Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Top-Zeiten und ein Heimvorteil
Sportbuzzer Sport im Norden Top-Zeiten und ein Heimvorteil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 16.04.2018
Endspurtsieger über 10 Kilometer: Wieslaw Daleki läuft unter dem Applaus der Zuschauer vor Martin Rohde ins Ziel.
Altenholz

Nach dem ersten Startschuss des Tages wollte zunächst an der Spitze des Feldes niemand aufs Tempo drücken, sodass die 10-km-Distanz verhältnismäßig langsam angegangen wurde und eine sechsköpfige Führungsgruppe noch bis Kilometer acht gemeinsam unterwegs war. Dann war es der Lübecker Martin Rohde, der mit einer Tempoverschärfung die Gruppe teilte. Nur Wieslaw Daleki aus Polen konnte mitgehen und hatte schließlich im Schlussspurt die Nase vorn. Mit einer Siegzeit von 36:42 Minuten finishte Daleki, der für das Café Wichtig aus Timmendorfer Strand an den Start ging, eine Sekunde vor Rohde.

Schnellste 10-km-Frau mit Heimvorteil: Katrin Kähler. Quelle: Fotos: 54°
Siegerfoto der Halbmarathonis vor der Timmendorfer Seebrücke: Michael Brand und Martina Linke mit den Seepferdchen-Trophäen.

Dieser zeigte sich trotzdem zufrieden: „Ich stecke mitten in der Vorbereitung auf den Hamburg Marathon in zwei Wochen, daher habe ich den Lauf eher als schnelle Trainingseinheit genutzt. Dass ich mich Wieslaw geschlagen geben muss, war mir klar. Er hat schließlich eine Bestzeit von unter 34 Minuten auf 10 Kilometern und wollte nur das Nötigste tun, um zu gewinnen.“ Komplettiert wurde das Podium durch Richard Mietz (36:56 Min./LG Uni Lübeck). Bei den Frauen nutzte Katrin Kähler aus Timmendorfer Strand ihren Heimvorteil zum Sieg in 42:16 Minuten vor Petra Herrman aus Marschacht (43:36) und der Lübeckerin Laurie Vietheer (43:45).

Beim „Fitnesslauf“ über 5 km wurde der Hamburger Julius Schröder seiner Favoritenrolle gerecht und verteidigte in einem stark besetzten Feld seinen Vorjahrestitel mit einer Spitzenzeit von 15:27 Minuten – ein neuer Streckenrekord. „Der Lauf hat mir im vergangenen Jahr so gut gefallen, dass ich mir gleich vorgenommen habe wiederzukommen, wenn es terminlich passt. Die Strecke hier am Wasser ist wirklich besonders schön und die Atmosphäre ausgezeichnet.“ Platz zwei ging – wie im vergangenen Jahr – an den Lübecker Jannik Christ, der 49 Sekunden über seiner Zeit aus 2017 blieb und nach 16:47 Minuten ins Ziel kam. Zwei Sekunden später sicherte sich David Köndgen (TB Hamburg Eilbeck) den dritten Platz vor dem Lübecker Triathleten Friedrich Hegge (17:12).

In der Frauenwertung machte der Nachwuchs auf sich aufmerksam. Der Sieg ging an die 14-jährige Julia Bröcker von VfL Oldesloe, die in 19:17 exakt eine Minute vor Maxine Stüben (13, SC Poppenbüttel) finishte. Platz drei ging an die mehrfache Altersklassen-Europameisterin im Triathlon und Duathlon, Anke Lakies (51) in 20:21 Minuten.

Um 10.50 Uhr wurden schließlich die Halbmarathonis auf die Strecke an der Strandpromenade geschickt. Dort lief Michael Brand vom Non-Stop-Ultra- Brakel ein einsames Rennen an der Spitze. Im Ziel reichte es für eine absolute Top-Zeit von 1:13:18 Stunden. Platz zwei ging an Imrich Magyar aus der Slowakei, ein ehemaliger Spitzenläufer (Halbmarathon-Bestzeit: 1:07:40 Stunden), der seit einigen Jahren nicht mehr ganz so ambitioniert ist (1:15:50), Dritter wurde der Rumäne Igrisianu Raphael (1:17:23).

Das Frauenrennen blieb hingegen bis kurz vor Ende spannend. Lange führte die Lübeckerin Stephanie Storz das Rennen an, bevor Martina Linke vom Krummesser SV bei Kilometer 13 die Initiative ergriff, sich leicht absetzte und die Führung bis ins Ziel nicht mehr hergab (1:30:19). Storz folgte nur wenig später mit einer sehr guten Zeit von 1:30:44 Stunden. Die Lübeckerin Antje Wulff (1:35:50) schaffte ebenfalls noch den Sprung aufs Treppchen. Insgesamt kamen 1128 Sportler beim Ostseelauf ins Ziel.

Info: Alle Ergebnisse online unter http://my4.raceresult.com

Uliczka verteidigt Straßen-Titel

Bei den erstmals in Altenholz ausgerichteten Straßenlauf- Landesmeisterschaften hat der ehemalige 3000-m-Hindernis-Olympiastarter Steffen Uliczka seinen Vorjahrestitel erfolgreich verteidigt. Der 33-jährige „Vorläufer“ der SG TSV Kronshagen/Kieler TB führte die Riege der „schnellen Füchse“ von Coach Andreas Fuchs zu schnellen Zeiten – und auf die ersten sechs Plätze. Uliczka nach dem Zieleinlauf in 31:34 Minuten: „Ich habe für sie das Tempo gemacht und mich erst auf dem Schlusskilometer abgesetzt.“ Lars Schwalm (31:49) und Vilmos Tomaschweski (31:55) kamen nach ihm ins Ziel. Bei den Frauen war der Weg aufs oberste Podest frei, nachdem Vorjahressiegerin Anna Gehring (SC Itzehoe) nach Köln gezogen ist. Das nutzte Karen Paysen, die 44-Jährige vom TSV Langenhorn feierte nach 38:45 Minuten unverhofft ihren sechsten Meistertitel im 10-km- Straßenlauf vor Britta Hagge (40:07) und Judith Baines (40:09), beide vom TSV Klausdorf.

Info: Mehr zu den Meisterschaften lesen Sie in unserer Mittwoch-Ausgabe.

simü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Badminton-Bundesligist TSV Trittau gehört im zweiten Jahr in Folge zu den vier besten Teams in Deutschland. Die erneute Qualifikation fürs Final Four ist für das Team ein noch größerer Erfolg als im Vorjahr. Und das nicht nur, weil sie sich diesmal im Playoff-Viertelfinale auswärts behaupten mussten.

16.04.2018

SH-Liga, Männer MTV Lübeck – TSV Hürup II 25:22. Die MTV-Handballer können’s doch noch!

16.04.2018

Oberliga, Männer HSG Ostsee N/G – HSG Mönkeberg/Schönkirchen 45:27. Der Tabellenführer zelebrierte ein variables Angriffsspiel und agierte gegen den ...

16.04.2018