Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Eissprinterin Wolf in Calgary Weltcup-Zweite
Sportbuzzer Sportmix Eissprinterin Wolf in Calgary Weltcup-Zweite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 08.11.2013
Jenny Wolf erwischte einen guten Weltcup-Auftakt in Calgary. Foto: Jerry Lampen
Anzeige
Calgary

Jenny Wolf hat den deutschen Eisschnellläufern einen furiosen Auftakt in der Weltcupsaison beschert. Auf dem schnellen Eis von Calgary kam die 34 Jahre alte Berlinerin über 500 Meter in glänzenden 37,14 Sekunden auf den zweiten Platz.

Der Sieg ging an die Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa aus Südkorea in 36,91 Sekunden. Nur sie selbst war bei ihrem Weltrekordlauf von 36,80 Sekunden am 20. Januar dieses Jahres noch schneller.

„Da hat heute alles gepasst. So eine Zeit gleich im ersten Lauf der Saison, das ist schon prima“, meinte die Olympia-Zweite Wolf erfreut. „Sicher kam mir die Auslosung etwas entgegen, aber vor allem auch mit meinem Angang kann ich sehr zufrieden sein“, sagte die Berlinerin. In 10,22 Sekunden war sie die mit Abstand schnellste 100-m-Zeit des gesamten Feldes gelaufen. „Sie läuft fast wie in alten Zeiten“, schwärmte Teamchef Helge Jasch.

Die deutsche Meisterin Judith Hesse verbesserte ihre persönliche Bestzeit um 0,11 Sekunden auf 37,68 Sekunden und kam auf Rang acht, der für die Erfurterin wie für Jenny Wolf gleichbedeutend mit der nationalen Olympia-Qualifikation ist. Nach den Vorgaben des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) ist dafür ein Platz in den Top Acht nötig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Olympi„Ja“ oder „NO“lympia - der Bürger hat das letzte Wort. Nach einem Wahlkampf mit harten Bandagen können am Sonntag rund 1,3 Millionen Bayern mit ihrer Stimme grünes Licht ...

09.11.2013

Im beinahe überreifen Alter von 33 Jahren darf der lange verschmähte Dortmunder Torwart Roman Weidenfeller erstmals ins Fußball-Nationaltrikot schlüpfen.

09.11.2013

Diese Geste ist der bislang wohl stärkste Ausdruck der Frankfurter Krise. Rund 2000 Eintracht-Fans waren mit zum Europa-League-Spiel bei Maccabi Tel Aviv geflogen, ...

09.11.2013
Anzeige