Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Schmitt bei Rückkehr gefeiert - Freitag: „Grandios“
Sportbuzzer Sportmix Schmitt bei Rückkehr gefeiert - Freitag: „Grandios“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 30.12.2012
Martin Schmitt genoss seine Rückkehr. Foto: Marc Mueller
Anzeige
Oberstdorf

ß. Es ist schön, hier zu springen“, beschrieb der 34 Jahre alte Routinier seine Gefühle nach dem von Fans und Teamkollegen bejubelten Auftritt beim Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf.

„Das ist einfach grandios. Ich gönne es ihm, weil er so lange dafür gekämpft hat. Das ist Weltklasse“, schwelgte Richard Freitag in höchsten Tönen über die Leistung des von vielen bereits abgeschriebenen Oldies. Auch Bundestrainer Werner Schuster freute sich: „Es ist toll, einen weiteren Spitzenspringer im Team zu haben. Vor allem, wenn er die Massen so elektrisiert.“

Am Samstag bejubelten 8000 Fans die drei Sprünge von Schmitt im Training sowie in der Qualifikation, die er mit 126 Metern als 21. souverän meisterte. „Ich habe mich Schritt für Schritt herangekämpft. Auch wenn ich zwischenzeitlich ziemlich weit weg war, habe ich mich nicht beirren lassen und immer an mich geglaubt“, berichtete Schmitt mit leuchtenden Augen.

Endlich ist die Freude zurückgekehrt, die er so lange vermisst hat. Der viermalige Weltmeister war nach dem Neujahrsspringen 2012 wegen schwacher Leistungen von Schuster aus dem A-Team verbannt worden und sicherte sich erst am Freitag mit einem Sieg beim Continentalcup in Engelberg auf den letzten Drücker das Ticket für seine 17. Tournee-Teilnahme. „Ich wusste, dass es schwierig wird, vor allem die Umstellung auf die neuen Anzüge. Aber ich habe gut trainiert und das Niveau langsam angehoben. Jetzt sieht es wieder besser aus als vor sechs oder acht Wochen“, meinte Schmitt.

Der Routinier wurde in der Mannschaft mit offenen Armen empfangen. „Es ist schön, ihn dabei zu haben. Er hat es sich verdient“, sagte Michael Neumayer. Youngster Andreas Wellinger, mit 17 Jahren halb so alt wie Schmitt, zollte ebenfalls Anerkennung: „Er hat gezeigt, was er kann.“ Und Severin Freund, der Schmitt als Identifikationsfigur im deutschen Skisprung abgelöst hat, lobte: „Gratulation, dass er das gepackt hat. Bei dem straffen Programm war das nicht einfach.“

Schmitt liebäugelt nun damit, vielleicht noch einmal dauerhaft in das Weltcup-Aufgebot zurückzukehren. „Ich habe das Ziel, noch mal auf hohem Niveau zu springen, und komme der Sache Schritt für Schritt näher. Ich hatte in diesem Jahr schon einige tolle Sprünge, das gibt mir ein gutes Gefühl und Bestätigung“, erklärte er. An das Ende seiner Karriere verschwendet er weiterhin keinen Gedanken: „Es ist noch nicht so, dass ich sage, es reicht.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Magdalena Neuner war an einem tollen Abend nur einmal ein klein wenig genervt. „So wie die Lena das gemacht hat, da könnte man ihr durchaus ein Comeback zutrauen“, sagte Michael Greis lange nach den Abschiedsrennen der beiden Biathlon-Stars im Schalker Fußball-Stadion.

31.12.2012

Hakeem Shakir ist neuer Trainer der irakischen Fußball-Nationalmannschaft. Der 49-Jährige wurde vom Verband seines Landes vom Interimscoach zum Cheftrainer befördert.

31.12.2012

Hertha-Abwehrspieler Lewan Kobiaschwili hat im Rückblick auf seine ablaufende Sperre die vergangenen fast sieben Monate als „schlimmste Zeit meiner Karriere“ bezeichnet.

31.12.2012
Anzeige