Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden St. Pauli zuerst gegen 1860: Azzouzi: „Die Hütte wird voll sein“
Sportbuzzer Sport im Norden St. Pauli zuerst gegen 1860: Azzouzi: „Die Hütte wird voll sein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 22.06.2013
Frontzeck, Trainer des Fussball Zweitligisten St.Pauli. Foto: M. Scholz/Archiv
Anzeige
Hamburg

Das hat die Deutsche Fußball-Liga am Freitag bekanntgegeben. „Die Hütte wird voll sein. Alle sind gespannt auf die neue Mannschaft“, versprach Sportchef Rachid Azzouzi. Die erste Auswärtspartie steht beim Karlsruher SC an (26. bis 29. Juli). Als erster Bundesliga-Absteiger stellt sich Fortuna Düsseldorf am 8. Spieltag (20. bis 23. September) am Millerntor vor.

„Unabhängig vom Gegner ist es immer schön, mit einem Heimspiel zu beginnen - auch wenn wir mit 1860 München einen Gegner haben, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, um den Aufstieg mitspielen zu wollen“, sagte Cheftrainer Michael Frontzeck. „Danach spielen wir mit Karlsruhe, Bielefeld und Bochum gegen drei Traditionsvereine, die auch schon in der Bundesliga gespielt haben. Es ist ein anspruchsvolles Auftaktprogramm.“

Spielplan St. Pauli

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hamburger SV startet mit einem Auswärtsspiel gegen den FC Schalke 04 in die neue Saison der Fußball-Bundesliga. Das hat die Deutsche Fußball-Liga am Freitag bei der Vorstellung des neuen Spielplans bekanntgegeben.

22.06.2013

Die deutsche Handball-Bundesliga erhält für die kommende Saison einen vierten Startplatz in der Champions League. Der HSV Hamburg und die Füchse Berlin spielen in einem direkten Vergleich aus Hin- und Rückspiel die Teilnahme an der Königsklasse aus.

22.06.2013

Der frühere Handball-Weltmeister Christian Schwarzer ermuntert die deutschen Spitzenclubs zum Umdenken. Nicht der Kraftbereich sei entscheidend für Talente. „Viel wichtiger wäre die permanente Bereitschaft der Bundesligatrainer oder ihrer Assistenten, sich vormittags mit diesen Talenten zwei-, dreimal in der Woche individuell zu beschäftigen.

22.06.2013
Anzeige