Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Andy Murray startet nicht bei Australian Open
Sportbuzzer Sportmix Andy Murray startet nicht bei Australian Open
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 04.01.2018
Andy Murray hat seine Teilnahme an den Australian Open abgesagt. Quelle: Joe Toth
Anzeige
Melbourne

Der frühere Tennis-Weltranglistenerste Andy Murray hat wegen seiner anhaltenden Hüftprobleme seine Teilnahme an den Australian Open abgesagt.

„Leider werde ich in diesem Jahr nicht in Melbourne spielen“, erklärte der Schotte. „Ich werde in Kürze nach Hause fliegen, um alle Optionen zu haben.“ Der 30 Jahre alte Weltranglisten-16. hatte zuvor erklärt, er erwäge wegen der anhaltenden Schmerzen in der Hüfte eine Operation in seiner Heimat.

Die Hüft-Verletzung hatte Murray bereits im August vergangenen Jahres zum Verzicht auf die US Open gezwungen. Danach hatte der Olympiasieger wochenlang pausiert. Bislang lässt er sich konservativ behandeln, eine Operation wollte Murray eigentlich vermeiden.

Vor Murray hatte bereits der japanische Top-Spieler Kei Nishikori für das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres abgesagt, das am 15. Januar in Melbourne beginnt. Die Teilnahmen des Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal und des Serben Novak Djokovic sind zudem unsicher, da beide wegen Verletzungsproblemen zuletzt auf Vorbereitungsturniere verzichteten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ihren Infekt kurz vor Weihnachten hat Laura Dahlmeier auskuriert. In Oberhof beim ersten Heim-Weltcup des Jahres erwartet Bundestrainer Gerald Hönig dennoch keine Wunderdinge von seiner Nummer eins. Vor allem das Wetter könnte eine entscheidende Rolle spielen.

04.01.2018

Freitag gegen Stoch, die Dritte. Bisher hatte der deutsche Top-Mann gegen den Titelverteidiger zweimal das Nachsehen. Das soll sich am  Bergisel ändern. Eine maßgebliche Rolle könnten dabei auch die Wind- und Wetterverhältnisse spielen.

04.01.2018

Es waren goldene Zeiten für Skispringer: Als Sven Hannawald 2002 seinen Vierfachsieg bei der Vierschanzentournee feierte, kassierte er an Preisgeldern und Prämien satte 330.000 Euro. Von solchen Summen kann der deutsche Topspringer Richard Freitag nur träumen.

03.01.2018
Anzeige