Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Ruhrpottler und Jung-Delphin in Siegerlaune
Sportbuzzer Sport im Norden Ruhrpottler und Jung-Delphin in Siegerlaune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 28.08.2018
Dritter Anlauf, erster Sieg: Heinz Kaminski (56) erreicht nach 14 km und 3:15:45 Std. als erster Einzelschwimmer das Ziel im Naturbad Falkenwiese.
Lübeck

Duisburger Dauerbrenner als strahlender Barsch-Nachfolger, unverhofftes Klenz-Comeback mit nationale Spitzenklasse im Zweier-Staffelrennen, weiblicher Jungdelphin als erste Cupsiegerin: Die 23.

Happy End nach 14 nassen Kilometern im Naturbad Falkenwiese: 42 Solisten, 21 Zweier- und 25 Vierer-Staffeln ließen sich als Finisher beim 23. Wakenitzman in Lübeck feiern. Zu den insgesamt 184 Langstrecklern gesellten sich noch 24 Debütanten des Falkenwiesen-Cups über 1500 m.

Ausgabe des alljährlich vom Tri-Sport Lübeck organisierten Schwimmsport-Events hatte wirklich allerhand zu bieten . . .

Dabei nutzte Heinz Kaminski die Gunst der frühen Stunde im dritten Anlauf: In Abwesenheit des Hamburger Titelverteidigers Sebastian Barsch (sechs Siege von 2011 bis 2017) kraulte der 56-jährige Duisburger um 8 Uhr bei einer Lufttemperatur um 10 Grad mit der ersten Startgruppe am Fährhaus Rothenhusen los, schlug 3:15:45 Stunden später an der Zielplatte im Naturbad an und kletterte als stolzer Einzelsieger mit einem breiten Lächeln aus dem knapp 20 Grad warmen Wakenitzwasser. Die Zufriedenheit des routinierten Ruhrpottlers kam nicht von ungefähr: Denn 2016 war Kaminski in 3:23:17 Stunden Fünfter geworden und hatte sich im Vorjahr trotz toller Steigerung auf 2:59:34 Stunden hinter dem Rekordsieger Barsch (2:46:50) mit Silber begnügen müssen. Unter zehn „Wakenitzwomen“ war diesmal Catharina Schulz (SG Elbe/3:39:24) die Schnellste.

Bei den Zweier-Staffeln mischte überraschenderweise Karl-Heinz Klenz als Urgestein mit: Der mittlerweile 50-jährige Ex-Lübecker, der 1995 als erster Einzelsieger Wakenitzman-Geschichte schrieb und in der Schwimmszene immer noch besser als „Fiete“ bekannt ist, hatte mit seinem Sohn Ramon einen bärenstarken Anstarter dabei.

Der 19-Jährige, der im Juli bei der DM für den Hamburger SC drei Titel geholt und dabei den 32 Jahre alten DSV-Rekord von „Albatros“ Michael Groß über 200 m Schmetterling in 1:55,76 Minuten einkassiert hatte, legte den Grundstein dafür, dass Klenz & Klenz in 3:16:03 Stunden nicht zu toppen waren. Nach seinem erfolgreichen Lübeck-Debüt meinte Klenz junior: „War ganz schön kalt, hat aber Spaß gemacht!“

Spaß hatten auch Jens Schuster, Rebecca Neundörfer, Olaf Schultchen und Malte Gerlach: Das gemischte Hamburger TriMichels/Kaifu-Quartett teilte sich die Strecke gerecht auf, durchkraulte den „Amazonas des Nordens“ in 3:31:31 Stunden und war damit bei den Vierer-Staffeln die Nummer eins.

Während die meisten „Wakenitzmänner“ noch einen Großteil der Strecke vor sich hatten, bewies Finja Plog ihr Ausnahmetalent beim erstmals ausgeschriebenen Falkenwiesen-Cup über 1500 m mit Start und Ziel im Naturbad: Die 14-Jährige vom SC Delphin Lübeck, die sich in diesem Jahr bereits beim Warnowschwimmen über 500 m den Gesamtsieg erkraulte, ehe sie in der Müritz (1950 m) W14-Schnellste und im Kummerower See über 2500 m Gesamtzweite wurde, gewann die Lübecker „Kurzstrecke“ souverän in 23:08 Minuten – 41 Sekunden vor dem 30 Jahre älteren Tri-Sportler Lars Binding. Delphine tummeln sich halt noch lieber im Freiwasser als im gekachelten Becken . . .

Alle Resultate: www.trisport-luebeck.de

oel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Regionalliga, A-Junioren VfB Lübeck – JFV Calenberg 0:3. Nachdem Marius Kluge und Gideon Döhling das 1:0 ausgelassen hatten verhinderte Keeper Nico ...

28.08.2018

Für große Überraschungen sorgten die Leichtathleten aus der LN-Region bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften im traumhaften Ambiente des Weseler Auestadions: Die U16-Jungen des SC Rönnau 74 und die Frauen des MTV Lübeck gewannen jeweils Bronze in der Teamwertung. Janina Lange belegte in der U23-Wertung zudem Platz vier.

28.08.2018

Die erhoffte Überraschung blieb aus, aber die weite Reise hat sich gelohnt: Drittligist TSV Schwarzenbek blieb erwartungsgemäß in der Vorrunde der Deutschen Tischtennis-Pokal-Meisterschaften ...

28.08.2018