Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Schwache Halbzeit kostet ersten Heimsieg
Sportbuzzer Sport im Norden Schwache Halbzeit kostet ersten Heimsieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 23.09.2013
Leonie Wulf war fünf Mal erfolgreich, konnte die Niederlage aber auch nicht verhindern. Quelle: Foto: Maxwitat

Die Handballerinnen des TSV Travemünde haben eine Woche nach dem gelungenen Saison- Debüt in Schwerin (32:23) ihr erstes Heimspiel in der 3. Liga Ost verloren und trauern nach dem 26:28 (7:14) gegen den Buxtehuder SV II den vielen vergebenen Chancen der ersten Halbzeit nach. „Vielleicht hat das Spiel allen gezeigt, dass 60 Minuten Vollgas nötig sind, um Spiele in dieser Liga zu gewinnen“, hofft Trainer Thomas Kruse auf einen Lerneffekt.

Vor 200 Zuschauern in der Steenkamphalle glichen Franziska Haupt (2) und Leonie Wulf beim 3:3 (7.) letztmals in der ersten Hälfte aus. „Wir haben danach zu viele Würfe liegen gelassen.

Buxtehude ist stark in der Deckung und hat durch einige Tempogegenstöße das Ergebnis ausgebaut“, wusste TSV-Teammanager Benjamin Busch um die entscheidenden Defizite. „Unsere erste Halbzeit war schlecht. In der zweiten haben wir das durch kämpferischen Einsatz aber wieder wettgemacht“, sah Busch eine klare Steigerung, dank derer sich der TSV immer weiter heran kämpfte. „Bleibt nur die Frage, warum eine solche Halbzeit erst passieren muss, bevor die Mannschaft aufwacht“, ärgerte sich Kruse.

Laura Riehl erzielte in der 51. Minute per Siebenmeter das 20:24. Erneut Riehl sowie Wulf glichen fünf Minuten später aus (24:24, 56.). Dass es am Ende dennoch nicht zu einem Punktgewinn reichte, erklärte Busch mit der fehlenden Kraft „und auch ein wenig Cleverness“. Die Gastgeber glichen nochmals zum 26:26 aus (59.), vergaben danach aber beste Chancen, sodass Buxtehude den zweiten Saisonsieg holte. Am kommenden Wochenende sind die „Raubmöwen“ spielfrei, am 3. Oktober (16 Uhr) geht‘s zum Rostocker HC.

Travemünde: Pooch, Röhr — Haupt (9/4), Riehl (6/1), Wulf (5), Wessoly (3), Stammer, Naleschinski, Kieckbusch (je 1).

Beste Werferin BSV: Lisa Prior, Annika Jordt (je 7).

Zeitstrafen: TSV 4 — BSV 4.

Siebenmeter: TSV 6/8 — BSV 5/6.

mare/ing

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Fußball-Verbandsliga trennen sich RW Moisling und Breitenfelde 1:1 — dank zweier überragender Torhüter. TuS verpasst auf Holper-Rasen einen erneuten Erfolg.

23.09.2013

Die Erleichterung war trotz der Niederlage spürbar im Lager des VfB Lübeck. Die A-Junioren hatten sich beim 1:3 (1:1) in der Bundesliga gegen den Meister VfL Wolfsburg achtbar aus der Affäre gezogen.

23.09.2013

So erfolgreich wie nie zuvor kehrten die Badmintonspieler des Bundesligisten TSV Trittau vom Ranglistenturnier in Paderborn zurück und sehen sich gewappnet für die nächste ...

23.09.2013
Anzeige