Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
SV Eichede Gommert: „Für uns zählen nur drei Punkte“
Sportbuzzer Vereine SV Eichede Gommert: „Für uns zählen nur drei Punkte“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 07.11.2013
Seit drei Jahren die Nummer eins in Meppen: Der Ex-Lübecker Benjamin Gommert spielt heute in Eichede. Quelle: Imago
Anzeige
Eichede

Der Nächste bitte. Aufsteiger SV Eichede erwartet heute (14 Uhr) mit dem SV Meppen einen weiteren Hochkaräter der Regionalliga Nord. Die Emsländer gehören zu den Aufstiegskandidaten. Im Tor steht mit Benjamin Gommert ein alter Bekannter.

Der 28-Jährige durchlief von 2000 bis 2007 fast alle Teams beim VfB Lübeck: C-, B- und A-Jugend, U21 und die Ligamannschaft. Der ganz große Durchbruch gelang dem gebürtigen Segeberger an der Lohmühle jedoch nicht. Deshalb suchte er sein Glück danach bei Wacker Burghausen (zwei Regionalliga-Einsätze) und FSV Zwickau (26 Oberliga-Einsätze), ehe es ihn erneut zu einem kurzen Intermezzo zum VfB (sechs Regionalliga-Einsätze) zog. Kontakt habe er nur noch zu Dennis Wehrendt. Über den Bayernligisten SV Seligenporten (14 Spiele) landete er schließlich in Meppen. Beim Traditionsklub ist er bereits im dritten Jahr Stammkeeper.

„Im Nachhinein glaube ich, alles richtig gemacht und einiges erlebt zu haben“, sagt Gommert. Neben dem Fußball verdient der gelernte Metallbauer sein Geld als Schweißer bei einem Meppener Gönner.

„Bei 35 Stunden im Monat kann ich mir die Zeit frei einteilen“, erzählt Gommert. Wie schon beim letzten Spiel in Neumünster (1:1) wird er auch heute wieder von seiner in Trappenkamp wohnenden Familie, Freunden und Bekannten auf der Tribüne angefeuert. „Nach nur fünf Punkten aus vier Spielen müssen wir wieder aus dem Quark kommen. Aus diesem Grund zählen für uns nur drei Punkte“, betont der SVM-Torhüter, für den der Neuling aus Eichede eine der Überraschungen der Saison ist.

Ein Wiedersehen gibt es mit Eichedes Abwehrspieler Moritz Hinkelmann, mit dem er früher beim VfB zusammengespielt hat. Aber auch SVE-Torhüter Fabian Lucassen kennt er gut. Beide zogen in der vergangenen Saison gemeinsam um die Häuser. Als der Ex-Klub von Lucassen, Victoria Hamburg, am ersten Spieltag nach dem Auswärtsspiel in Meppen (1:3) übernachtet hat, schlichen sich einige „Vicky“-Spieler aus dem Hotel und feierten mit Gommert & Co. in der Disco Penthouse. „Benni ist ein geiler Typ“, sagt Lucassen. Während der 90 Minuten soll die Freundschaft ruhen. Zumal auch die Eicheder nach drei Pleiten in Folge im Kampf um den Ligaverbleib punkten wollen. „Wenn wir als Team auftreten, können wir jeden schlagen“, glaubt Lucassen.

Da Eichede zuletzt beim 0:1 in Rehden „viel zu lieb“ agierte, hat Trainer Oliver Zapel Veränderungen auf mindestens drei Positionen angekündigt. „Meppen ist eine der spielstärksten Mannschaften der Liga mit besonderer Qualität“, betont er. Während Güzel und Maltzahn wieder auflaufen können, ist der Einsatz von Michael Meyer (Grippe) und Sebastian Meyer (Bauchmuskelzerrung) fraglich.

Eichede kompakt
Heitbrock, Jürgensen, Bento und Felix Hinkelmann unterstützen das abstiegsbedrohte SH-Liga-Team bis zur Winterpause. Buchholz pendelt weiter zwischen beiden Mannschaften, hilft heute gegen Meldorf (14 Uhr) aus.

Das Angebot an Fan-Utensilien wurde um einen neuen rot-weißen Schal (acht Euro) erweitert.

Vor den Gastronomie-Ständen ist eine neue Holz-Überdachung für rund 150 Zuschauer installiert worden.

Volker Giering

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige