Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Roger Federer schlägt am Hamburger Rothenbaum auf
Sportbuzzer Sport im Norden Roger Federer schlägt am Hamburger Rothenbaum auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 04.07.2013
«Ich habe tolle Erinnerungen an das Turnier», so Federer. Foto: G. Penny/Archiv
Anzeige
Hamburg

„Ich werde diesen Sommer auch in Hamburg spielen. Ich habe tolle Erinnerungen an das Turnier“, schrieb der viermalige Hamburg-Sieger.

„Es freut mich sehr, dass wir den Tennisfans am Rothenbaum in diesem Jahr mit Roger Federer den wohl besten Spieler aller Zeiten präsentieren können. Ich habe immer betont, dass es unser Ziel ist, irgendwann einmal wieder einen Topspieler dieser Größenordnung nach Hamburg zu holen“, sagte Turnierdirektor Michael Stich. Mehrere Unterstützer haben die Verpflichtung von Federer finanziell ermöglicht.

Der Weltranglisten-Dritte, der zuletzt 2008 in der Hansestadt aufschlug, wird die Setzliste vor dem gebürtigen Hamburger Tommy Haas anführen.

Federer auf Twitter

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 34. America's Cup droht zur Farce zu werden. Weil Regattadirektor Ian Murray infolge des tödlichen Trainingsunfalls des britischen Olympiasiegers Andrew Simpson die Regeln änderte, haben die Herausforderer Team New Zealand und Luna Rossa Protest eingelegt und drohen mit Rechtsschritten.

04.07.2013

Für das 144. Deutsche Derby am Sonntag auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn sind am Mittwoch 19 drei Jahre alte Hengste als feste Starter bestätigt worden. Das Rennen um das begehrte Blaue Band ist einschließlich Zusatzprämien mit insgesamt 770 000 Euro dotiert.

04.07.2013

Fußball-Bundesligist Hamburger SV muss bis Ende der Transferfrist am 31. August seinen Kader deutlich verkleinern. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung (Mittwoch-Ausgabe) müssen die Norddeutschen noch mehr als zehn Millionen Euro einnehmen.

04.07.2013
Anzeige