Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Das bringt die achte Etappe der 105. Tour de France
Sportbuzzer Sportmix Das bringt die achte Etappe der 105. Tour de France
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 14.07.2018
Auf ihn ruhen heute die französischen Hoffnungen: Arnaud Démare. Quelle: Gian Ehrenzeller/keystone
Anzeige
Dreux

Einen Tag vor dem spektakulären Roubaix-Abschnitt steht die achte Etappe der 105. Tour de France am heutigen Samstag ganz im Zeichen der Franzosen. Besonders für die einheimischen Fahrer ist der 14. Juli ein wichtiger Tag.

GEFRUSTET: Noch immer warten Marcel Kittel, André Greipel, John Degenkolb & Co. auf einen Etappensieg bei der „Großen Schleife“ 2018. Besonders Kittel war nach dem verkorksten Finale der siebten Etappe frustriert und verschwand kommentarlos im Mannschaftsbus seiner Katusha-Alpecin-Mannschaft. In Amiens bietet sich den Männern mit den schnellen Beinen die vorerst letzte Möglichkeit vor den Alpen, endlich einen Tageserfolg einzufahren.

NATIONALFEIERTAG: Wie die deutschen Radprofis warten auch die Franzosen noch auf ihren ersten Tour-Tagessieg 2018. Die Hoffnungen ruhen am Nationalfeiertag, der an den Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789 erinnert, im Falle der erwarteten Sprintankunft vor allem auf Arnaud Démare.

STRECKE: Außer zwei Bergwertungen der vierten Kategorie weist der 181 Kilometer lange Tagesabschnitt von Dreux nach Amiens keine größeren Schwierigkeiten auf. Beim letzten Besuch der Tour in Amiens holte sich André Greipel den Tagessieg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der südafrikanische Tennisprofi Kevin Anderson wird erst heute erfahren, auf wen er im Finale von Wimbledon trifft. Rafael Nadal und Novak Djokovic konnten ihr Halbfinale nicht beenden. Davon könnte auch Angelique Kerber betroffen sein.

14.07.2018

Das erste Wimbledon-Halbfinale entwickelt sich zu einem Marathonmatch. Kein Wunder, schließlich ist Rekordmann John Isner beteiligt. Am Ende setzt sich jedoch Kevin Anderson durch. Der 32-jährige Südafrikaner hat Mitleid mit seinem Gegner.

13.07.2018

Nach 6 Stunden und 35 Minuten war es vorbei: Der Südafrikaner Kevin Anderson steht nach einem Marathon-Match gegen den US-Amerikaner John Isner im Finale von Wimbledon. Es ist das zweitlängste Spiel der Turniergeschichte.

14.07.2018
Anzeige