Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Van der Vaart will mit dem HSV durchstarten
Sportbuzzer Sport im Norden Van der Vaart will mit dem HSV durchstarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 08.01.2013
Vor kurzem war die Trennung der van der Vaarts bekannt geworden. Foto: A. Haider
Abu Dhabi

Darum bin ich im Sommer zurück nach Hamburg gekommen“, kündigte der Mittelfeldstar in mehreren im Abu-Dhabi-Trainingslager geführten Interviews (Montag) an. Mit der Trennung von Ehefrau Sylvie will er professionell umgehen. Der Medienrummel soll seinen Leistungen nicht abträglich sein, zumal ihn sein Verein und seine Mitspieler derzeit sehr unterstützen. „Man merkt, dass es eine gute Mannschaft ist. Sie helfen mir, das macht es für mich viel einfacher.“

In der zweiten Saisonhälfte, die für den HSV am 20. Januar mit dem Gastspiel beim 1. FC Nürnberg beginnt, will er sich dem Druck stellen und „mehr zeigen“ als in der Hinrunde, die der Club auf Tabellenplatz zehn beendet hat. „An erster Stelle steht die Mannschaft. Der will ich helfen, damit es für uns weiter nach oben geht“, versprach der 29 Jahre alte Niederländer, der nach einem Muskelfaserriss inzwischen „keine Probleme“ im Oberschenkel mehr verspürt. Und längerfristig will er mit dem seit 1987 titellosen HSV auch mal wieder eine Trophäe erkämpfen, verriet er. „Es ist ein Traum von mir, irgendwann einmal mit dem HSV im Pokalfinale zu stehen und es dann auch zu gewinnen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburgs Mittelfeldspieler Rafael van der Vaart ist nach seinem Ehe-Aus um sportliche Professionalität bemüht. Im HSV-Trainingslager in Abu Dhabi arbeitet der 29-Jährige an seinem Comeback und weicht Fragen zur Trennung aus.

07.01.2013

Silvio Heinevetter lag bäuchlings vor seinem Tor auf dem Boden und schlug vor Freude mit beiden Händen aufs Parkett. Wieder hatte der Berliner Schlussmann einen Wurf pariert und damit den deutschen Handballern am Samstag in Hamburg den Weg zum 28:28 (15:16) gegen den Olympia-Zweiten Schweden geebnet.

07.01.2013

Die Bundesliga-Volleyballerinnen des VT Aurubis Hamburg haben in ihrem ersten Spiel des neuen Jahres eine Überraschung verpasst. Am Samstag unterlag die Mannschaft von Trainer Jean-Pierre Staelens beim deutschen Meister Schweriner SC vor 1471 Zuschauern mit 1:3 (17:25, 12:25, 25:23, 14:25) und kassierte damit die dritte Niederlage in Serie.

07.01.2013