Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Kandidatenturnier: Wer fordert Schachgenie Carlsen heraus?
Sportbuzzer Sportmix Kandidatenturnier: Wer fordert Schachgenie Carlsen heraus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 08.03.2018
Auch Wladimir Kramnik aus Russland (l) möchte noch einmal Schach-Weltmeister werden. Quelle: Alessandro Della Bella/keystone
Anzeige
Berlin

Heiße Duelle im Kühlhaus - Berlin sucht den Mann für London, den Herausforderer von Schach-Weltmeister Magnus Carlsen.

Erstmals in der Geschichte geht ein Kandidatenturnier mit acht Teilnehmern in der deutschen Hauptstadt über die Bühne - und zwar in einer ehemaligen Kühl- und Lagerhalle, die heute ein Veranstaltungsort ist. Am Sonntag, 11. März, geht es los, am 27. März steht Carlsens Kontrahent fest, gegen den der 27-jährige Norweger im November in der britischen Metropole seinen Titel verteidigen muss.

Schachrijar Mamedscharow aus Aserbaidschan ist derzeit die Nummer 2 der Schach-Welt und damit hinter Carlsen am besten platziert. Doch dies ist nur eine Momentaufnahme, lediglich ein Faktor in einem Alles-oder-nichts-Turnier. Es geht auch um die Tagesform, um die Vorbereitung, die Nerven spielen immer eine Rolle.

Auch der Russe Wladimir Kramnik (Nummer 3), Wesley So (USA/4), Levon Aronjan (Armenien/5), Fabiano Caruana (USA/8), der Chines Ding Liren (11) und der Russe Alexander Grischuk (12) wollen ihre Chance nutzen. Dessen Landsmann Sergej Karjakin (13) hatte sich Ende 2016 im WM-Duell mit Carlsen erst im Tiebreak geschlagen geben müssen.

In Berlin spielt jeder zweimal gegen jeden, bei Punktgleichheit entscheidet ein mehrstufiges und nicht unumstrittenes Feinwertungssystem. Wer das vermutlich knappe Rennen machen wird, ist so schwer wie selten vorauszusagen. Die möglichen Herausforderer und auch Weltmeister Carlsen selbst hielten sich im Vorfeld auffällig bedeckt. In der Weltrangliste wechselten die Positionen hinter Carlsen in den letzten zwölf Monaten beinahe wöchentlich.

Bei den Kommentatoren und Fans geht der Trend spürbar in Richtung Aronjan oder Caruana, doch Beobachtern fragen sich schon, ob dabei nicht eher Sympathie und Charisma die Einschätzungen bestimmen. Jedenfalls sind die Chancen von Mamedscharow, So oder Kramnik - mit 42 Jahren der älteste Teilnehmer - nicht schlechter. Als Außenseiter gelten Ding Liren, der erste chinesische WM-Kandidat, Grischuk und Karjakin.

Doch Carlsens letzten Herausforderer hatte schon 2016 niemand auf der Rechnung. Karjakin siegte im Kandidatenturnier - und entriss Carlsen sogar fast die WM-Krone. Danach ging der 28-jährige Russe wieder auf Tauchstation.

Bei einer kurzen Generalprobe am vergangenen Wochenende in Moskau gewann indes einer, der in Berlin gar nicht dabei ist: der von Carlsen 2013 entthronte Inder Viswanathan Anand. Mamedscharow, Karjakin, Grischuk und Kramnik landeten im geschlagenen Feld. In Abwandlung eines bekannten Fußballzitats kann das nur bedeuten: Das Brett ist eckig, und eine Schachpartie dauert - manchmal über sechs Stunden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kanadier, Amerikaner, Tschechen und der schwedische Staffel-Olympiasieger Sebastian Samuelsson boykottieren das Weltcup-Finale der Biathleten Ende März im russischen ...

08.03.2018

Das Saison-Highlight mit Olympia in Pyeongchang ist längst Geschichte, doch in den meisten Wintersportarten ist die Saison noch nicht beendet. Im Schlussspurt geht es noch um wichtige Titel und viel Geld.

07.03.2018

Bundestrainer Marco Sturm hat die Eishockey-Fans nach dem Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang erneut vor zu hohen Erwartungen gewarnt.

07.03.2018
Anzeige