Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix F1 in Angst: Reifen-Krise gefährdet Deutschland-Rennen
Sportbuzzer Sportmix F1 in Angst: Reifen-Krise gefährdet Deutschland-Rennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 02.07.2013
In Silverstone hielten viele Reifen der Belastung nicht Stand. Foto: Nigel Roddis
Silverstone

„Das ist einfach nicht akzeptabel. Sie machen erst etwas, wenn jemand verletzt wird“, schimpfte Mercedes-Pilot Lewis Hamilton. Der Weltverband FIA berief eine Krisensitzung für den 3. Juli ein, Präsident Jean Todt drängte Reifenhersteller Pirelli zu schnellen Lösungen. Am Montagabend teilte der Verband mit, dass die Nachwuchsfahrer-Tests vom 17. bis 19. Juli ebenfalls in Silverstone für alle Piloten freigegeben seien. Zudem könnten die Testfahrten um einen Tag verlängert werden. Um dies alles zu legitimieren, soll der entsprechende Artikel im Regelwerk geändert werden. Zudem soll die Enführung einer neuen Reifenspezifikation nicht mehr des einstimmigen Votums aller Teams bedürfen.

Chefvermarkter Bernie Ecclestone hatte nach Rücksprache mit Todt am Montag angekündigt, Pirelli werde sechs zusätzliche Testtage ohne Auflagen erhalten, um das Problem zu beheben. Ändert sich allerdings bis zum Wochenende noch nichts, könnten die Fahrer streiken. „Darüber werden wir ganz sicher diskutieren. Für unsere Sicherheit könnten wir das tun“, sagte Ferrari-Pilot Felipe Massa.

Sebastian Vettels Red-Bull-Teamkollege Mark Webber beschrieb das beängstigende Geschehen beim britischen Grand Prix als „Russisches Roulette“. Die spektakulären Reifenplatzer und die Ratlosigkeit über die Ursachen hätten fast zum Rennabbruch geführt. „Ziemlich dicht davor“ sei er gewesen, verriet FIA-Renndirektor Charlie Whiting. „Formel Risiko“, urteilte die italienische Zeitung „La Repubblica“. „Formel 1 in Fetzen“, schrieb „Le Figaro“.

Die eskalierte Lage erinnert fatal an den Indianapolis-Skandal von 2005, als die Michelin-Reifen den Belastungen auf der US-Strecke nicht standhielten und fast alle Teams ihre Autos nicht starten ließen. Nur die drei von Bridgestone ausgerüsteten Rennställe fuhren unter wütenden Beschimpfungen der Fans den Grand Prix. Rekord-Weltmeister Michael Schumacher entschied das Rennen damals für sich. „Wir wollen kein neues Indianapolis“, sagte McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh.

Lange war die Debatte um die empfindlichen Pirelli-Pneus in dieser Saison ein Machtspielchen zwischen den Teams, die besser oder schlechter mit den Gummimischungen zurechtkommen. Jetzt aber geht es um die Gesundheit und das Leben der Fahrer. „Natürlich war das riskant“, sagte Silberpfeil-Pilot Nico Rosberg. Sein zweiter Saisonsieg vor Webber und Ferrari-Star Fernando Alonso geriet fast zum Randaspekt inmitten des hochbrisanten Reifenstreits. „Die müssen das analysieren, denn so etwas ist nicht gut für die Formel 1“, fügte Rosberg hinzu.

Doch was kann Pirelli bis zum Freitagstraining in der Eifel wirklich verändern? „Wir haben etwas gesehen, das wir nicht verstehen“, bekannte Pirelli-Motorsportdirektor Paul Hembery und beteuerte: „Wir nehmen das Thema sehr ernst.“ Das italienische Unternehmen aber ist keineswegs der Alleinschuldige an dem Desaster. Der neue Reifen mit höherem Verschleiß wurde ausdrücklich auf Wunsch der Formel 1 zur Verbesserung der Show eingeführt. Als sich zu Saisonbeginn die Pannen und Klagen häuften, bot Pirelli Änderungen an. Doch Lotus, Ferrari und Force India, deren Autos gut mit den Reifen zurechtkommen, blockierten eine Reform.

Als Pirelli einen Privattest mit Mercedes fuhr, um Lehren aus den Problemen mit den Gummiwalzen zu ziehen, reagierten Red Bull und Ferrari mit einer Anzeige bei der FIA. Der Verband sprach Verwarnungen wegen des Verstoßes gegen das Testverbot aus und schloss Mercedes vom Nachwuchsfahrertest Mitte Juli aus. „Wir müssten uns alle fremdschämen. Das hat der gesamten Formel 1 geschadet“, befand Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff nun zum Zoff der vergangenen Wochen.

Die Krise ist also wieder mal hausgemacht - und jetzt ist es bitterernst. „Ich hatte richtig Angst“, gestand sogar der eher hartgesottene Spanier Alonso. Via Twitter veröffentlichte der WM-Zweite eine TV-Aufnahme von einem fliegenden Reifenteil, das sich bei 288 Stundenkilometern direkt vor ihm vom McLaren des Mexikaners Sergio Perez löste. „Ich hatte Glück, es hat mich um einen Zentimeter verpasst“, sagte Alonso. „Wenn Dir das ins Gesicht oder auf den Sturzhelm fällt, reißt es dir das Genick ab“, warnte RTL-Experte Niki Lauda. „Wir riskieren unser Leben und wenn das wieder passiert, wollen wir nicht, dass jemand stirbt“, sagte Perez.

Unter enormem Druck trifft sich nun die Sport-Arbeitsgruppe der Formel 1 am Mittwoch auf der Suche nach einem Ausweg. „Ich würde vorschlagen, wir kehren zu den alten Reifen zurück, die diese Schäden nicht hatten. Das Problem ist, dass bestimmten Teams dann vorgeworfen wird, sie wären auf einen Vorteil aus“, sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Ferrari, Lotus und Force India signalisierten jedoch bereits, ihren Widerstand gegen Änderungen im Licht der jüngsten Entwicklungen aufgeben zu wollen.

„Wir müssen alle zusammenhalten. Jetzt geht es nicht mehr um irgendeinen Vorteil, sondern nur noch um die Sicherheit“, betonte Mercedes-Manager Wolff und meinte: „Pirelli hat Lösungen in der Schublade.“ Und nur das dürfte den nächsten Eklat auf dem Nürburgring verhindern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sabine Lisicki fiel vornüber auf den heiligen Rasen, warf eine Kusshand ins Publikum und heulte einfach drauflos. Tommy Haas dagegen verpasste am späten Abend eine weitere Überraschung und schied nach einem 1:6, 4:6, 6:7 (4:7) gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus.

02.07.2013

Tommy Haas hat eine Überraschung gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic verpasst und ist im Achtelfinale von Wimbledon ausgeschieden. Haas musste sich dem Serben 1:6, 4:6, 6:7 geschlagen geben.

02.07.2013

Sabine Lisicki fiel vornüber auf den Heiligen Rasen, warf eine Kusshand ins Publikum und heulte einfach drauflos. Auf der Tribüne herzte Bundestrainerin Barbara Rittner Lisickis Mama.

01.07.2013