Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Slalom-Ass Neureuther setzt Ausrufezeichen
Sportbuzzer Sportmix Slalom-Ass Neureuther setzt Ausrufezeichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 21.12.2012
Felix Neureuther belegte beim Slalom in Madonna di Campiglio einen guten zweiten Platz. Foto: Ettore Ferrari
Anzeige
Madonna di Campiglio

ill.

„Das ganze Jahr ist schon extrem positiv und super“, sagte Neureuther nach dem 16. Podestplatz seiner Weltcup-Karriere, bei dem er sich nur dem überragenden Österreicher Marcel Hirscher geschlagen geben musste. „Aber nichtsdestotrotz, der Marcel war heute im zweiten Durchgang ein gutes Stück schneller, daran muss ich noch arbeiten.“ Dafür gibt es im ersten Monat 2013 reichlich Gelegenheit - vier Slalom und ein Riesentorlauf stehen bis zur Weltmeisterschaft im Februar in Schladming noch im Weltcup-Kalender.

Und nach dem Podestplatz beim Rennen in Madonna liest sich die Zwischenbilanz von Neureuther und Co. kurz vor Weihnachten wie der Wunschzettel von Alpin-Direktor Wolfgang Maier: In insgesamt sieben Slalom und Riesenslalom sammelten seine Männer zehn Top-Ten-Platzierungen.

„Ich glaube, dass keiner in Deutschland diese Leistungsentwicklung erwartet hat“, sagte Maier am Dienstagabend in Italien. „Es ist nicht nur im Prinzip eine gute Saison, es ist für den DSV, für das Männerteam eine Hammersaison.“ Zum vergleichbaren Zeitpunkt der vergangenen Saison standen sechs Top-Ten-Plätze nach sieben Rennen in den Büchern. „Man muss einmal sehen, woher wir kommen. Wie viele Jahre wir um den Anschluss gekämpft haben. Jetzt ist es so, dass wir in den technischen Disziplinen immer absolute Spitzenergebnisse erzielen. Wir hatten drei Podiums. Das ist sicher mehr, als man erwarten konnte“, meinte Maier.

Im Trentino nahm allerdings der Titelverteidiger des Gesamtweltcups Hirscher im zweiten Lauf Neureuther 1,61 Sekunden ab - nach dem ersten Teil trennten beide nur sechs Hundertstelsekunden. „Im zweiten Durchgang hab ich mich nicht mehr ganz getraut, voll auf Risiko zu fahren“, begründete Neureuther den Rückstand auf eisiger Piste. „Ich hab' aber gesehen, dass ich im ersten Durchgang voll mit ihm mithalten konnte.“ Dritter wurder der Japaner Naoki Yuasa.

Neben Neureuther hatten auch die anderen drei DSV-Starter den zweiten Lauf erreicht, ein noch stärkeres deutsches Gesamtergebnis verhinderten aber die Ausfälle von Stefan Luitz und Dominik Stehle. „Ich hab ganz klassisch eingefädelt. Das passiert, wenn man versucht, was zu riskieren“, sagte Stehle. „Es ist insgesamt ärgerlich, dass kein Ergebnis steht.“ Fritz Dopfer beendete das Rennen auf Rang 22 - zufrieden war auch er damit nicht. Aber wie Neureuther und Luitz ist der 25-Jährige bereits für die Titelkämpfe in Österreich qualifiziert.

Die Aussichten für das neue Jahr sind insbesondere deswegen gut, weil nach Ansicht Maiers aus der Vergangenheit gelernt wurde. „Wir hatten auch früher gute Skifahrer dabei. Was uns jetzt unterscheidet, ist, dass wir konzeptionell und im Training viele Defizite aufgearbeitet haben“, sagte der Alpin-Direktor. „Bei dieser Mannschaft spielen alle Faktoren gut zusammen. Vom Service, über die Trainer über die Athleten. Das ist nicht unbedingt ein Glücksfall, da steckt schon eine Systematik dahinter.“ Vor der Prognose des Maya-Kalenders ist Maier deswegen auch nicht bange: „Wenn wirklich 2012 am 21.12. die Welt untergeht, dann können die deutschen Skifahrer mit erhobenem Haupt untergehen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nichts geht mehr beim FC Schalke 04. Nach dem bitteren Achtelfinal-Aus im DFB-Pokal gegen den FSV Mainz 05 hat die vorweihnachtliche Stimmung beim tief gefallenen Revierclub den Nullpunkt erreicht.

21.12.2012

Am Cheftrainer-Parkplatz ist Marco Kurz erst einmal vorbeigefahren. „Ich werde mir das noch zeigen lassen. Ich denke, ich werde einen Parkplatz finden“, sagte der neue Coach der TSG 1899 Hoffenheim bei seiner Präsentation im Trainingszentrum in Zuzenhausen.

21.12.2012

Mit viel Spaß und Elan will Peter Pacult seine zweite Amtszeit beim Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden angehen. Der Österreicher wurde in Dresden als Nachfolger von Trainer Ralf Loose vorgestellt.

21.12.2012
Anzeige