Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Guttau macht’s wie Stich
Sportbuzzer Sportmix Guttau macht’s wie Stich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 26.11.2018
Mit links zum DM-Titelgewinn: Der Ostholsteiner Niklas Guttau (18) krönte in Essen seine Tennis-Karriere mit dem Gewinn der nationalen Hallenmeisterschaft im U18-Einzel. Zudem holte er Silber im Doppel. Quelle: TVSH/Nordphoto
Essen/Grube

Historischer Triumph für Niklas Guttau aus Grube im Ruhrpott: Das 18-jährige Ostholsteiner Top-Talent in Diensten des NTSV Strand 08 machte in Essen bei den Deutschen Hallentitelkämpfen der Tennisjugend sein Meisterstück auf nationaler Ebene. Mit einem überzeugenden 6:1, 6:0-Finalsieg über Benedict Kurz (TC Hirschlanden) wurde der Schützling von Landestrainer Herby Horst und Maik Schürbesmann als erster Schleswig-Holsteiner seit Michael Stich (1986 für den LTC Elmshorn) Deutscher Meister in der Altersklasse U18.

Doppel-Vizemeister und Topgesetzter

Als frischgekürter DM-Champion freute sich Guttau, tags zuvor mit Bastian Bresuhn (Hildesheim) bereits Doppel-Vizemeister geworden, zum einen riesig darüber, seiner Favoritenrolle als Topgesetzer gerecht geworden zu sein, und sagte: „Das war eine perfekt Woche. Ich habe mich hier in Essen vom ersten Tag an wohl gefühlt. Die ersten drei Runden verliefen glatt, und ich konnte meinen Gegnern in den Matches recht früh den Zahn ziehen. Auch das Finale konnte ich ziemlich locker gewinnen.“

Historische Dimensionen

Auf die historischen Dimensionen seines DM-Durchmarschs angesprochen, reagierte der 1,80  m große, 70  kg schwere Holsteiner Jung, der in Eutin geboren wurde und als Linkshänder aktuell (noch) mit den jungen Herren von Strand  08 in der Nordliga aufschlägt, jedoch eher gelassen und meinte mit einem Lächeln: „Der Vergleich mit Michael Stich ehrt mich, ist aber leider kein Garant für eine große Tennis-Karriere.“ Und davon träumt Guttau tatsächlich, auch wenn’s auf mittlere Sicht ja nicht gleich – wie bei seinem Elmshorner „Vorgänger“ 1991 und 1993 geschehen – ein Wimbledon-Sieg oder eine ATP-Weltmeisterschaft sein muss . . .

Nach dem Praktikum geht’s auf Profi-Tour

Aber der 18-Jährige Fachabiturient stellt auch klar: „Noch absolviere ich ein einjähriges Praktikum beim Tennisverband Schleswig-Holstein. Aber im nächsten Jahr will ich mein Glück auf der Profi-Tour versuchen und hoffe, langfristig zu den Top 50 auf der Welt zu gehören.“ Dass das keine Utopie ist, glaubt auch Dr. Frank Intert. Der Präsident des Tennis-Landesverbandes gratuliert Guttau mit den Worten: „Ein großartiger sportlicher Erfolg, der Niklas‘ Trainingsfleiß belohnt und seine Entscheidung in Richtung Tennis bestätigt. Wir werden noch mehr von dem jungen Mann hören.“

Schwarz-Rot-Gold als passende Kulisse: Tennis-Youngster Niklas Guttau bei der Siegerehrung zum Deutschen U18-Meister. Quelle: TVSH

Davon geht auch Verbands-Coach Horst aus und hebt hervor: „Niklas kommt seit seinem elften Lebensjahr Woche für Woche mehrmals zum Training ins Leistungszentrum nach Wahlstedt. Das ist für ihn und seine Eltern sicher nicht immer einfach gewesen. Aber sie haben viel Vertrauen ihn ihren Sohn gesetzt – und alle in den Verband.“ Auch wenn er die nahezu tägliche Pendelei nach Wahlstedt oder Timmendorfer Strand seit dem Führerschein-Erwerb mittlerweile allein bestreiten kann, vergisst der DM-Champion nicht, „nach dieser Bestätigung für die harte Arbeit der vergangenen Jahre meinen Trainern Herby und Maik sowie meinen Eltern für die jahrelange Unterstützung zu danken“.

Füße hoch als Nummer 1 im Land

Nach all dem Meister-Trubel in Essen, wo er im November 2017 bereits den U18-Titel im Doppel holte, und den überregionalen Erfolgen in der zurückliegenden Saison hat Niklas Guttau zum Jahresende allen Grund, die Füße hochzulegen: Schließlich überwintert er zumindest schon in Schleswig-Holstein als stolze Nummer eins im U18-Bereich und im Herren-Klassement.

Andreas Oelker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach ihrem furchtbaren Unfall beim Formel-3-Finale in Macao hat Nachwuchsfahrerin Sophia Flörsch nach der Operation das Krankenhaus verlassen können. Die 17-Jährige hatte sich beim Crash den siebten Halswirbel gebrochen.

26.11.2018

Sorge um einen Eishockey-Schiedsrichter: Linienrichter Andreas Kowert ist beim DEL-Spiel zwischen den Kölner Haien und Meister EHC Red Bull München nach einer Kollision schwer gestürzt und musste behandelt werden. Er schlug mit seinem Kopf auf der Eisfläche auf.

25.11.2018

Statt der Witwe des verstorbenen TV-Stars "Malle Jens" Büchner soll laut einem Bericht der "Bild" eine Sportlerin ins Dschungelcamp 2019 einziehen. An der TV-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" wird statt Daniela Büchner eine Olympiasiegerin teilnehmen.

25.11.2018