Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Raubmöwen ärgern Frogs Ladies nur 20 Minuten lang
Sportbuzzer Sport im Norden Raubmöwen ärgern Frogs Ladies nur 20 Minuten lang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:19 27.02.2016
Kaum zu stoppen: Travemündes Abwehr bekam Tina Pejic nicht in den Griff. Die 29-jährige Linkshänderin traf achtmal. Quelle: Felix König/54°

Aus der insgeheim erhofften Revanche für das 14:29 wurde nichts, aber die „Raubmöwen“ haben sich im Drittliga-Rückspiel gegen die „Frogs Ladies“ zumindest ungleich teurer verkauft: Die Handballerinnen des TSV Travemünde mussten mit einem 22:26 (9:11) gegen den SV Henstedt-Ulzburg die vierte Schlappe in Folge quittieren.

Allerdings sah es für die jungen Gastgeberinnen vor 100 Fans am Steenkamp zunächst nicht nach der elften Saisonniederlage aus. Denn auch wenn sich zu den bereits bekannten „Patientinnen“ kurzfristig auch noch Marthe Nicolai (grippaler Infekt) gesellt hatte und Keeperin Hanna Belgardt trotz frühen Kopftreffers „angeschossen“ weiterspielte, lag der TSV durch zwei Tore von Freya Welchert und einen von Sophie Hartstock verwandelten Strafwurf nach sieben Minuten mit 3:1 vorn. Und diese verdiente Zwei-Tore-Führung währte bis zum 8:6 (17.). „In dieser Phase gab‘s leider den ersten Knacks in unserem Spiel“, räumte Coach Olaf Schimpf später ein und meinte damit einen verworfenen Hartstock-Siebenmeter und einen von Pia Dalinger im Übereifer „verprellten“ Tempogegenstoß. „Wir hätten mit Glück 10:6 führen können und mussten so stattdessen kurz vor der Pause einem ärgerlichen 8:10 hinterherlaufen“, bedauerte Schimpf.

In der zweiten Hälfte kämpften sich die angeschlagenen „Raubmöwen“ zwar noch einmal auf 11:11 heran und waren mit ihrer umgestellten 6:0-Deckung bis zum 16:18 (43.) auf Tuchfühlung mit dem Tabellenzweiten. Doch am Ende machte vor allem Tina Pejic den Unterschied, so dass Schimpf betonte: „Wir mussten dem hohen Aufwand, den wir trotz unserer Personallage betrieben haben, Tribut zollen.

Allerdings sind die Frogs Ladies auch keine Laufkundschaft.“

Travemünde: Belgardt, Patalas - Hartstock (6/2), Neu (4/3), Schoeneberg (2), Stammer (2), Kieckbusch (2), Welchert (2), Dalinger (2), Jochims (1), Hani (1), Karau, Gläfke.

Beste Werferinnen SVHU: Pejic (8/3), Rahn (7/3).

Zeitstrafen: 3 - 3. Siebenmeter: 6/5 - 7/6.

Spielfilm: 0:1 (1.), 3:1 (7.), 6:3 (14.), 8:6 (17.), 8:10 (28.), 9:11 (30.) - 11:11 (32.), 13:14 (36.), 13:17 (40.), 15:17 (43.), 16:18 (43.), 17:21 (48.), 21:24 (55.), 22:26 (57.).

oel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Boxern und Footballern sind Spätfolgen von Gehirnerschütterungen auch bei Eishockey-Spielern ein Thema geworden — Ärzte raten zu längeren Pausen.

27.02.2016

Vier Wochen nach dem Doppeltitel: Was ist aus der Euphorie um Angelique Kerber und der Handball-Nationalmannschaft geworden? Ein Report.

27.02.2016

Knaben-A-Endrunde in Lübeck: Club an der Alster, Großflottbek, Mülheim und Frankfurt heute im Halbfinale.

27.02.2016
Anzeige