Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Satelliten-Fehler: Sainz erhält Dakar-Führung zurück
Sportbuzzer Sportmix Satelliten-Fehler: Sainz erhält Dakar-Führung zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 07.01.2013
Carlos Sainz ist in seinem Buggy doch wieder Dakar-Führender. Foto: Felipe Trueba
Anzeige
Pisco

Zuvor hatten die Organisatoren der 34. Rallye Dakar festgestellt, dass die Irrfahrt von Sainz auf der Etappe am Vortag nicht durch ein Versagen seines eigenen Navigationssystems verschuldet war. Vielmehr hatten die von der Rallye genutzten Satelliten offenkundig das Problem verursacht.

Sainz und Gottschalk erhielten daher die verlorenen 21 Minuten und 26 Sekunden zurück. Damit gewannen sie die Etappe vor dem ursprünglich als Sieger gewerteten Franzosen Stéphane Peterhansel und führen auch die Gesamtwertung wieder an. Mit 5:05 Minuten Vorsprung auf Vorjahres-Gewinner Peterhansel startete Sainz am Montag in die dritte Etappe von Pisco nach Nazca.

„Die ganze Sache war sehr seltsam“, sagte der zweimalige Rallye-Weltmeister Sainz. „Wir haben eine Wegmarke drei oder viermal durchfahren, bevor wir die Etappe fortsetzen durften“, erklärte Sainz. Die Rallye Dakar führt über insgesamt etwa 8500 Kilometer und endet am 19. Januar in Santiago de Chile.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch nach dem Drängen von Sportdirektor Fredi Bobic auf eine baldige Lösung bei den Vertragsverhandlungen mit Bruno Labbadia zeigt sich der Trainer des VfB Stuttgart weiter gelassen.

08.01.2013

Im Trainingslager in Belek sind Klaus Allofs und Dieter Hecking gerade dabei, mit viel Elan am Image und Erfolg des VfL Wolfsburg zu arbeiten. Doch dafür müssen sie sich immer noch von Altlasten aus der Ära Magath befreien: Die „Wölfe“ haben viel zu viele Spieler.

08.01.2013

Der Bundestrainer verordnete Ruhe nach den Fehlschüssen von Oberhof. „Wir werden die Waffe jetzt mal komplett wegstellen, ein bisschen regenerieren nach den drei harten Rennen, dann nach vorne gucken und es in Ruhpolding möglichst besser machen“, kündigte Mark Kirchner an.

08.01.2013
Anzeige