Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Zehn starke Minuten reichen RHC-Handballerinnen zum Sieg
Sportbuzzer Sport im Norden Zehn starke Minuten reichen RHC-Handballerinnen zum Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 07.02.2018
Die Rostocker Kreisläuferin KatjaWahl (l.) steuerte gegen Berlin vier Treffer zum Sieg bei. ARCHIVFOTO: RONNY SUSA
Rostock

Souveräner Erfolg der Rostock Dolphins: Die Oberliga-Handballerinnen wurden am Sonntagnachmittag ihrer Favoritenrolle gerecht und bezwangen in der heimischen Ospa-Arena die SG OSF Berlin mit 28:21 (14:8) Dabei reichte den Gastgeberinnen eine starke Phase Mitte der ersten Halbzeit, um den neunten Saisonerfolg einzufahren.

Das war definitiv keine Glanzleistung von uns.Ute Lemmel Trainerin der Rostock Dolphins

Statistik

Rostock Dolphins: Berger, Freitag, Peters – Krebs, Schwarz 5, Stammer 5/1, Rohde 1, Wahl 4, Müller, Duwe 2/2, Janke 2, Rotfuß 7, Schlegel 2/1.

Siebenmeter: RHC 6/4, OSF 8/7.

Strafminuten: RHC 4, OSF 2.

RHC-Trainerin Ute Lemmel war mit der Vorstellung ihrer Mannschaft dennoch nicht vollständig zufrieden. „Das war definitiv keine Glanzleistung von uns. Die Chancenverwertung war teilweise katastrophal“, ärgerte sich Lemmel. Ihre Mannschaft hatte vor allem in der Anfangsviertelstunde einige Schwierigkeiten.

Nach der 23:27-Pleite im letzten Heimspiel gegen Spitzenreiter BFC Preussen und dem glanzlosen 22:20-Erfolg beim TSV Rudow in der Vorwoche war das Selbstvertrauen der Ostseestädterinnen merklich angeknackst. Außerdem musste die Mannschaft erneut auf mehrere Leistungsträgerinnen verzichten. Aufgrund der angespannten Personalsituation sprang sogar Ex-Kapitänin Isabell Duwe kurzfristig ein. Die Rückraumspielerin geht inzwischen eigentlich nur noch für die zweite Mannschaft des Rostocker HC auf Torejagd.

Umso beeindruckender war die Leistungssteigerung Mitte der ersten Halbzeit gegen die Gäste aus der Hauptstadt. Beim Spielstand von 5:5 (16.) starteten die Dolphins einen 7:0-Lauf. Sie erspielten sich im Stile einer Spitzenmannschaft Tor für Tor und lagen knapp zehn Minuten später plötzlich mit 12:5 komfortabel in Führung.

Auch für Gäste-Trainer Volker Waffenschmidt war dies die spielentscheidende Phase. „So einen Leistungseinbruch dürfen wir uns nicht erlauben, wenn wir in Rostock etwas mitnehmen wollen“, analysierte der Berliner.

Dennoch wäre es im zweiten Spielabschnitt aus Rostocker Sicht beinahe noch einmal eng geworden. Denn die Gäste kämpften sich zurück und verkürzten den Rückstand zwischenzeitlich wieder auf drei Tore.

„Wir haben es durch einige unüberlegte Aktionen wieder unnötig spannend gemacht“, resümierte Ute Lemmel. Doch die erfahrene Dolphins-Trainerin handelte, nahm im richtigen Moment eine Auszeit und fand offenbar die passenden Worte. Denn die Rostockerinnen drehten zum Schluss noch einmal auf und gewannen verdient mit 28:21.

Für RHC-Co-Trainer Philipp Heidmann lag der Schlüssel zum Sieg in einer starken Leistung auf der Torhüter-Position. Mit Nadine Berger, Annelie Freitag und Sara Peters wechselten sich gleich drei Keeperinnen zwischen den Pfosten ab. „Sie haben ihre Aufgaben sehr gut erfüllt. Dafür spricht letztendlich auch, dass wir nur 21 Gegentore kassiert haben“, lobte Heidmann.

Die Dolphins sind nach dem Heimerfolg gegen OSF Berlin nun Tabellenvierter in der Oberliga- Ostsee-Spree. Bevor sie in zwei Wochen zum Landesderby nach Wismar reisen und es in die heiße Phase der Saison geht, haben sich die „Delfine“ allerdings eine kleine Verschnaufpause verdient. „Viele unserer Spielerinnen sind noch Schülerinnen. Darum wollen wir ihnen in der nächsten Woche ihre Ferien gönnen und dann nicht trainieren“, sagte Ute Lemmel.

Oliver Behn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das deutsche Meisterschaftsgold aus dem Training heraus einkassiert, steht für Igor Wandtke jetzt die erste internationale Bewährungsprobe an. Lübecks Vorzeige-Judoka gehört zum 17-köpfigen deutschen Aufgebot, das beim Grand Slam in Paris auf die Matte geht.

07.02.2018

Rand-Rostocker besiegen den FSV Kritzmow mit 4:1 / Rostocker FC gewinnt noch nach 1:4-Rückstand in Schönberg.

07.02.2018

Travemündes Handball- Frauen haben ihr Testspiel gegen die deutsche Polizei-Auswahl 23:31 (13:15) verloren. Die Raubmöwen boten gegen die mit Spielerinnen aus der 1. und 2. Bundesliga erstklassig besetzte Mannschaft dabei mehr als 30 Minuten eine Partie auf Augenhöhe.

07.02.2018
Anzeige