Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Historische Chance zum Tour-Auftakt für Sprinter
Sportbuzzer Sportmix Historische Chance zum Tour-Auftakt für Sprinter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 29.06.2013
Mark Cavendish hat die größte Chance auf den ersten Etappensieg. Foto: Guillaume Horcajuelo
Anzeige
Porto Vecchio

Ein Auftakt ohne Prolog und eine flache Zielankunft bieten ihnen die einmalige Gelegenheit, das Gelbe Trikot gleich im ersten Anlauf zu erobern. Topfavorit auf das erste Maillot Jaune der Jubiläums-Rundfahrt ist der Brite Cavendish vom Team Omega Pharma-Quick Step. Seine beiden größten Konkurrenten kommen aus Deutschland: Der nationale Meister André Greipel und Shooting Star Marcel Kittel. Beide haben den Ex-Weltmeister in diesem Jahr schon geschlagen.

„Wegen der Aussicht auf das Gelbe Trikot ist das natürlich eine besondere Etappe“, sagt Cavendish vor dem ersten Teilstück der Tour de France am Samstag über 213 Kilometer von Porto Vecchio nach Bastia. „Aber wir sollten nicht noch mehr Druck aufbauen als bei den anderen Sprintetappen.“ Ähnlich sieht das auch Greipel, der in dieser Saison bereits elf Siege eingefahren hat. „Die ersten Etappen bei der Tour sind immer so nervös, da kann man nicht an den Start gehen und sagen: Ich fahre ums Gelbe Trikot“, erklärt der 30 Jahre alte Rostocker. „Ich mache mir da keinen Druck.“

Allerdings bietet sich den Sprintern auf Korsika eine wahrhaft historische Chance. Das letzte Mal, dass die Frankreich-Rundfahrt mit einer Flachetappe begann, liegt lange zurück. 1966 gewann Rudi Altig die erste Etappe von Nancy nach Charleville-Mézières - allerdings nicht im Sprint, sondern als Ausreißer mit 47 Sekunden Vorsprung. Seitdem gab es fast immer einen Prolog, ein kurzes Zeitfahren, zum Auftakt der Tour. Lediglich 2008 und 2011 fing die Rundfahrt mit einer normalen Etappe an. Beide Male aber war das Terrain zu schwierig für die Sprinter.

Das ist diesmal anders. Die Zielankunft am Hafen von Bastia ist flach, und der letzte Kilometer fast schnurgerade. Dafür, dass diesmal niemand wie etwa der Slowake Peter Sagan den Sprintern ein Schnippchen schlägt, sollen die Mannschaften der endschnellen Männer sorgen. Greipel hält seinen Sprintzug beim Team Lotto-Belisol für den derzeit besten der Welt. „Wenn ich bei meinen Kollegen am Hinterrad mitfahre, tut es mir schon weh. So muss es sein“, sagt der Wahlschweizer, der bereits vier Tour-Etappensiege vorweisen kann.

Doch auch die Konkurrenten sind von ihren Helfern überzeugt. „Wir sind zu 100 Prozent bereit, die Herausforderung anzunehmen und uns dem Kampf mit den anderen Teams zu stellen“, sagt der 24 Jahre alte Kittel. Er hat sich in den vergangenen zwei Jahren zu einem Weltklasse-Sprinter entwickelt und will bei seinem zweiten Tour-Start seinen ersten Etappensieg einfahren. Im vergangenen Jahr musste er bereits nach wenigen Tagen wegen eines Darminfekts und einer Knieverletzung aus dem Rennen aussteigen.

Zu Kittels Helfern beim Renstall Argos-Shimano zählen auch die drei deutschen Radprofis Johannes Fröhlinger, Simon Geschke und John Degenkolb. Der 24 Jahre alte Degenkolb, selbst ein Siegfahrer, will sich auf der ersten Etappe ganz in den Dienst seines Mannschaftskollegen stellen. Seine eigenen Chancen kämen auf der zweiten oder dritten Etappe, wenn das Gelände anspruchsvoller wird, erklärt der Tour-Debütant.

Die größten Chancen auf den ersten Etappensieg am Samstag werden aber Cavendish zugerechnet. Der 28-Jährige von der Isle of Man hat in seiner Karriere bereits 23 Tour-Etappensiege eingefahren und ist auch in diesem Jahr wieder in Topform. Im Mai gewann er fünf Etappen beim Giro d'Italia. „Alle drei sind auf einem Level“, sagt Cavendishs Teamkollege, Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin, über das Duell seiner beiden Landsleute mit dem britischen Meister. „Aber Cav hat die größte Erfahrung und entscheidet deshalb vielleicht die Sekunde eher, die es braucht für den Sieg.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Roman Abramowitsch spricht nicht viel. Nicht über Geld. Nicht über Fußball. Schon gar nicht über sich selbst. Dennoch kursieren in London zahlreiche Anekdoten über den Milliardär, der am 1. Juli 2003 den FC Chelsea für umgerechnet 165 Millionen Euro in seinen Besitz brachte.

28.06.2013

Weltmeister Spanien hat erst nach einem Kraftakt mit einem Elfmetersieg über couragierte Italiener das Giganten-Finale gegen Gastgeber Brasilien beim Confederations Cup perfekt gemacht.

29.06.2013

Die quälende Reifentest-Affäre hat laut Teamchef Ross Brawn den Mannschaftsgeist bei Mercedes gestärkt. „Die Art, wie das Team zusammengekommen ist, war sehr ermutigend“, sagte der 58 Jahre alte Brite in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa vor dem Formel-1-Rennen in Silverstone.

28.06.2013
Anzeige