Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Mega-Donnerstag: Dahlmeier, Rodler und alpine Hoffnungen
Sportbuzzer Sportmix Mega-Donnerstag: Dahlmeier, Rodler und alpine Hoffnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 16.02.2018
Skirennläuferin Viktoria Rebensburg ist im Riesenslalom eine feste Größe. Quelle: Tobias Hase
Anzeige
Pyeongchang

Auf die deutschen Wintersport-Fans wartet bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang der Mega-Donnerstag: Biathlon mit Laura Dahlmeier und Arnd Peiffer, die Rodler im Teamwettbewerb, sowie Medaillenkandidaten beim Ski alpin mit Viktoria Rebensburg und Thomas Dreßen.

Auch im Eiskunstlauf ist ein Podestplatz für das deutsche Duo Aljona Savchenko und Bruno Massot durchaus noch drin.

TRIPLE: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Nachdem das 15-Kilometer-Rennen am Mittwoch wegen der starken Windböen abgesagt wurde, winkt Laura Dahlmeier mit einem Tag Verspätung (9.15 Uhr MEZ) die Chance auf ihren dritten Sieg. Nach ihren Erfolgen im Sprint und der Verfolgung trauen viele Experten der Bayerin eine ähnliche Ausbeute wie bei der WM im Vorjahr zu. In Hochfilzen gewann Dahlmeier fünfmal Gold und einmal Silber. Nicht aussichtslos sind aber auch die Männer über 20 km (12.00 Uhr), schließlich gab es in den ersten beiden Rennen auch schon Gold durch Arnd Peiffer und Bronze durch Benedikt Doll.

DOMÄNE: Wer soll die deutschen Rodler im Teamwettbewerb stoppen? Nach zweimal Gold (Natalie Geisenberger bei den Frauen und Tobias Wendl/Tobias Arlt im Doppelsitzer) sowie einmal Silber (Dajana Eitberger) und zweimal Bronze (Johannes Ludwig bei den Männern und Toni Eggert/Sascha Benecken im Doppelsitzer) geht die deutsche Mannschaft als klarer Favorit in den Teamwettbewerb (ab 13.30 Uhr). Schon bei der Premiere 2014 in Sotschi hatte Deutschland souverän gewonnen.

DOPPELCHANCE: So viele Medaillenkandidaten hat die deutsche Mannschaft im alpinen Skibereich nicht. Am Donnerstag sind aber gleich die beiden größten Hoffnungen am Start, so denn das Wetter diesmal mitspielt. Viktoria Rebensburg war in dieser Saison bei drei Siegen und zwei zweiten Plätzen eine feste Größe im Riesenslalom (2.00 Uhr). Und in der Abfahrt der Männer (3.30 Uhr) haben die Experten auch Thomas Dreßen nach dessen Erfolg in Kitzbühel auf dem Zettel. Dass er gut drauf ist, hat er in der Kombination gezeigt, als er Schnellster in der Abfahrt war.

KÜR: Wird es noch etwas mit der Medaille für Aljona Savchenko und Bruno Massot im Eiskunstlauf? Am Mittwoch hatten die WM-Zweiten nur Platz vier im Kurzprogramm belegt, weil Massot beim Salchow gepatzt hatte. „Aber wir versuchen in der Kür das Beste, vielleicht schreiben wir Geschichte“, kündigte Savchenko für den Auftritt (2.30 Uhr) an. Schon mit Robin Szolkowy war es für sie in Vancouver 2010 und Sotschi 2014 nur Bronze geworden.

WAS SONST NOCH PASSIERT: Der Langlauf der Frauen (7.30 Uhr) über 10 Kilometer dürfte wieder eine skandinavische Angelegenheit werden. Die Norwegerinnen Heidi Weng und Marit Björgen sowie die schwedische Auftaktsiegerin Charlotte Kalla sind die Topfavoriten. Ähnlich ist die Ausgangsposition im Eisschnelllauf, wo Oranje bislang alles dominiert. Sven Kramer oder Jorrit Bergsma wollen über 10 000 Meter (12.00 Uhr) das sechste Gold für die Niederlande im Oval holen. Der Kanadier Ted-Jan Bloemen will es verhindern. Dazu fällt noch die Entscheidung im Snowboard-Cross (5.30 Uhr).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trauer um Waltraud Kretzschmar: Die in den 70er Jahren erfolgreichste Handballerin der Welt ist tot. Sie starb sechs Tage nach ihrem 70. Geburtstag. Der Deutsche Handball-Bund würdigte die Brandenburgerin als „ein Idol unseres Sports“.

14.02.2018

Die Diskussionen werden beginnen. Und vermutlich länger nicht enden. Die neuen Formel-1-Autos werden durch den Cockpitschutz Halo optisch geprägt sein. Erste Bilder gab es - überraschend - vom US-Team Haas.

14.02.2018

Das Rodel-Duo Tobias Wendl/Tobias Arlt hat bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang erneut Gold gewonnen. Ihre Dauerrivalen Toni Eggert/Sascha Benecken begnügen sich mit Bronze. Dabei galten die Weltmeister als die großen Favoriten.

14.02.2018
Anzeige