Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Kohlschreiber-Comeback im Davis Cup - Haas nicht dabei
Sportbuzzer Sportmix Kohlschreiber-Comeback im Davis Cup - Haas nicht dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 28.12.2012
Philipp Kohlschreiber spielt wieder für Deutschland im Davis Cup. Foto: John G. Mabanglo
Anzeige
Berlin

Der neue Teamchef Carsten Arriens berief den von Vorgänger Patrik Kühnen ausgebooteten Kohlschreiber ebenso wie Florian Mayer und Philipp Petzschner für die schwere Erstrundenpartie gegen Argentinien vom 1. bis 3. Februar in Buenos Aires.

Den vierten und letzten Platz im Team will sich Arriens nach Angaben des Deutschen Tennis Bundes (DTB) vom Donnerstag offen halten. Nicht infrage dürfte dafür Haas kommen. Arriens habe sich intensiv um den langjährigen Leitwolf bemüht, der 34 Jahre alte Familienvater mit Wohnsitz USA habe sich bis zum Ablauf der vom neuen Teamchef gesetzten Frist aber nicht entscheiden können.

„Ich wollte immer den Davis Cup gewinnen. Aber dafür muss alles passen. Jetzt treffen wir mit Argentinien auf einen der härtesten Gegner überhaupt. Und dann müssen wir auf Sand antreten, ein Belag, der für mein Spiel nicht optimal ist“, hatte Haas jüngst im „Tennis Magazin“ betont.

Zwar fällt der Begriff Absage in der DTB-Mitteilung vom Donnerstag offiziell nicht, Arriens wird indes mit den Worten zitiert: „Ich bedauere Tommys Entscheidung, habe dafür aber Verständnis.“ In Gesprächen habe Haas auf den großen Reisestress und die damit verbundenen Belastungen in seiner möglicherweise letzten Saison hingewiesen. Nach zahlreichen Verletzungsrückschlägen und langen Pausen hatte sich der einstige Weltranglisten-Zweite 2012 erneut in die erweiterte Spitze zurückgearbeitet und war dafür zum Rückkehrer des Jahres gekürt worden.

Argentinien tritt ohne seine Nummer eins an. Wie Teamchef Martín Jaite am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa bestätigte, sei die Entscheidung klar. „Wir waren sehr deutlich. Die Regeln müssen für alle gelten“, sagte er. Jaite hatte den Spielern eine Frist bis zum 10. Dezember gesetzt. Die Nummer sieben der Tennis-Welt hatte diese und auch eine Nachfrist verstreichen lassen. Del Potro hatte sich zuvor vor der Presse überrascht über seinen Ausschluss gegeben. Er habe noch keine Gelegenheit gehabt, mit Jaite zu sprechen, sagte er.

Haas hatte zuletzt darauf hingewiesen, dass persönliche Differenzen zwischen ihm und Kohlschreiber keine Rolle spielen würden. Zum Streit war es im Februar in Bamberg beim 1:4 gegen Argentinien gekommen. Kohlschreiber hatte aus gesundheitlichen Gründen absagen müssen. Haas kritisierte das Fehlen des Augsburgers während der Partie und erhielt öffentlich Rückendeckung von Kühnen, der daraufhin von den Spielern um Kohlschreiber nicht als Kapitän für den World Team Cup nominiert wurde. Kühnen verzichtete seinerseits beim Relegationsspiel gegen Australien auf Kohlschreiber.

Matchwinner beim 3:2 Mitte September in Hamburg war Cedric-Marcel Stebe. Der Linkshänder fehlt jedoch im vorläufigen Aufgebot für die Partie in Buenos Aires. Wer das deutsche Quartett im Parque Roca vervollständigt, dürfte sich während der am 14. Januar beginnenden Australian Open entscheiden. „Ich werde die Leistungen aller anderen infrage kommenden Spieler in den ersten Januar-Wochen beobachten, ehe ich mich entscheide“, erklärte Arriens.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der SV Werder Bremen und der FC Augsburg haben sich auf neue Manager geeinigt. Beim Tabellen-Zwölften aus Bremen soll Ex-Profi Thomas Eichin die Nachfolge als Geschäftsführer von Klaus Allofs übernehmen, der am 14. November zum VfL Wolfsburg gewechselt war.

29.12.2012

Manager-Neuling Thomas Eichin tritt als neuer Sportchef bei Werder Bremen in große Fußstapfen. Der frühere Fußball-Profi und derzeitige Eishockey-Geschäftsführer der Kölner Haie wird beim Bundesligaclub Nachfolger von Klaus Allofs.

29.12.2012

Nach zwei titellosen Jahren hat Trainer Jupp Heynckes beim FC Bayern München eine Gier nach Trophäen verspürt.„Die überzeugende Vorrunde hat das ganz klar gezeigt.

29.12.2012
Anzeige