Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix IOC-Chef Bach begrüßt Einigung zwischen Nord- und Südkorea
Sportbuzzer Sportmix IOC-Chef Bach begrüßt Einigung zwischen Nord- und Südkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 10.01.2018
Anzeige
Pyeongchang

IOC-Präsident Thomas Bach hat die positiv angelaufenen Verhandlungen über eine Teilnahme Nordkoreas an den Winterspielen in Südkorea und die aufgenommenen direkten Gespräche zwischen beiden Nationen begrüßt.

„Diese Vorschläge sind für den olympischen Geist ein großer Schritt nach vorn“, wird Bach in einer Mitteilung des Internationalen Olympischen Komitees zitiert.

Nachdem Nordkorea angekündigt hatte, im Februar eine hochrangige Delegation sowie Athleten zu den Winterspielen nach Pyeongchang zu entsenden, wolle das IOC nun im nächsten Schritt konkrete Vorschläge und Beschlüsse abwarten. „Das IOC wird dann diese Vorschläge diskutieren, insbesondere hinsichtlich der Teilnahme, der Anzahl und der Namen der Athleten Nordkoreas“, teilte ein IOC-Sprecher mit.

Anschließend soll eine endgültige Entscheidung über die Teilnahme der Nordkoreaner getroffen werden. Unter anderem müsse auch besprochen werden, in welcher Form das Land dabei sein werde und ob es mit eigener Flagge und Nationalhymne auftrete. Die südkoreanische Seite hatte vorgeschlagen, dass Mannschaften beider Länder bei der Eröffnungs- und Schlussfeier der Winterspiele gemeinsam marschieren. Das hatte es bereits in der Vergangenheit gegeben.

Durch die Einigung könnte sich auch die Sicherheitslage auf der koreanischen Halbinsel entspannen. Deutsche Wintersportler begrüßten die Annäherungen der politischen Führungen. „Sicherlich ist es so besser als anders, wenn man sich annähert und einen vernünftigen Konsens findet, als wenn man das Damoklesschwert immer weiter schweben lässt“, sagte Biathlon-Bundestrainer Mark Kirchner: „Das macht es vielleicht ein bisschen einfacher und sicherer für die Gesamtsituation.“

Bei ihren ersten offiziellen Gesprächen seit zwei Jahren legten beide Länder im Grenzort Panmunjom ihre Vorschläge für die Zusammenarbeit bei den Spielen in Südkorea und für eine Verbesserung der Beziehungen vor. Die Gespräche kamen nach überraschenden Entspannungssignalen des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un zustande.

Das IOC hatte zuvor seit geraumer Zeit mit allen Beteiligten an einem Olympia-Start nordkoreanischer Athleten gearbeitet. Bislang haben sich nur die nordkoreanischen Eiskunstläufer Ryom Tae Ok und Kim Ju Sik für Pyeongchang qualifiziert, sich jedoch nicht fristgerecht angemeldet. Das IOC bekräftigte jedoch, die Tür für die Nordkoreaner offen halten zu wollten.

Nordkorea war zuletzt 2010 in Vancouver mit Athleten bei Winterspielen vertreten. Insgesamt gewannen Wintersportler des isolierten kommunistischen Landes bei acht Teilnahmen nur zwei Olympia-Medaillen. Die bislang letzte holte die Shorttrackerin Hwang Ok-sil 1992 mit Bronze in Albertville.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ehemalige Weltranglisten-Erste Angelique Kerber ist beim Tennis-Turnier in Sydney ins Viertelfinale eingezogen und hat ihre Siegesserie fortgesetzt.

09.01.2018

Die japanische Anti-Doping-Agentur hat den Kajakfahrer Yasuhiro Suzuki für acht Jahre gesperrt. Die Olympiahoffnung für die Sommerspiele 2020 in Tokio hatte das Getränk des Mannschaftskollegen Seiji Komatsu mit muskelaufbauenden Substanzen manipuliert.

09.01.2018

Die deutschen Handballer reisen als Titelverteidiger zur EM in Kroatien. Ex-Bundestrainer Heiner Brand oder Stefan Kretzschmar zählen sie nicht nur deshalb zu den klaren Favoriten. Der frühere Welthandballer Henning Fritz nennt eine Bedingung für den Erfolg.

09.01.2018
Anzeige