Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Kleinkrieg um Lübecker Football-Fusion
Sportbuzzer Sportmix Kleinkrieg um Lübecker Football-Fusion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 27.10.2018
Cougars kontra Seals, Rot-Helme gegen Gold-Helme. Gehört das bald der Football-Vergangenheit an? Quelle: Foto: Ulf-Kersten Neelsen
Lübeck

Lübecker Football-Fusion. Ein „Wir“ der seit 13 Jahren verfeindeten Seals und Cougars? Was sagen die Mitglieder zu der Idee? Erste Antworten darauf gab es auf einem Infoabend, zu dem Vorstände der Cougars und Seals geladen hatten. Der Tenor der gut 100 Besucher: Die überwältigende Mehrheit (65 Cougars und 25 Seals) fordert die Vorstände dazu auf, gemeinsam nach einer Lösung für eine Fusion zu suchen.

Cougars: „Eindeutiger Auftrag“

„Das ist ein eindeutiger Auftrag. Wir werden das weiter verfolgen, fühlen uns auch bestätigt, dass wir die Gespräche angeschoben haben“, erklärt dazu Cougars-Geschäftsführer Sascha Knappe.

Nur: Bei den Seals gibt es dazu im Vorstand kein einheitliches Bild. Der 1.Vorsitzende Florian Lehrmann – ein Gegner der Fusion – hatte sich im Vorfeld von dem Infoabend distanziert, eine Fusion auf Augenhöhe in Abrede gestellt, auch erklärt, dass er beim Infoabend nicht dabei sein werde. Nur: Er war da – bis auf den verhinderten ASC-Vorsitzenden Johannes Segert auch alle anderen Vorstände beider Klubs. Darunter auch Florian Knüppel, Sportlicher Leiter der Seals und Beisitzer, der ebenso wie Seals-Vize Patrick Wischnewski zu dem Infoabend geladen hatte, was von Lehrmann als „Putschversuch“ bezeichnet wurde. Knüppel dazu: „Das können wir nicht verstehen. Wir haben uns im Vorfeld in einer gemeinsamen Sitzung mit den Cougars auf diesen Infoabend verständigt. Keiner der Anwesenden hat dem widersprochen, auch Florian Lehrmann nicht. Das können alle bezeugen.“ Und: „In der Sitzung wurde auch nichts beschlossen. Wir haben lediglich die wildesten Optionen für eine Fusion besprochen.“

Knüppel: Kein eigenständiges Jugendteam für 2019

Knüppel, seit 13 Jahren im Verein („Ich habe alle Höhen und Tiefen miterlebt“), bekennt: „Ich bin für die Fusion.“ Warum? „Mir geht es um den Football, um unsere Zukunft.“ Denn die der Seals sehe alles andere als rosig aus. Knüppel spricht Klartext: „Wir bekommen für die neue Saison kein eigenständiges Jugendteam an den Start – in keiner Altersklasse. Das heißt: Es gibt ohne eine Spielgemeinschaft mit einem anderen Verein auch keine Lizenz fürs Herrenteam.“

Für Knüppel ist der Infoabend fair und offen gelaufen. Seals-Chef Lehrmann sei dabei sogar mehrfach aufgefordert worden, seine Bedenken zu äußern. Knüppel: „Doch da ist nichts Konkretes gekommen.“ Nur: Am gestrigen Samstag war auf der Seals-Facebookseite zu lesen: „Seals Vorstand beklagt abgekartetes Spiel“. Darin heißt es, kritische Fragen seien unzureichend beantwortet, teilweise gar nicht erst ermöglicht worden. Knüppel schüttelt darüber den Kopf: „Da spricht jemand mit der eigenen Stimme im Namen des Vorstandes. Das würde ich so nie mittragen.“

Knüppel: Müssen Kleinkrieg beenden

Und wie geht es nun weiter? Knüppel: „Es macht keinen Sinn, weiter über eine Fusion zu reden, ehe wir im Verein unseren Kleinkrieg nicht beendet haben. Jetzt müssen die Mitglieder Farbe bekennen.“

Jens Kürbis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Drittliga-Handballer der HSG Ostsee feiern einen 24:20-Sieg beim MTV Braunschweig – ein wichtiger Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt. Überragend: Keeper Max Folchert.

27.10.2018

Badminton-Bundesligist TSV Trittau erwartet am 6. Spieltag den ewigen Landesrivalen BW Wittorf und muss mindestens 5:2 gewinnen, um die Rote Laterne an den Aufsteiger aus Neumünster zu übergeben.

27.10.2018

Gute Ausgangsposition für Lewis Hamilton vor dem Großen Preis von Mexiko am Sonntag: Der Mercedes-Pilot liegt beim drittletzten Formel-1-Rennen der Saison vor seinem WM-Rivalen Sebastian Vettel. Die Pole-Position holt überraschend Daniel Ricciardo im Red Bull.

27.10.2018