Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Auffarth verpasst Vielseitigkeits-Sieg beim CHIO
Sportbuzzer Sportmix Auffarth verpasst Vielseitigkeits-Sieg beim CHIO
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 29.06.2013
Sandra Auffarth mit Opgun Louvo auf der Strecke. Foto: Uwe Anspach
Anzeige
Aachen

Kurz danach merkte die 26-Jährige aus Ganderkesee, wie knapp sie ihren ersten Einzelsieg beim CHIO verpasst hatte.

Weniger als eine Sekunde oder 0,2 Strafpunkte fehlten ihr auf den Australier Christopher Burton auf Leilani. „Ich war glücklich, dass es so gut gelaufen war. Als ich gesehen habe, wie knapp es war, war das schon etwas ärgerlich“, sagte Auffarth, die sich immerhin über Platz eins mit dem deutschen Team im Nationenpreis freuen durfte.

Sieger Burton schaffte es auf seiner 17 Jahre alten Stute als einziger der 42 Starter, die 4000 Meter lange Strecke mit ihren 25 Hindernissen in der Richtzeit von sieben Minuten zurückzulegen und sein Ergebnis nach Dressur und Springen von 35,6 Strafpunkten zu halten. „Dieser Sieg war etwas Besonderes. Für Leilani war es nämlich das letzte Turnier“, sagte Burton.

Sein Erfolg war das einzige, was die Festspiele der deutschen Vielseitigkeitsreiter in der Soers ein wenig störte. Zum sechsten Mal holten sich die Team-Olympiasieger überlegen den Nationenpreis bei ihrem Heimturnier und präsentierten sich zwei Monate vor der EM in Malmö in starker Verfassung.

Im Gelände verteidigten Michael Jung (Horb) mit Halunke, Dirk Schrade (Sprockhövel) mit Hop and Skip, Andreas Dibowski (Döhle) mit Butts Leon und Auffarth ihre Führung, die sie am Freitag in der Dressur und im Springen erobert hatten. Mit 134,60 Strafpunkten wiesen sie die Briten (182,60) und Schweden (219,0) deutlich auf die Plätze zwei und drei.

„Wenn man das Teamergebnis anguckt, ist das mehr als souverän. Alle Teamreiter hatten nicht einen Hindernisfehler. So ein ausgeglichenes Ergebnis hatten wir noch nie“, sagte Bundestrainer Hans Melzer. Auch das Gesamtergebnis in der Einzelwertung war eindrucksvoll: Auf sieben der ersten neun Plätze landeten deutsche Paare. Nicht ganz zufrieden war Doppel-Olympiasieger Jung, der mit seinem Ausnahmepferd Sam (42,40) als Dritter den erhofften Triumph verpasste.

Ihren zweiten Einzelsieg beim diesjährigen CHIO feierte Dressurreiterin Helen Langehanenberg. Zwei Tage nach ihrem Sieg im Grand Prix setzte sich die 31-Jährige aus Havixbeck auf Damon Hill auch im Grand Prix Special durch. Als einzige schaffte es die Weltcupsiegerin, über 80 Prozentpunkte zu kommen, und gewann mit 80,667 Prozentpunkten - ohne groß zu glänzen. „Ich bin total zufrieden, auch wenn wir zwei Macken hatten“, sagte die Olympia-Zweite mit der Mannschaft.

Hinter der Dänin Anna Kasprzak auf Donnperignon (77,354) belegte die viermalige Olympiasiegerin Isabell Werth (Rheinberg) mit Don Johnson (76,437) gemeinsam mit der Dänin Nathalie zu Sayn-Wittgenstein auf Digby den dritten Rang. Anabel Balkenhol aus Rosendahl, die am Donnerstag im Grand Prix starke Zweite geworden war, wurde auf Dablino (75,708) Fünfte.

Im Hinblick auf die EM in Herning brachte das CHIO nur wenig Aufschlüsse. Die schärfsten Konkurrenten aus Großbritannien und den Niederlanden schickten nicht ihre besten Paare in die Soers. Am Sonntag wird das deutsche EM-Team nominiert.

Zeitplan CHIO Aachen

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laura Robson hat als erste britische Tennisspielerin seit 15 Jahren das Achtelfinale beim Heim-Grand-Slam in Wimbledon erreicht. Die 19-Jährige setzte sich gegen Marina Erakovic aus Neuseeland 1:6, 7:5, 6:3 durch.

29.06.2013

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton ist auf die Pole Position für sein Formel-1-Heimrennen in Silverstone gerast. Der Brite verwies seinen Teamkollegen Nico Rosberg auf den zweiten Platz.

30.06.2013

Italiens Fußball-Nationalmannschaft gehen beim Confed Cup vor dem Spiel um Platz drei gegen Uruguay die Spieler aus.Die Squadra Azzurri muss nun auch auf Altstar Andrea Pirlo und den ehemaligen Wolfsburger Andrea Barzagli verzichten.

05.07.2013
Anzeige