofft nach dem jüngsten 1:0-Erfolg beim VfL Oldesloe auf einen erneuten Coup. Die Elf will versuchen, sich weiter von den Abstiegsrängen abzusetzen.

Oldenburger SV — VfL Tremsbüttel (Sa., 14.30 Uhr). Nach dem äußerst schwachen Auftritt in Tangstedt (1:0) will der Drittplatzierte OSV nun Wiedergutmachung betreiben. „Logisch wollen wir einen Heimdreier, allerdings werden wir dafür unser Engagement gegenüber der Vorwoche erheblich steigern müssen“, sagt Ligaobmann Helge Panten. Noch ist der Gastgeber auf dem heimischen Kunstrasen ungeschlagen. Dazu Panten: „Das soll auch weiterhin Bestand haben.“ Personell kann der OSV aus dem Vollen schöpfen. Nur hinter Haltermann steht ein Fragezeichen. Aufsteiger Tremsbüttel ist derweil seit sieben Partien ungeschlagen. So reisen die Stormarner mit breiter Brust an. „Wir rechnen uns etwas aus, warum nicht?“, meint Trainer Marco Schier. Und er betont: „Deshalb müssen wir 90 Minuten lang konzentriert sein.“

TSV Trittau — Eutin 08 (So., 15.30 Uhr). Für Spitzenreiter Eutin haben sich mittlerweile die Vorzeichen verändert. Der Aufsteiger ist vom Jäger zum Gejagten geworden. Doch Co-Trainer Martin Balsam erklärte: „Das war zu diesem Zeitpunkt so noch nicht geplant, aber wir nehmen die Rolle an.“ Bislang glückt das vortrefflich, zuletzt mit einem 3:0 über TuS Lübeck. Bange ist den Trittauer deshalb aber nicht. Coach Matthias Räck erklärt: „Es wird bei uns keine Systemveränderung geben, wir müssen dem Gegner unser Spiel aufzwingen.“ Räck setzt auf engagiertes Zweikampfverhalten. Zudem sollen die Eutiner beim Aufbauspiel früh gestört werden.

rmü/mav

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SG-Handballerinnen müssen sich gegen die HSG ohne ihre beste Torschützin behaupten.

31.10.2013

Coach Sievers warnt vor starker Offensive. Hartenholm erwartet „Kellerkind“ HSV.

31.10.2013

Drittliga-Handballerinnnen von Coach Kruse fahren morgen voller Zuversicht zum Ostsee-Derby.

31.10.2013
Anzeige