Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Hamilton hat Angst: „Lance wird zurückschlagen“
Sportbuzzer Sportmix Hamilton hat Angst: „Lance wird zurückschlagen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 27.12.2012
Tyler Hamilton rechnet mit einem Zurückschlagen von Lance Armstrong. Foto: Monica M. Davey
Anzeige
Berlin

„Man hört kaum etwas von Lance, aber diese Ruhe halte ich für trügerisch. Ich fürchte, er wird zurückschlagen“, sagte Hamilton dem „Stern“. Hamilton fürchtet auch persönlich eine Racheaktion Armstrongs, der ihn schon einmal in einem Steakhaus übel beschimpft hatte: „Ich habe Schlafstörungen und Alpträume, es gibt keinen Tag, an dem ich nicht an Lance denke.“

Zuletzt hatte der wegen Dopings auf Lebenszeit gesperrte Armstrong ein Foto von sich getwittert: Es zeigte den 40-Jährigen in unermesslicher Selbstzufriedenheit auf einem Sofa liegend. Er betrachtete die eingerahmten Gelben Trikots der Tour de France, die hell erleuchtet an der Wand hingen. Kurz zuvor waren Armstrong seine sieben Tour-Triumphe zwischen 1999 und 2005 vom Weltradsportverband UCI auf Druck der US-Anti-Doping-Behörde USADA aberkannt worden.

Hamilton war von 1999 bis 2001 Armstrongs wichtigster Helfer beim Team U.S. Postal und begleitete ihn bei drei der sieben Tour-Triumphe. Über Armstrongs momentane Verfassung sagte Hamilton, der Doping selbst nach langem Leugnen eingestand: „Ich glaube, er leidet fürchterlich. Lance ist ein sehr stolzer Mensch, er glaubte, wie Atlas die Weltkugel auf seinem Rücken tragen zu können. Und nun ist alles weg, der Ruhm, die Ehre. Auch viel Geld, es kommen ja Schadensersatzklagen auf ihn zu. Es wird Lance zerreißen, dass er kein Held mehr ist.“

Die „Sunday Times“ reichte vor Weihnachten Klage gegen Armstrong ein. Die Londoner Zeitung will von dem Multimillionär aus Austin 1,2 Millionen Dollar zurück, die das Blatt 2004 nach einem Verleumdungsprozess zahlen musste. Sie hatte dem Texaner Doping unterstellt. Das Gericht gab Armstrong („Ich habe nie gedopt“) damals recht.

Hamilton fürchtet den langen Arm des einstigen Seriensiegers, der in der Wahl der Waffen oft nicht fein zu sein scheint. „Ich bin aus Colorado weggezogen. Colorado ist zu nah an Texas, und Texas ist Armstrong-Country“, sagte der geständige Doper dem „Stern“. Bei einem früheren Prozess gegen Armstrong hatten dessen Anwälte in der Verhandlung bekanntgemacht, dass der Belastungszeuge und dreifache Toursieger Greg LeMond als Kind missbraucht worden war.

Schon in den Wochen vor seiner Aussage gegenüber staatlichen Ermittlern habe es Einschüchterungsversuche gegeben, sagte Hamilton: „Armstrongs Anwälte haben meine Anwälte kontaktiert und kostenlosen juristischen Schutz angeboten. Ich habe abgelehnt.“ Wenig später hätte „dauernd ein fremder Wagen vor meinem Haus mit zwei Männern drin“ gestanden. „Meine Frau und ich wurden verfolgt, das Telefon funktionierte nicht mehr richtig, mein E-Mail-Postfach wurde gehackt. Ich fühlte mich wie in einem Thriller, bloß war dieser Thriller plötzlich mein Leben“, sagte Hamilton.

Wegen nachgewiesenen Dopings hatte Armstrong alle Tourtitel, fast alle Sponsoren und seinen Sitz an der Spitze seiner Anti-Krebs-Stiftung „Livestrong“ verloren. Nach der Aberkennung seiner Siege durch den Weltverband UCI am 22. Oktober hat sich der Texaner zur Sache nicht mehr geäußert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Journalisten von 26 Nachrichtenagenturen haben Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel zu Europas Sportler des Jahres gewählt. Der dreimalige Champion von Red Bull erhielt 137 Punkte.

27.12.2012

In der Gefängnismannschaft Eintracht Fuhlsbüttel spielen Mörder, Totschläger und Drogendealer. Die Gefangenen sollen über den Fußball Disziplin lernen. Doch für die Häftlinge sind die Spiele in der Hamburger Kreisklasse aus einem anderen Grund etwas ganz Besonderes.

27.12.2012

Nach dem Weggang von Dieter Hecking handelte Sportvorstand Martin Bader schnell. Als Heckings Nachfolger präsentierte Fußball-Bundesligist 1. FC Nürnberg das Gespann Michael Wiesinger und Armin Reutershahn.

27.12.2012
Anzeige