Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Perfekt: Sprintstar Kittel wechselt zu Katusha-Alpecin
Sportbuzzer Sportmix Perfekt: Sprintstar Kittel wechselt zu Katusha-Alpecin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 16.08.2017
Sprint-Ass Marcel Kittel verlässt das Team Quick-Step Floors und schließt sich Katuscha-Alpecin an. Quelle: David Stockman
Anzeige
Berlin

Radprofi Marcel Kittel sprintet ab der kommenden Saison für das Team Katusha-Alpecin. Der mit einer Schweizer Lizenz fahrende WorldTour-Rennstall mit dem deutschen Hauptsponsor gab die Verpflichtung des 29 Jahre alten Erfurters bekannt.

„Wir sind sehr glücklich Marcel in unserem Team zu haben. Er ist im Moment der bester Sprinter der Welt“, sagte Team-Manager José Azevedo. „Ich freue mich absolut auf eine neue Herausforderung in neuen Farben. Für mich ist dieser Moment aufregend, denn mit diesem Schritt erhoffe ich mir natürlich auch neue Impulse“, erklärte Kittel.

In den vergangenen beiden Jahren fuhr Kittel für das belgische Quick-Step-Team. Der in der Schweiz lebende Thüringer gewann in diesem Jahr fünf Etappen der Tour de France und baute damit seine Erfolgsbilanz auf insgesamt 14 Tagessiege bei der Frankreich-Rundfahrt aus.

Mit dem vierfachen Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin, Nils Politt, Marco Mathis und Rick Zabel stehen aktuell vier deutsche Fahrer bei Katusha-Alpecin unter Vertrag.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überraschende Entwicklungen: Wie der spanische Klub in einer Mitteilung verkündete, hat Kevin-Prince Boateng, der Halbbruder von Bayern-Star Jerome, seinen Vertrag aufgelöst. Der 30-Jährige hat auch schon einen neuen Verein gefunden.

16.08.2017
Sportmix Überraschende Wende im Ultra-Streit - DFB will Kollektivstrafe abschaffen

Nach Fehlverhalten einzelner Fans soll die Gesamtheit nicht bestraft werden. Der Verband geht auf die Ultra-Gruppierungen zu und signalisiert Gesprächsbereitschaft.

16.08.2017
Sportmix Hat Hass in Mode gebracht - Basketball-Superstar James über Trump

Basketball-Superstar LeBron James hat US-Präsident Donald Trump nach den rassistischen Ausschreitungen in Charlottesville kritisiert. „Hass hat es immer in Amerika gegeben.

16.08.2017
Anzeige