Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Dallas-Pleite bei Nowitzki-Comeback gegen San Antonio
Sportbuzzer Sportmix Dallas-Pleite bei Nowitzki-Comeback gegen San Antonio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 25.12.2012
Dirk Nowitzki spielte erstmals in dieser NBA-Saison für die Dallas Mavericks. Foto: Sebastian Kahnert
Anzeige
San Antonio

Neun Wochen nach seiner Knie-Arthroskopie konnte der deutsche Basketball-Superstar die deprimierende 91:129-Pleite seiner Dallas Mavericks bei den San Antonio Spurs nicht verhindern.

Nowitzki kam auf acht Punkte und war von der Leistung seines Teams ernüchtert. „Als Team haben wir noch einen langen Weg vor uns. In der Abwehr sind wir offensichtlich nicht sehr gut, in der Offensive treffen wir die falschen Entscheidungen“, sagte der 34-Jährige und urteilte vor dem nächsten Auswärtsspiel am Mittwochabend bei den Oklahoma City Thunder: „Wir müssen hart arbeiten und uns in vielen Bereichen verbessern. Wenn du nicht so talentiert bist, musst du das mit Einstellung und Wettkampfhärte wettmachen. Davon war heute nichts zu sehen.“

Nowitzki hatte am Mittwoch erstmals wieder mit dem Team trainiert. Eigentlich war mit seinem Comeback erst nach den Weihnachtsfeiertagen gerechnet worden. Der gebürtige Würzburger spielte in San Antonio 20 Minuten. „Es ging besser als ich dachte. Ich habe mich gut gefühlt“, sagte er.

Doch auch sein Comeback konnte die Mavericks nicht beflügeln. 20 Ballverluste trugen zur dritten Dallas-Niederlage in Serie und der sechsten in den vergangenen sieben Spielen insgesamt bei. Mit 16 Niederlagen aus 28 Spielen liegt Dallas nur auf Platz zwölf der Western Conference und ist in dieser Form von den Playoffs weit entfernt. Nowitzkis deutscher Nationalmannschaftskollege Chris Kaman kam auf zehn Punkte.

Erfolgreichster Werfer der „Mavs“ war Darren Collison mit 15 Punkten. Auf Seiten der Spurs steuerte Shooting Guard Danny Green 25 Zähler bei. 20 erfolgreiche Dreipunktwürfe bedeuteten einen Vereinsrekord für San Antonio.

NBA-Team der Stunde bleiben die Los Angeles Clippers. Durch das 103:77 gegen die Phoenix Suns kamen die Clippers zum 13. Sieg in Serie. Es war zudem der erste Clippers-Erfolg in Phoenix seit 2007.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

WM-Torschützenkönig Thomas Müller erlebt in dieser Saison einen „extrem gierigen“ Trainer Jupp Heynckes.„Zunächst mal muss man sagen, dass es nicht alltäglich ist, wie leidenschaftlich unser Trainer mit seinen 67 Jahren noch arbeitet.

27.12.2012

Für Ottmar Hitzfeld sind seine ehemaligen Vereine FC Bayern München und Borussia Dortmund Aspiranten auf den Titelgewinn in der Champions League. Schalke 04 fehle dafür die notwendige Konstanz.

27.12.2012

Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski freut sich auf das Wiedersehen mit dem FC Bayern München in der Champions League.„Das ist ein absolutes Traumlos. Ich freue mich auf Uli Hoeneß, Jupp Heynckes, Franck Ribery und die Kollegen aus der Nationalmannschaft.

27.12.2012
Anzeige