Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix 9,75 Sekunden: Gay mit 100-Meter-Weltjahresbestzeit
Sportbuzzer Sportmix 9,75 Sekunden: Gay mit 100-Meter-Weltjahresbestzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 22.06.2013
Tyson Gay sprintete die 100 Meter in Des Moines in 9,75 Sekunden. Foto: Ian Langsdon
Anzeige
Des Moines

Trotz eines mäßigen Starts holte sich der 30 Jahre alte Gay in Des Moines/Iowa bei den als WM-Ausscheidung gewerteten US-Meisterschaften den Titel und gewann damit auch das Fernduell gegen den sechsmaligen Olympiasieger Bolt. Der schnellste Mann der Welt lief bei den gleichzeitig stattfindenden Meisterschaften Jamaikas „nur“ 9,94 Sekunden.

Gay war nach der drittschnellsten 100-Meter-Zeit seiner Karriere sichtlich zufrieden. „Es ist ein tolles Gefühl, mit dieser Zeit gewonnen zu haben. Ich bin ein glücklicher Mann“, erklärte der dreifache Weltmeister von 2007, der in den vergangenen Jahren immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen wurde. „Noch ist nicht alles perfekt, aber ich bin gesund. Allein das zählt.“ Neben Gay sicherten sich der zweitplatzierte Justin Gatlin (9,89 Sekunden) und der Dritte Charles Silmon (9,98) die WM-Teilnahme. Bei den Frauen siegte English Gardner in der Jahresweltbestzeit von 10,85 Sekunden vor Octavious Freeman (10,87) und Alexandria Anderson (10,91).

Bolt ließ sich durch Gays eindrucksvolle Zeit nicht aus der Ruhe bringen. „Ich bin schon 9,58 und 9,63 gelaufen. Dies sind alles Referenzzeiten. Die Trials dienen lediglich dazu, sich für die Weltmeisterschaften zu qualifizieren. Entscheidend ist das Rennen in Moskau“, erklärte der Weltrekordler in der jamaikanischen Hauptstadt gelassen. In Abwesenheit des verletzten Olympia-Zweiten Yohan Blake schaffte Bolt durch seinen Sieg in Kingston zwar auch die Qualifikation für die 100 Meter in Moskau, war mit seinem Rennen aber nicht zufrieden: „Ich habe noch viel Arbeit vor mir. Das Rennen an sich war nicht das beste. Ich bin noch nicht da, wo ich sein möchte.“

Kemar Bailey-Cole wurde in Kingston Zweiter in 9,98 Sekunden vor Nickel Ashmeade (9,99 Sekunden). Der ehemalige Weltrekordler Asafa Powell konnte sich als Siebter (10,22) nicht für die WM qualifizieren. Der Titel bei den Frauen ging in 10,94 Sekunden an Kerron Stewart. Die dreimalige Olympiasiegerin Veronica Campbell-Brown war wegen ihres positiven Dopingtests nicht am Start.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ausgangslage scheint hoffnungslos. Nigerias „junge Wilde“ müssen beim Confed Cup am letzten Spieltag der Gruppe B Welt- und Europameister Spanien schlagen, aber selbst dieses kleine Fußball-Wunder würde dem Afrikameister in Fortaleza wohl keinen Platz im Halbfinale bescheren.

22.06.2013

Mercedes kann mit der Entscheidung in der Reifentest-Affäre der Formel 1 gut leben.„Das Urteil ist meines Erachtens angemessen, das Gericht ist ja weitestgehend dem Vorschlag unseres Anwalts gefolgt“, sagte Motorsportchef Toto Wolff der Nachrichtenagentur dpa in einem Interview.

25.06.2013

Der ehemalige Radprofi Jan Ullrich hat nach einem Bericht des „Focus“ zum ersten Mal Blutdoping beim spanischen Arzt Eufemiano Fuentes zugegeben. Er habe aber keine anderen Dopingmittel verwendet als sein eigenes Blut, stellte der Tour-de-France-Sieger von 1997 klar.

22.06.2013
Anzeige