Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Verschuldeter HSV muss Fußball-Spieler verkaufen
Sportbuzzer Sport im Norden Verschuldeter HSV muss Fußball-Spieler verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 04.07.2013
Der HSV hat mit 20 Millionen Euro Defiziten zu kämpfen. Foto: M. Brandt/Archiv
Anzeige
Hamburg

Bei einer Aufsichtsratssitzung wurde das ganze Ausmaß der Verschuldung des HSV deutlich, der in den vergangenen drei Jahren 20 Millionen Euro Defizite eingefahren haben soll. „Das nächste müssen Verkäufe sein“, sagte der HSV-Vorstandsvorsitzende Carl Edgar Jarchow und bestätigte einen vorläufigen Transferstopp.

Trotzdem sucht Sportdirektor Oliver Kreuzer weiter nach einer Alternative zu Stürmer Roque Santa Cruz, der den Hamburgern aus familiären Gründen abgesagt hat. Zunächst müssen aber die möglichen Verkäufe von Robert Tesche, Gojko Kacar, Marcus Berg, Paul Scharner, Michael Mancienne und Slobodan Rajkovic vorangetrieben werden. Am Geld hängt auch die Verpflichtung von Lasse Sobiech von Borussia Dortmund. Der 22-Jährige ist sich mit dem HSV schon längst einig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trainer Fritz Sdunek geht davon aus, dass WBC-Weltmeister Vitali Klitschko in Kürze über die Fortsetzung seiner Box-Karriere entscheiden wird. „Ob und wann er noch einmal in den Ring steigt, hängt davon ab, wie stark ihn die Politik in Anspruch nimmt.

03.07.2013

TV-Sender Sport1 will immer dienstags (20.15 Uhr) ein Fußballspiel aus der vierten Liga live übertragen. Dafür entfällt das „Topspiel der Woche“ der Handball-Bundesliga.

02.07.2013

Roque Santa Cruz wird nicht zum Hamburger SV wechseln. Der ehemalige Stürmer des FC Bayern München informierte am Dienstag den Fußball-Bundesligisten. „Das ist so korrekt“, bestätigte HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer der „Hamburger Morgenpost“ (Online-Ausgabe).

03.07.2013
Anzeige