Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden „Raubmöwen“ gehen im Pokal beim TV Oyten in die Knie
Sportbuzzer Sport im Norden „Raubmöwen“ gehen im Pokal beim TV Oyten in die Knie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 02.09.2013

Ohne ihren Chefcoach Thomas Kruse, der für zwei Wochen im Urlaub weilt, starteten die „Raubmöwen“ nach dem Zweitliga-Abstieg in ihr erstes Pflichtspiel der Saison 2013/2014.

Als neue Co-Trainerin hatte Tanja Volkening in Oyten in Abstimmung mit Kerstin Meiners (Athletik-Coach) offiziell das Sagen auf der TSV-Bank neben Teammanager Benjamin Busch und sah von dort aus lediglich in der Anfangsphase ein wirklich offenes Pokalduell.

Nach der 1:0-Führung für TV Oyten durch Denise Engelke (2.) erzielte Rückkehrerin Franziska Haupt per Siebenmeter das erste Travemünder Pflichtspieltor (3.). Eine Minute später sorgte Jugend- Nationalspielerin Laura Riehl mit dem 2:1 für die erste und leider auch schon einzige Führung der „Raubmöwen“ an der Pestalozzistraße . . .

„Danach konnte Oyten ausgleichen und ist uns weggezogen“, konstatierte Busch. Zwar kämpften sich Haupt & Co. noch einmal durch Leonie Wulf auf 10:11 (20.) heran, mussten den TV Oyten nach Zeitstrafen gegen Riehl und Nina Schmidt aber auf 15:10 enteilen lassen. Zur Halbzeit lagen die entnervten „Raubmöwen“ bereits mit 11:19 vorentscheidend zurück. „Wir waren im Abschluss leider nicht immer konsequent genug und haben uns dadurch auch zahlreiche Tempogegenstöße eingefangen. Jetzt wissen wir aber, woran wir noch in den nächsten Wochen arbeiten müssen“, sagte Teammanager Busch vor allem mit Blick auf das erste Punktspiel in der 3. Liga Ost am 15. September bei Grün-Weiß Schwerin. Im zweiten Durchgang kämpfte sich das Team von der Ostseeküste zwar durch Treffer von Karen Wessoly und Katharina Naleschinski noch einmal bis auf 23:27 (47.) heran, musste aber anerkennen, dass Oyten in diesem Duell die entschlossenere Mannschaft war.

Busch merkte nach dem Abpfiff noch an: „Trotz der 37 Gegentore war unsere Abwehr mit unseren beiden jungen Torhüterinnen Charline Röhr und Lina Pooch relativ stabil. Noch fehlt die Feinabstimmung unter den Spielerinnen. Ich bin aber davon überzeugt, dass wir das bis zum Startschuss in Schwerin noch hinbekommen und eine gute Rolle in dieser Saison spielen werden.“

TSV Travemünde: Röhr, Pooch - Haupt (8/1), Wessoly, Wulf (je 5), Riehl (4), Stapelfeldt (3/2), Naleschinski, Schmidt (je 2), Kieckbusch (1), Krey, R. Gahl, H. Gahl.

Beste Werferinnen TV Oyten: Kruse (9), Pleß (9/6).

Zeitstrafen: 5 - 6; Siebenmeter: 7/8 - 3/5.

Spielfilm: 1:2 (4.), 4:2 (8.), 6:5 (10.), 9:5 (13.), 11:10 (20.), 15:10 (27.). 19:11 (30.) — 20:14 (33.), 23:17 (38.), 27:21 (45.), 35:27 (56.), 35:30 (39.), 37:30 (60.).

mare/oel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verbandsligist siegt klar gegen den TSV Lägerdorf.

02.09.2013

Vorstand des SH-Ligisten zieht nach sieben sieglosen Spielen die Reißleine. Ein Nachfolger wird noch gesucht. Co-Trainer Roman Ehlert ist Interimscoach.

02.09.2013

Der Heringsdorfer Nachwuchsschütze Vincent Haaga, der für den JSC Ratzeburg schießt, eilt in diesen Wochen von Erfolg zu Erfolg, von einer Großveranstaltung zur nächsten, ...

02.09.2013
Anzeige