Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Weihnachtswunsch unerfüllt
Sportbuzzer Sport im Norden Weihnachtswunsch unerfüllt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 21.12.2012
Will im Januar über einen neuen Vertrag entscheiden: Torge Greve.
Lübeck

Das Angebot steht: Christian Fitzek, Chef der Zweitliga-Handballer des VfL Bad Schwartau, will den Vertrag mit Trainer Torge Greve um zwei Jahre bis 2015 verlängern. Bis zum Heiligabend sollte die Tinte trocken sein. Doch Greve winkt ab: „Bis Weihnachten wird das nichts.“ Grundsätzlich sei er sich mit Fitzek einig, es gebe auch große Schnittmengen, doch einige Fragen seien noch ungeklärt. Greve will wissen, welchen finanziellen Rahmen er für die nächsten Jahre zur Kaderplanung zur Verfügung hat, „denn gute Spieler wollen bezahlt werden“. Greves Plan: Er will sich mit dem VfL auf Dauer oben festsetzen. „Und dafür brauchen wir Qualität, keine Neuzugänge zum Auffüllen.“ Er wolle auch weiter auf die Jugend setzen, die eigenen Talente einbauen, „aber für sie ist der Sprung in die eingleisige Liga riesig“.

Mit Fitzek habe er sich darauf verständigt, im Januar zum Abschluss zu kommen. Ein Signal, auf das vor allem die Sechs (Mahncke, Hinrichsen, Wagner, Tretow, Hansen, Dombrowski) warten, deren Verträge ebenfalls am 30. Juni 2013 auslaufen. „Die erste Frage der Spieler ist immer: Bleibt Torge?“, so Sportchef Michael Friedrichs. Für ihn ist Greve („Er macht einen sensationellen Job“) der wichtigste Eckpfeiler für die VfL-Zukunft.

jek

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Timmendorfer Strand - EHCT vorm Ostseederby gegen Rostock optimistisch.

21.12.2012

Abpfiff für den Wasserwerfer: Eine Fangruppe des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli darf nicht mehr mit einem ausgedienten Wasserwerfer-Fahrzeug der Polizei auf die Straße.

21.12.2012

Der Hamburger SV will seinen Sparkurs fortsetzen. „Wir müssen weiter an den Spielergehältern sparen, denn dieser Etat steht in keiner Relation zum sportlichen Erfolg.

21.12.2012