Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Rostocker Torwart wird Bayern-Profi
Sportbuzzer Sport im Norden Rostocker Torwart wird Bayern-Profi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 16.05.2018
München

Ein gebürtiger Rostocker schickt sich an, beim FC Bayern München Karriere zu machen: Ron-Thorben Hoffmann – der Torhüter der U-19-Junioren beim Rekordmeister, der bis 2009 im Nachwuchs des FC Hansa spielte – hat gestern an der Säbener Straße einen Profivertrag bis 2021 unterschrieben. „Wir freuen uns sehr, mit Thorben ein weiteres Talent für uns gewonnen zu haben. Er bringt hervorragende Voraussetzungen mit“, sagt Sportdirektor Hasan Salihamidzic. „Sowohl in der Strafraumbeherrschung als auch auf der Linie hat er sein Können mehrfach auf Top-Niveau unter Beweis gestellt.“

Der 1,92 Meter große Hoffmann wechselte 2009 von Hansa Rostock in die Nachwuchsabteilung von Hertha BSC, von dort 2013 zu RB Leipzig. Nach zwei Jahren bei den Sachsen kam das Nordlicht im Sommer 2015 zum Nachwuchs des FC Bayern. „Seit meinem vierten Lebensjahr bin ich Bayern-Fan. Mit dem Profivertrag in München wird ein Traum wahr“, erklärt Hoffmann. „Ich habe dafür viel gegeben, aber nun beginnt die eigentliche Arbeit. Ich will mich im Männerfußball etablieren. Dafür bietet mir der FC Bayern die besten Möglichkeiten, die ich täglich im Training und im Wettkampf nutzen will.“

sf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tennis: Herren 40 verlieren 2:4 gegen Vizemeister Waren.

16.05.2018

Gut 270 Leichtathleten aus ganz Norddeutschland testeten beim Pinneberger Sportfest „An der Raa“ ihre Form. Mehrkämpfer Torge Prüß (SC Rönnau 74/M15) feierte dabei einen Doppelsieg im Speerwerfen (44,98 m) und Stabhochsprung, wo er mit 3,20 m den von ihm kürzlich aufgestellten Landesrekord egalisierte.

16.05.2018

Nachdem es zum Saisonstart in der Ruder-Bundesliga für den „Travesprinter“ des Lübecker RK und der RG Titania Mölln nur zum 17. und vorletzten Platz gereicht hatte, zog Co-Schlagmann Fabian Burgwedel ein zwiespältiges Fazit: „Wir wissen jetzt, was es heißt, in der 1. Liga zu fahren. Obwohl wir uns über den Tag hinweg in jedem Rennen gesteigert haben, konnten wir in der Tabelle nicht weiter nach oben klettern.“

16.05.2018
Anzeige