Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix 1060 Fans feiern Comeback von Kerry Goulet
Sportbuzzer Sportmix 1060 Fans feiern Comeback von Kerry Goulet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 09.02.2019
Michael „Neger“ Mai (v.l.) und Moritz Froh feiern mit Kerry Goulet einen Treffer des Kanadiers für den CE Timmendorf gegen Molot. Quelle: 54° / Felix König
Timmendorfer Strand

Party-Time im Timmendorfer Eissport- und Tennis-Centrum. 1060 Fans feierten den 25:0-Sieg des CE Timmendorf über Molot EC und damit auch Platz eins in der Gruppe A der Eishockey-Landesliga. Aber vor allem huldigten die Besucher noch einmal Timmendorfs „Mr. Eishockey“.

„Mr. Eishockey“ hat nichts verlernt

77 Tage vor seinem 60. Geburtstag war Publikumsliebling Kerry Goulet für sein zweites und vielleicht letztes Comeback an seinen „Happy Place“ zurückgekehrt. Und der Kanadier bewies, dass er auch mit ein paar Pfunden mehr auf den Rippen und dem ein oder anderen grauen Haar nichts verlernt hat.

Klicken Sie hier, um alle Fotos vom Comeback von der 59-jährigen Eishockey-Legende Kerry Goulet in Timmendorfer Strand zu sehen!

Goulet setzt den Schlusspunkt

Drei Tore und sechs Assists steuerte der Mann mit der an der Ostsee legendären Rücknummer 29 zum CET-Sieg bei – und wurde von der Rekordkulisse (es kamen gut 300 Zuschauer mehr als beim bisherigen Saisonrekord gegen Adendorf) frenetisch gefeiert. Und auch einige alte Weggefährten wollten diesen ganz speziellen Abend nicht verpassen. Michael „Neger“ Mai (51) stand gemeinsam mit Goulet auf dem Eis, erzielte auf Vorlage von „Mr. Eishockey“ das 20:0 – und auch die ehemaligen Timmendorfer Teamkollegen Ingolf Spantig und Mike Bukowski waren in der Halle, sahen, wie Goulet mit seinem dritten Treffer den Schlusspunkt zum 25:0 auf dem Eis setzte.

„Timmendorf, ich liebe dich“

Nach dem Spiel ging die Party erst richtig los. Sichtlich gerührt erklärte Goulet nach dem Abpfiff: „Das war ein ganz besonderer Tag. Timmendorf, der Verein und besonders die Fans haben mir immer so viel gegeben. Das war jetzt ein bisschen wie nach Hause kommen zur Familie. Ich kann einfach nur Danke sagen. Timmendorf, ich liebe dich.“

Autogramme und Selfies

Aber auch 20 Minuten nach dem Schlusspfiff stand „Mr. Eishockey“ noch immer auf „seiner“ Spielfläche, umringt von hunderten Fans, die Autogramme von oder Selfies mit ihrem Idol wollten. Und Goulet genoss den Trubel, ließ keinen Wunsch unerfüllt. Als er es dann doch irgendwann vom Eis geschafft hatte, feierte der Kanadier mit seinen Fans die Kurz-Rückkehr an die Ostsee noch bis in die frühen Morgenstunden…

Axel Wronowski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dirk Nowitzki und Maxi Kleber sind enttäuscht, Superstar LeBron James wütend: Mit einem Tauschgeschäft zu einem ungewöhnlichen Zeitpunkt lassen die Dallas Mavericks aufhorchen. Selbst der transferierte NBA-Spieler Harrison Barnes erfährt von seinem Abgang erst während der laufenden Partie.

07.02.2019

Schock für den Football-Norden: Der Wide Receiver, der für den Lübeck Cougars und den Kiel Baltic Hurricanes in der ersten und zweiten Bundesliga spielte, starb im Alter von nur 26 Jahren.

06.02.2019

Josef Ferstl ist beim Weltmeisterschafts-Super-G in Are Sechster geworden und hat damit wie Teamkollegin Viktoria Rebensburg 24 Stunden zuvor eine Medaille verpasst. Dem Kitzbühel-Sieger aus Oberbayern fehlten am Mittwoch nach 30 Startern drei Zehntelsekunden zum Podium.

06.02.2019