Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden T-Frage geklärt: Heinevetter Nummer 1 im deutschen Handball-Tor
Sportbuzzer Sport im Norden T-Frage geklärt: Heinevetter Nummer 1 im deutschen Handball-Tor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 07.01.2013
Deutschlands Torwart Silvio Heinevetter. Foto: Angelika Warmuth/Archiv
Anzeige
Hamburg

Knapp eine Woche vor WM-Beginn stand damit auch für den experimentierfreudigen Bundestrainer Martin Heuberger fest: Die T-Frage ist geklärt - Silvio Heinevetter ist die Nummer 1.

„Das war mir von vornherein klar. Er ist immer da, wenn er brennt. Und in wichtigen Situationen ist er immer da. Das hat er auch zuletzt bei den Füchsen Berlin gezeigt. Gerade als es bei den Füchsen an sich nicht so lief, hat er viele Spiele gewonnen“, sagte der Bundestrainer und erklärte mit Blick auf den Lemgoer Carsten Lichtlein: „Carsten wird ein guter zweiter Torhüter sein.“

Mit einem schelmischen Lächeln verließ der 28-jährige Heinevetter das Spielfeld. Er wusste, dass er wie schon beim 26:20-Sieg in Schweden zwei Tage zuvor in großer Form aufgespielt hatte. Dennoch blieb er gelassen und wollte sich nicht in den Vordergrund stellen. „Ich habe meinen Job gemacht“, erklärte er.

Auch dank Heinevetter sind die deutschen Handballer im neuen Jahr noch unbesiegt. Denn der Berliner kam in Hamburg erst nach der Pause beim Stand von 15:16 für den zuvor glücklosen Lichtlein in die Partie. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns stabilisiert in der Abwehr, vor allem auch, weil Silvio Heinevetter einige gute Paraden hatte“, urteilte Martin Heuberger.

Während auf der Torhüter-Position alle Fragen geklärt sind, probte der Bundestrainer mit seinen Feldspielern mehr taktische Varianten als je zuvor. In der Abwehr ließ er mal defensiv decken und mal offensiv mit einem vorgezogenen Spieler. Im Angriff nahm er Anleihe beim Bundesligisten HBW Balingen-Weilstetten und ersetzte den Torhüter durch Spielmacher Martin Strobel als siebten Feldspieler.

Als dies einmal nicht aufging, wurde Strobel als Ersatztorhüter für einen parierten Wurf von den 11 269 Zuschauern in der O2 World lauthals bejubelt. „In Balingen bin ich ab und zu mal in der Situation. Da kann man dann nur hoffen, dass die Abwehr gut steht“, meinte der 26-Jährige.

Neben Holger Glandorf, Lars Kaufmann und Gensheimer, die ihre Teilnahme bei der WM aus Regenerations- und Verletzungsgründen abgesagt hatten, musste der Bundestrainer kurzfristig auf Oliver Roggisch verzichten. Der Kapitän und Abwehrchef war nach dem Verzehr von Spaghetti Bolognese durch Magen-Darm-Probleme außer Gefecht gesetzt.

Noch einmal kann der Bundestrainer testen. Am Mittwoch (20.15 Uhr) steigt in Stuttgart die WM-Generalprobe gegen Rumänien. Tags darauf fliegt das Team nach Spanien. Dort sind in der Vorrundengruppe A in Granollers und Barcelona vom 12. Januar an Brasilien, Tunesien, Argentinien, Montenegro sowie Titelverteidiger und Olympiasieger Frankreich die Kontrahenten. Das Minimalziel heißt Platz vier in der Vorrunde und damit die Qualifikation für das Achtelfinale.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesliga-Volleyballerinnen des VT Aurubis Hamburg haben in ihrem ersten Spiel des neuen Jahres eine Überraschung verpasst. Am Samstag unterlag die Mannschaft von Trainer Jean-Pierre Staelens beim deutschen Meister Schweriner SC vor 1471 Zuschauern mit 1:3 (17:25, 12:25, 25:23, 14:25) und kassierte damit die dritte Niederlage in Serie.

07.01.2013

Die Handballerinnen des Buxtehuder SV haben ihre Bundesliga-Tabellenführung verteidigt. Am Samstag gelang der ersatzgeschwächten Mannschaft von Trainer Dirk Leun ein 29:18 (13:6)-Erfolg beim HC Frankfurt/Oder, der noch vor einer Woche überraschend den deutschen Meister Thüringer HC bezwungen hatte.

07.01.2013

Der Wechsel des serbischen Fußball-Nationalspielers Gojko Kacar vom Hamburger SV zum Bundesliga-Konkurrenten Hannover 96 ist geplatzt. Hannovers Manager Jörg Schmadtke informierte am Freitag nach 96-Angaben seinen HSV-Kollegen Frank Arnesen und Kacars Berater.

06.01.2013
Anzeige