Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Biathlet Schempp verpasst als Sprint-Vierter das Podest
Sportbuzzer Sportmix Biathlet Schempp verpasst als Sprint-Vierter das Podest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 15.12.2017
Biathlet Simon Schempp in Aktion. Quelle: Barbara Gindl
Anzeige
Le Grand-Bornand

Massenstart-Weltmeister Simon Schempp hat beim Biathlon-Weltcup im französischen Le Grand-Bornand seinen ersten Podestplatz des Olympia-Winters erneut knapp verpasst.

Im Sprint blieb der Uhinger ohne Strafrunde und hatte als Vierter 41,8 Sekunden Rückstand auf den ebenfalls fehlerfrei gebliebenen Johannes Thingnes Bö. Der siegreiche Norweger verwies bei seinem bereits vierten Saisonerfolg den sechsmaligen Weltcup-Gesamtsieger Martin Fourcade auf Rang zwei. Der Franzose lag ohne Schießfehler 21,1 Sekunden hinter dem Gewinner. Völlig überraschend kam Fourcades Landsmann Antonin Guigonnat auf Rang drei und verdrängte den lange auf Podestkurs liegenden Schempp noch um 7,1 Sekunden.

Der bisher enttäuschende Sprint-Weltmeister Benedikt Doll (2/+ 1:08,7 Minuten) wurde Zwölfter und schaffte damit die halbe Olympia-Norm. Arnd Peiffer, Erik Lesser, Johannes Kühn und Philipp Nawrath gelang es nicht unter die Top 20. Damit geht Schempp mit Podestchancen in die Verfolgung am Samstag.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Felix Neureuther sprach selbst von einer „Träumerei“, als er doch noch auf Olympia hoffte. Jetzt ist es klar: Der Skirennfahrer kann nicht bei den Winterspielen starten.

15.12.2017

Jetzt ist es bittere Gewissheit: Felix Neureuther kann an den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang nicht teilnehmen. Ein Kreuzbandriss setzt den Wintersportler außer Gefecht. Ein Karriereende sei aber kein Thema.

15.12.2017

Mit einer starken Leistung hat Ski-Fahrer Josef Ferstl im italienischen Gröden für eine echte Sensation im Super-G gesorgt. Zwei Österreicher landeten auf den Plätzen dahinter.

15.12.2017
Anzeige