Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Aus Fehlern gelernt: Bradl fährt in WM wieder vorn mit
Sportbuzzer Sportmix Aus Fehlern gelernt: Bradl fährt in WM wieder vorn mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 26.06.2013
Stefan Bradl hat in der Klasse MotoGP endlich wieder die Kurve bekommen. Foto: Alejandro Garcia
Anzeige
Leipzig

Die Plätze vier und fünf in Mugello und Barcelona haben ihn wieder dorthin gebracht, wo man ihn von Beginn an sehen wollte - im Vorderfeld. „Wir haben bei ein paar Rennen andere Probleme gehabt als erwartet, speziell in Katar und Jerez, wo die Grip-Verhältnisse für uns einfach zu schlecht waren. In Katar war es der Sand auf der Strecke, mit dem ich als Fahrer vielleicht mehr zu kämpfen hatte als andere. In Jerez war es einfach zu heiß für das Vorderrad“, sagte Bradl in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa.

Rang acht in der Gesamtwertung mit 41 Punkten sind nicht das, was der bayrische Schwabe von sich selbst erwartet. Schließlich sah er sich nach seiner sehr guten Debüt-Saison selbst als Kandidaten für Podestplätze. „Ich bin Realist und auch selbstkritisch. Es ist im Moment schwierig, von einem Podestplatz zu reden. Das war zwar unser erklärtes Ziel, aber nach dem bisherigen Verlauf der Saison müssen wir wohl mit fünften und sechsten Plätzen auch zufrieden sein“, sagt Bradl vor den zwei „Heimrennen“ am Samstag im niederländischen Assen und am 14. Juli auf dem Sachsenring bei Hohenstein-Ernstthal.

Ein Grund für den Holperstart: Bradl wollte zu viel. Dass ausgerechnet Neueinsteiger Marc Márquez sofort eine Honda-Werksmaschine bekam und damit den Etablierten der Szene um die Ohren fuhr, ja sogar schon siegte, zerrte an den Nerven des Deutschen. Die technischen Probleme an seiner Honda, besonders am Vorderrad, bekam man zunächst nicht in den Griff. Zwei Stürze waren die Folge. Eigene Fehler will Bradl nicht abstreiten, gibt jedoch auch zu bedenken: „Es darf nicht vergessen werden, dass die Konkurrenz noch dichter zusammengerückt und im Vergleich zum vorigen Jahr stärker geworden ist. Marc Márquez hat den zurückgetretenen Casey Stoner im Honda-Werksteam voll ersetzt, Valentino Rossi ist auf die Yamaha zurückgekehrt, Cal Crutchlow ist in seinem dritten Jahr deutlich besser geworden. Das hat die Sache für mich nicht einfacher gemacht.“

Im Team des Italiener Lucio Cecchinello fühlt sich der Moto2-Weltmeister von 2011 dennoch nach wie vor gut aufgehoben und von Honda gut versorgt. „Ein Werksteam ist ein Werksteam. Da wird auch in Bereichen extrem investiert, in denen Honda Entwicklungs- und Verbesserungsbedarf sieht. In einem Satellitenteam dauert es natürlich immer etwas länger, bis wir entsprechend reagieren können“, erzählt Bradl ohne Groll. Mit den Japanern hat er für 2014 ebenfalls einen Direktvertrag, wird also mit gleichem Material wie das HRC-Werksteam versorgt, fährt aller Voraussicht aber weiter für Cecchinello.

Für Assen und den Sachsenring peilt Bradl weiter Ergebnisse um Platz fünf an. „Da wir in der WM-Tabelle einiges aufzuholen haben, müssen wir schon schauen, dass wir unter den ersten fünf, sechs ins Ziel kommen“, berichtet er und ergänzt: „Ich muss aber den richtigen Mix finden, darf weder zu übermütig noch zu lässig an die Sache herangehen.“ Aus den Fehlern des Saisonstarts hat er gelernt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der deutlichen Mehrheit von 31,6 Prozent der Stimmen ist Borussia Dortmunds Stürmer Robert Lewandowski von seinen Kollegen zum „VDV-Spieler der Saison“ 2012/2013 gewählt worden.

26.06.2013

Nach Angaben von Ligapräsident Reinhard Rauball hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) noch keinen Favoriten für den Posten des DFB-Sportdirektors auserkoren.„Die Ligavertreter im DFB-Präsidium haben sich bisher nicht auf Namen für die Besetzung der Sportdirektor-Position festgelegt.

27.06.2013

Sebastian Vettel will die Formel 1 zum Langweiler machen. Mit einem Doppelschlag binnen einer Woche bei den Heimspielen in Silverstone und am Nürburgring könnte der Titelverteidiger schon vor der Saison-Halbzeit eine Vorentscheidung in der WM erzwingen.

27.06.2013
Anzeige