Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Altmeister Valverde wird Rad-Weltmeister - Zukunft offen
Sportbuzzer Sportmix Altmeister Valverde wird Rad-Weltmeister - Zukunft offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 30.09.2018
Der spanische Radprofi Alejandro Valverde gewinnt die Straßen-WM. Quelle: Herbert Neubauer/apa
Innsbruck

Die „alte Schule“ hat gesiegt. Der 38 Jahre alte Radprofi Alejandro Valverde holte sich zum ersten Mal in seiner abwechslungsreichen Karriere den Weltmeistertitel auf der Straße.

Der Spanier, der von 2009 bis 2011 wegen Dopings gesperrt war, verwies im Spurt einer Vierergruppe den Franzosen Romain Bardet und den Kanadier Michael Woods im WM-Rennen in Innsbruck auf die übrigen Medaillenränge.

Valverde hatte bisher in Titelkämpfen sechsmal Edelmetall geholt - der große Coup gelang ihm erst jetzt. Sein Regenbogen-Trikot will der zweitälteste Champion der Geschichte nach dem Niederländer Joop Zoetemelk zum ersten Mal bei der Lombardei-Rundfahrt am 19. Oktober präsentieren. Ob ein Karriereende in absehbarer Zeit bevorsteht, ließ er offen. „Alles, was nach meinem schweren Sturz zum Tour-Auftakt 2017 in Düsseldorf kam, war ein Geschenk. So betrachte ich auch die Zukunft. Alles was kommt, ist Zugabe“, sagte Valverde.

Die vier Schnellsten hatten sich im gefürchteten bis zu 28 Prozent steilen Final-Anstieg zur Höttinger Höll von einem Spitzenfeld abgesetzt, in dem bis zuletzt auch noch der Berliner Simon Geschke fuhr. Valverde, der 14 Jahre nach Oscar Freire wieder einen Titel nach Spanien holte, ließ seinen Konkurrenten nach 258 Kilometern keine Chance und gewann den Sprint vor der Hofburg von vorne. Geschke fuhr als bester der sechs deutschen Starter auf Rang 24 mit 1:54 Minuten Rückstand. Nach Angaben der Veranstalter säumten bei strahlendem Herbstwetter rund 250.000 Zuschauer den Straßenrand.

Valverde jubelte und lag sich mit seinen Teamkollegen und Betreuern in den Armen. „Ein Traum wird wahr, ich kann es immer noch nicht glauben. Es war ein sehr langer Sprint. Das ist der größte Erfolg meiner Karriere“, hatte der spanische Movistar-Profi vor der Hofburg erklärt. „Als 300 Meter vor dem Ziel keiner meiner Konkurrenten eine Bewegung machte, bin ich einfach angetreten - das war meine Distanz“, beschrieb er den Schlussspurt, den er aus der ungünstigen vorderen Position startete.

Lange hatte eine elfköpfige Spitzengruppe, deren Vorsprung auf fast 20 Minuten anwuchs, das Rennen bestimmt. Aber fünf Runden vor Schluss nahmen die Verfolger die Sache endlich ernst und machten mächtig Tempo. Dem fiel sogar der dreimalige Weltmeister Peter Sagan zum Opfer. Der sechsmalige Gewinner des Grünen Trikots bei der Tour de France stieg rund 64 Kilometer vor dem Ziel entkräftet aus.

42 Kilometer später war der stundenlange Ausreißversuch beendet und die heiße WM-Phase begann. Vorher war auch der Berliner Maximilian Schachmann, der in Innsbruck zum WM-Auftakt mit Quick-Step Gold im Teamzeitfahren geholt hatte, ausgestiegen. Seine Teamkollegen Emanuel Buchmann (Ravensburg) und Geschke mischten dagegen im Finale vorne mit den Stärksten mit - am Ende reichte es aber nicht zu einem vorderen Platz. Buchmann konnte zu Beginn des finalen Anstiegs elf Kilometer vor dem Ziel nicht mehr mithalten. Geschke hielt noch etwas länger dagegen.

Die WM-Woche in Tirol verlief so gar nicht nach dem Geschmack des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR). Die Bilanz der Titelkämpfe fiel noch magerer aus als 2017, als in Bergen/Norwegen nur Lennard Kämna Silber im U23-Straßenrennen holte. Auch diesmal gab es für den BDR nur eine Medaille, die des Junioren-Vizeweltmeisters im Straßenrennen, Marius Mayrhofer aus Dusslingen.

Trotz der Misserfolgsserie vermied der BDR-Sportdirektor klare oder harte Worte. „Wir sind im Rahmen unsere Möglichkeiten geblieben, haben aber noch Luft nach oben“, sagte Patrick Moster am Sonntag. Die WM-Kurse vor zwei Jahren in Doha seien maßgeschneidert auf die Fähigkeiten der deutschen Protagonisten gewesen. „Diesmal eben nicht“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Sportmix Badminton: Nur die Zweite gewinnt beim TV Refrath - TSV Trittau verliert alle engen Spiele

Das neuformierte Team des TSV Trittau ist beim TV Refrath noch nicht gut genug eingespielt, um die knappen Spiele für sich entscheiden zu können. So gibt es eine 2:5-Niederlage. Immerhin: Die TSV-Zweite gewinnt 4:3 bei Refrath II.

30.09.2018

Europas Golf-Elite entthront beim 42. Ryder Cup die favorisierten US-Stars um Tiger Woods. Zehntausende frenetische Fans feiern in Paris ihre Helden. Matchwinner für das Team Europa ist ein Italiener.

30.09.2018

Lewis Hamilton hat Sebastian Vettel im Kampf um die Weltmeisterschaft weiter distanziert. Der Brite siegte in Russland locker, Zweiter wurde auf der Mercedes-Lieblingsstrecke Teamkollege Valtteri Bottas. Sebastian Vettel landete auf Platz drei - zu wenig für die Ansprüche des Heppenheimers.

30.09.2018