Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Zufrieden auch ohne Boll-Match
Sportbuzzer Sport im Norden Zufrieden auch ohne Boll-Match
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 03.03.2018
Anzeige
Berlin

Ole Markscheffel war ausgepowert: „Ich fühle mich wie nach einem Fünf-Tage-Lehrgang, mir tun alle Muskeln und Knochen weh“, klagte der 24-jährige Spitzenspieler des Regionalligisten TSV Bargteheide. Erst wenige Minuten war sein dritter DM-Auftritt beendet. Am ersten Tag der nationalen Meisterschaften hatte er erstmals die Gruppenphase überstanden, dabei sogar zwei Siege eingespielt. Nun aber war Kilian Ort letztlich eine Nummer zu groß für ihn gewesen. „Phasenweise habe ich gut mitgehalten, hatte im dritten Satz sogar ein 10:10, aber letztlich ist er eben doch ein Erstligaspieler, ein Profi, der zweimal am Tag trainiert“, bilanzierte Markscheffel das 0:4 gegen die Nummer drei des Erstliga-Aufsteigers TSV Bad Königshofen – und war mit sich im Reinen: „Meine Leistung war okay, ich habe bis zum Ende alles versucht. Aber um ihn zu schlagen, hätte ich schon einen extrem guten Tag erwischen müssen.“

Ein Trost mag ihm dabei gewesen sein, dass er seinem großen Wunsch, „einmal gegen Timo Boll spielen“ zu können, ohnehin denkbar weit entfernt war. Nach der Auslosung stand fest, dass beide erst im Finale aufeinander getroffen wären . . .

Bereits in der Gruppenphase war das Drittliga-Trio des TSV Schwarzenbek ausgeschieden, und für die 16-jährige Karina Pankunin endete ihre erste DM bei den Erwachsenen auch im Doppel früh. An der Seite von Jasmin Kersten (SC Poppenbüttel) unterlag sie gegen Caroline Hajok/Anne Sewöster (Hannover 96/MTV Tostedt) 0:3. Besser machten es die Spreckelsen-Zwillinge Frederik und Moritz. Sie bezwangen Florian Bluhm/Daniel Kleinert mit 3:0, erst im Achtelfinale waren Erik Bottroff (Borussia Dortmund) und der einstige Sieker Zweitligaspieler Lennart Wehking (1. FC Köln) beim 0:3 zu stark.

Markscheffel verlor derweil an der Seite seines Gruppengegners Liang Qiu (TTC Frickenhausen) ebenfalls in Runde eins.

Auf bemerkenswerte, ja kuriose Weise kam zudem Constantin Velling zu seinem DM-Einsatz. „Eigentlich war er nur angereist, weil ich ihn gebeten hatte, mich zu coachen“, verriet Markscheffel. Als beide dann aber vor Ort von den enttäuschten Veranstaltern erfuhren, dass viele Einzelspezialisten auf einen Doppelstart verzichten würden, das Doppel-Feld dadurch extrem ausgedünnt war und zudem Matthias Bomsdorf (TTC Biebrich) noch keinen Partner gefunden hatte, ließ der 19-Jährige Velling das Schiedsgericht wissen, dass er Schläger und Sportkleidung dabei habe – und erhielt tatsächlich eine Startgenehmigung.

Das Gelegenheitsdoppel verlor dann zwar ebenfalls in der ersten Runde. Bei der abendlichen, spontan ausgerufenen „Players Night in der Hauptstadt“ blickten beide in den Gesprächen mit den ebenfalls vor den heutigen Halbfinals ausgeschiedenen Spielern dennoch auf ein „gelungenes Berlin-Wochenende“.

Intensiver ausgetauscht hatten sich die Bargteheider schon tagsüber vor allem mit Erik Schreyer und Andreas Wenzel. Beide spielen beim Post SV Mühlhausen. Und der Bundesligist ist am kommenden Sonnabend zu Gast in Bargteheide. Ab 17 Uhr tritt der Erstliga-Sechste im Achtelfinale des „InterCup“ (ein Pokalwettbewerb für europäische Teams unterhalb der Champions-League-Plätze) beim Regionalliga-Vierten an.

„Ein echtes Tischtennis-Highlight“ für die Bargteheider, die aus dem vermeintlich ungleichen Duell in der Sporthalle Carl-Orff-Schule ein „Vereinsfest“ samt Zuschauerrekord und gemeinsamer Feier im Anschluss machen wollen. Tickets (Erwachsene 5 Euro, Kinder 3 Euro) können per E-Mail bei Florian Keck (fkeck@hotmail.de) reserviert werden. Weit über 100 Karten sind bereits vergriffen.

Christian Schlichting

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die fleißigen „Bienen“ des TSV Bargteheide haben auch ihr elftes Saisonspiel in der Basketball-Oberliga gewonnen.

03.03.2018

Der EHC Timmendorf wirbt weiter um den Nachwuchs. Nach zwei erfolgreichen „Kids on Ice“-Tagen mit fast 200 Teilnehmern feiert am Mittwoch (16.45 Uhr) der „Girls Day“ Premiere im ETC. Und dabei stellen die Timmendorfer auch gleich ihre neue Eiskunstlauf-Sparte vor.

03.03.2018

Am zweiten Tag der Deutschen Tischtennis-Meisterschaften in Berlin waren die Titelkämpfe für die Spieler des TSV Schwarzenbek und TSV Bargteheide früh beendet. In der K.o.-Phase gewannen nur Frederik und Moritz Spreckelsen ein Match, neben Karina Pankunin und Ole Markscheffel kam - durchaus kurios - auchnoch Constantin Velling zum Einsatz.

04.03.2018
Anzeige