Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Ausverkauf - Ulms Basketballer müssen Neustart wagen
Sportbuzzer Sportmix Ausverkauf - Ulms Basketballer müssen Neustart wagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 07.07.2017
Die Topspieler Raymar Morgan (l) und Chris Babb verließen Ulm. Quelle: Stefan Puchner
Anzeige

Ulm (dpa) - Raymar Morgan, wertvollster Basketball-Spieler der vergangenen Bundesliga-Saison, geht von Ulm zum Eurocup-Rivalen Tofas Bursa in die Türkei. Chris Babb, erfolgreichster Dreierschütze der Hauptrunde, zu Lokomotiv Kuban nach Russland.

Und Top-Flügelspieler Augustine Rubit zieht es zum Meister Brose Bamberg. Alle waren Schlüsselspieler bei ratiopharm Ulm. Alle haben ebenso wie Braydon Hobbs und Nationalspieler Karsten Tadda dem Hauptrundensieger den Rücken gekehrt. Einen herben Verlust nach dem anderen musste der Playoff-Halbfinalist gerade in Kauf nehmen.

Frust über diesen Aderlass? Davon wollen die Verantwortlichen nichts wissen, den großen personellen Umbruch nehmen sie zumindest offiziell ganz gelassen hin. Sorgen, mit einem völlig umgekrempelten Team einen neuen Anlauf wagen zu müssen? Nein, auch das nicht.

„Das würde bedeuten, dass ich Bauchschmerzen habe oder nicht gut drauf bin“, sagte Trainer Thorsten Leibenath der Deutschen Presse-Agentur. „Ich bin aber durchaus gut drauf. Es ist ein großer Umbruch, aber es war klar, dass wir viele Spieler nicht halten können.“ Die Abschiede „in dem Maße“ seien durchaus besonders, räumte der 42-Jährige immerhin ein. Doch der Neuaufbau motiviert ihn: „Es ist ein Ansporn. Wir sind ein Ausbildungsverein.“ Einen solchen Ruf habe sich der Verein international erarbeitet.

In der Tat haben US-Profis wie Morgan und Rubit in Ulm einen Sprung nach vorn gemacht und sollen nun höher dotierte Verträge abgeschlossen haben. „Klar hätten wir die Mannschaft gern zusammengehalten. Aber ich kann es keinem übel nehmen“, sagte Manager Thomas Stoll. Bei den anderen Clubs würden sie das „Zwei-, Drei-, oder Vierfache“ verdienen, erklärte er. Ulm konnte mit seinen finanziellen Möglichkeiten nicht mithalten.

An Stoll und Leibenath liegt es nun, bis zum Saisonauftakt am 28. September gegen ALBA Berlin ein Team zusammenzubauen, das wieder mit Bamberg und dem FC Bayern mithalten kann. Im Profi-Geschäft ein normales Unterfangen, aber nicht ganz ohne Risiko. Vier Importspieler sollen laut Leibenath noch kommen. US-Profi Ryan Thompson wechselte bereits vom Liga-Konkurrenten Telekom Baskets Bonn zu den Ulmern. Der 22 Jahre alte Aufbauspieler Ismet Akpinar stößt aus Berlin dazu.

„Wir suchen die nächsten Diamanten. Wir brauchen ein bisschen Glück, dass wir die richtigen Charaktere finden“, sagte Stoll und behauptete: „Kontinuität wird überschätzt.“

In der Vorsaison war es einer der Pluspunkte der Ulmer, dass die Leistungsträger zusammengeblieben waren. Die Chance auf etwas Zählbares, das sich der treue Leistungsträger Per Günther gewünscht hatte, war jedoch mit dem Halbfinal-Aus gegen Oldenburg vertan. So war am Ende die historische Siegesserie der Hauptrunde wenig wert.

Dass die nächste Saison erfolgreich verläuft, dabei soll auch der deutsche Topspieler Tim Ohlbrecht wieder eine wichtige Rolle einnehmen. Nach der schweren Knieverletzung rechnet Ulm mit einer Rückkehr zum Vorbereitungsauftakt am 15. August. „Wenn man sieht, wie stark er in der Hinrunde gespielt hat, bin ich froh, dass er wieder dabei sein wird“, sagte Leibenath.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dirk Nowitzki hat sich mit den Dallas Mavericks auf einen neuen Vertrag geeinigt. Der Top-Basketballer geht damit in seine 20. NBA-Saison – und hilft seinem Club mit Bescheidenheit beim Gehalt.

07.07.2017

Ferrari-Star Sebastian Vettel wird nach Einschätzung seines früheren Red-Bull-Teamkollegen Daniel Ricciardo von seiner drohenden Rennsperre nicht komplett unbelastet ...

07.07.2017

Wieder eine Chance für die Sprinter und damit für den zur Zeit unbezwingbar scheinenden Marcel Kittel: Auf der Überführungs-Etappe auf dem Weg in die Alpen ist der Thüringer auf der siebten Etappe bereit für seinen dritten Coup.

07.07.2017
Anzeige