Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Ostsee feiert und plant die 3. Liga
Sportbuzzer Sport im Norden Ostsee feiert und plant die 3. Liga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 30.04.2018
Saisonziel erreicht, Aufstieg geschafft: Die Oberliga-Handballer der HSG Ostsee posieren fürs Meister-Foto. Quelle: Foto: 54°
Grömitz

Oberliga Männer HSG Ostsee N/G - FC St. Pauli 29:23 (15:12). Auch gegen den Tabellenfünften gelang am Ende vor 270 Zuschauern in der Grömitzer Ostholsteinhalle ein sicherer Sieg, bei dem nur die Knöchelverletzung von Rechtsaußen Lars Bastian die Stimmung trübte. Nach der Pflicht folgte dann die Kür, Staffelleiter Ralf Martini vom Hamburger Handballverband überreichte die Siegermedaillen und ehrte die Mannschaft als Meister der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein, bevor bei Freibier reichlich gefachsimpelt wurde und schon auf die neue Saison geblickt wurde. Die Weichen für die 3. Liga sind gestellt. Neben Juri Knorr (zum FC Barcelona) brechen auch Torben Hinsch, Tim Schumacher und Tjorven Hömberg ihre Zelte beim Aufsteiger ab. Als Neuzugänge stehen Christoph Schlichting aus dem Zweitliga-Team des VfL Lübeck- Schwartau sowie Marius Nagorsen und Yannik Barthel aus der VfL- Zweiten fest. Auch den Ex- Schwartauer Maximilian Folchert zieht es nach drei Jahren als Torwart bei Drittligist Anhalt Bernburg zurück an die Ostsee. Thema war auch das Entscheidungsspiel gegen Laupheim um einen Platz im DHB-Pokal. Ob es stattfindet, ist noch unklar.

„Wir wissen noch nicht, ob Laupheim sich die 800-km-Anreise antun wird“, so Ostsees Erfolgstrainer Thomas Knorr.

HSG-Tore: Noel 1, Fehlberg - Jarik 10/5, Müller 6, Ambrosius 3, Reiter 3, Mendle 3, Knorr 2, Schirrmacher 1, Hinsch, Kibat, Bastian, Kaiser, Litzenroth.

Aumühle-Wohltorf - VfL Schwartau II 21:23 (12:9). Nach dem gesicherten Klassenerhalt fand der VfL gegen den Absteiger schwer ins Spiel. Nach 9:8-Führung (24.) kreidete sich Guido Bock einen folgenden 0:5-Lauf selber an: „In dieser Phase habe ich viel gewechselt“, so der Trainer, der zur neuen Saison vom ehemaligen VfL-Erstligaspieler Stefan „Tiffy“

Schlegel beerbt wird und in den Bereich der weiblichen A- und B-Jugend zurückkehrt.

VfL: Escher, Strysio - Barthel 6, Meisner 4, Amoey, Jung je 3, Cordes 2, Hirth 2/2, Farschchi, Nagorsen, Ehlers je 1, Ott, Baumann, Patalas

Oberliga Frauen

TuS Esingen - ATSV Stockelsdorf 25:19 (15:8). Nach Esingens Sieg ist der Abstiegskampf vor dem letzten Spieltag noch einmal spannend geworden, allerdings nicht für den ATSV auf Platz neun. „Wir haben nur in den Anfangsminuten mithalten können, dann zeigte sich, dass wir mit dem Ausfall von sechs Stammspielerinnen nicht gegenhalten konnten“, so Trainer Niko Schmidt. Beim ATSV verdienten sich nur die Torhüterinnen Simone Reese und Annika Kranich, Laura Hirt und die A-Jugendliche Julia Bombosch gute Noten.

ATSV: Kranich, Reese - Hirt 6, Gravile 4, Bombosch 3, Schreiber 2, Pünner 2, Kahns 1, Lang 1, Meißner, Schröder

TSV Altenholz - SG Todesfelde/Leezen 31:26 (18:13). „Altenholz war sehr aggressiv, hat uns mit einem sehr offenen Abwehrblock die Luft im Positionsspiel genommen“, sah Trainer Heiko Grell seine Leistungsträger Laura Riehl und Tochter Anna-Lena fast einer Manndeckung gegenüber. Beim 26:25 (54.) wurde es noch spannend. „Wir haben selbst in der Deckung besser gestanden, sind aber durch eigene Fehler und vier vergebene Siebenmeter an uns selbst gescheitert.“

To/Lee: Heller, Godowski - Riehl 5, Grell 5/1, Knutzen 4/1, Rohlfs 4/1, Wulf 3, Böttger 2, Knauft 1, Pohlmann 1, Weh 1, Hübner, Hornig

TSV Ellerbek - Pr. Reinfeld 24:19 (13:11). Durch einige Schwierigkeiten bei der Anreise war das SVP- Team erst 20 Minuten vor dem Anpfiff komplett. „Unsere Abwehr war noch nicht richtig warm, da stand’s nach zwölf Minuten schon 2:7“, ärgerte sich Trainer Detfred Dörling, dessen Team zwar aufholte, aber nicht mehr ausglich – und in der zweiten Hälfte viele Chancen vergab.

rl/EP

Reinfeld: Rahf - Rostek 6/2, R. Tonding 3, Zube 3/1, Albrecht, S. Frank, Heins je 2, L. Tonding 1, Enke, Mirau, Braun.

Glanzloser Saisonausklang

SH-Liga Männer MTV Lübeck - TSV Kronshagen 24:29 (12:14). Nach einjähriger Zugehörigkeit müssen die MTV-Handballer wieder in die Landesliga absteigen und peilen unter ihrem neuen Trainer Roman Judycki den direkten Wiederaufstieg an. Das letzte Saionspiel, in dem nur ein Sieg eine Minimalchance auf den Klassenerhalt bedeutet hätte, war bis zum 12:12 (28.) ein offener Schlagabtausch. Nach dem 15:19 (38.) und einer Auszeit durch Trainer Peter Kasza schaffte Hendrik Bentfeld mit dem 20:23 (50.) nochmals den Anschluss, doch die Gäste konterten den MTV letztlich aus.

MTV: Kutzner, Gauger - Prösch 6, Bentfeld 4, Jansen 3, Molt 3/1, Khotsakit 3/1, im Sande 1, Wolff 1, Köppe 1, R. Kasza 1, P. Kasza 1, Merk, Karstens.

SH-Liga Frauen

Preetzer TSV - Lauenburger SV 23:27 (11:16). „Preetz hat uns mit seinem langsamen Spiel eingelullt“, sprach LSV-Trainer Carsten Mahnecke von „keinem guten Spiel.“ Sein Team habe „am Ende die Spannung etwas verloren, die Führung geriet dabei jedoch nicht in Gefahr“, so Mahnecke, der mit seinen „Elbdiven“ erst einmal Pause macht. Die Weichen für die neue Spielzeit sind bereits gestellt. Kaya Manthey (ein halbes Jahr im Ausland) wird zum Saisonstart fehlen, Vanessa Wulf (3. Kreuzbandriss) wohl mit 21 Jahren in Handballrente gehen, bei Saskia Busch steht eine Analyse der Schulterverletzung aus. Mahnecke rechnet aber wieder mit Svea Böge – und dann soll wieder um den SH-Liga-Titel mitgespielt werden.

LSV: Gansor-Kaatz - Mehrkens 7/5, Demir 4, Lemmermann 4, Reimers 3, A. Stapelfeldt 3, S. Stapelfeldt 2, Knakowski 2, Bahde 1, Krajewski 1

VfL Bad Schwartau - Mönkeberg- Schönkirchen 19:35 (10:16). Dass sich trotz der klaren Niederlage alle VfL-Frauen in die Torschützenliste eintrugen, war nebensächlich.

Im Blickpunkt stand der Abschied von Torhüterin Frauke Staaß (Karriereende). Ansonsten bleiben Trainer Sven Kröger alle Spielerinnen erhalten, mit Lisa Matzke und Julia Engelmann werden nach Verletzung und Schwangerschaft zwei Rückkehrerinnen erwartet. „Dennoch sind wir auf der Suche nach Torhüterinnen und Rückraumspielerinnen“, so Kröger, der noch zwei Wochen trainieren will, um noch Talente und weitere Bewerberinnen zu testen.

VfL: Staaß, Fischer - Tank 2, Nadolni 2, Lekon 2, Diekert 2, Schlör 2, Gierke 2/1, von Würzen 2/1, Drögemüller 1, Semik 1, Geisteier 1, Gutsch 1, Burckhardt 1

rl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wismarerinnen besiegen Pfeffersport Berlin 33:20 / Millrath mit schwerer Rippenverletzung im Krankenhaus.

30.04.2018

Bis ins Halbfinale des Landespokals hatte es Preußen Reinfeld in dieser Saison geschafft, dabei unter anderem im Heimspiel den Heider SV (im Bild Zarifou Issifou ...

30.04.2018

Landesliga GW Siebenbäumen – 1. FC Phönix 2:7. Die Lübecker revanchierten sich für die 2:5-Hinspielpleite und stimmten sich zugleich für das morgige ...

30.04.2018